GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Wie würdet ihr mischen?

    • Wie würdet ihr mischen?

      Hallo alle zusammen!

      Im Moment starte ich ein 112l Becken für Schwerpunktmäßig Neocardina davidi. Auch sollen ein kleiner Schwarm Boraras brigittae und ne Handvoll Schnecken mit einziehen.

      Ich hab zwei Möglichkeiten Wasser zu beziehen. Ich möchte nicht mit Osmosewasser oder so arbeiten. Jetzt meine Frage an die erfahrenen Wassermischer und Nelenprofis: In welchem Verhältnis würdet ihr die beiden Wasser mischen?

      Gemessen mit JBL Pro Scan. Ich bin kein endlos Wertemesser, sehe die gemessenen Werte als Richtschnur. Ein Aquarium is ja n kleines Ökosystem und die Tiere und Pflanzen haben ja bekanntlich teilweise erstaunliche Anpassungsfähigkeiten (immer wieder faszinierend was da alles überlebt wird =O )
      Ich hab mich für ein helles Becken mit lichtbedürftigen Pflanzen entschieden. Brauch ich bei CO2 15 überhaupt ne CO2 Anlage?

      Wasser 1 (Gemeindewasser)
      GH < 3
      KH 20
      NO2 0
      NO3 0
      pH 7,6
      CO2 15
      Cl 0

      Wasser 2 (Brunnenwasser)
      GH >21
      KH 20
      NO2 0,25
      NO3 40
      pH 7,6
      CO2 15
      Cl 0

      Danke im voraus schon mal für eure Einschätzungen und wertvollen Meinungen! :thanks:

      Schönen Abend noch :huhu:
    • Guten morgen Monika!

      Ich hab mich auch gewundert. Vertauscht hab ich nix und sogar extra zweimal gemessen, weil ich im Kopf hatte, das KH n Teil von GH is. Bin dann a weng googlen gegangen. Hab dann irgendwo gelesen, das solche Tests die Säurekapazität messen und nicht den eigentlichen KH Wert, weswegen der Wert höher sein kann.Ich denke, deswegen ist auch der pH Wert so hoch, denn da gibts ja auch Verbindungen zueinander, oder verwechsel ich da grad was?

      Auf der Seite recht weit unten steht da was dazu, den Link hab ich hier im Forum irgendwo dazu gefunden...

      drta-archiv.de/wiki/pmwiki.php…sserhaerte/Karbonathaerte

      Wenn immernoch Zweifel bestehn, schau ich mal, das ich nochmal mess, oder mir trotzdem nen Tröpfchentest hole...

      Schönen Tag noch und Biba :huhu:
    • Hatte auch mal mit JBL ProScan gemessen (und ähnliche Ergebnisse). Mit Tröpfchentests waren die beiden Werte dann fast identisch. Ich denke das liegt an den Stäbchen. 40mg Nitrat als Ausgangswasser finde ich ein wenig viel (fast am Grenzwert für Trinkwasser). So viel Nitrat brauchen die Pflanzen nicht. Ich bin Fan von Co2 Anlagen. Das kommt aber auch auf die Bepflanzung an. Meine Pogostemon Stellatus und Pogostemon Erectus gedeien wesentlich besser mit CO2. Ohne CO2 würden sie aber wohl auch leben.

      Man muss halt aufpassen,dass der ph nicht zu weit sinkt. Das könnte bei dir mit CO2 Düngung evtl. schwierig werden.

      VG Arthur
    • Hi
      Ok, ich seh schon, des wird komplizierter als ich dachte... Hab grad mal bei der Gemeinde angerufen, der hatte keine Angaben zur Karbonathärte und hat mir gesagt, das unser Ortsteil aus unterschiedlichen Quellen Wasser bezieht, je nach Regenmenge und so. Das heißt, wenns blöd kommt, hab ich jede Woche andere Werte, von hart bis weich alles dabei.

      Ich werd dem hohen Nitratwert mal auf den Grund gehen. Ist kein Trinkwasserbrunnen, deswegen unterliegt der auch keinen ständigen Kontrollen. Hab nur ne Analyse von 2013 gefunden. Da steht Nitrat mit 2,2 drin, was ja toll wäre :S
      pH Wert war damals mit 7,62 angegeben, was passen würde und die Gesamthärte mit 6,5, was wiederum gar net passt X/

      Fazit: ich leg jetzt in dem Thema ne Schreibpause ein, nehm mir von jedem Wasser n Glas und lass es prüfen / hol mir parallel dazu vll doch a paar Tröpfchen Tests :rolleyes:

      Danke euch trotzdem schon mal für eure investierte Zeit!
      Sorry für die scheinbar doch nicht so korrekten Werte, hatte eigentlich viel gutes über diesen Streifentest gelesen ?(

      Ich meld mich, wenn ich was neues hab.

      LG :huhu:


      PS: Welche Tröpfchentests könnt ihr empfehlen?
    • Ich habe den Testkoffer von Sera,
      viele schwören auf JBL.
      Es gibt auch welche außerhalb der Aquaristik, die sind wahrscheinlich günstiger.

      Sonderangebote würde ich nur bei Geschäftsneueröffnung kaufen,
      sonst läuft man Gefahr überaltertes zu erwischen.
      Muß nicht sein, ist aber gut möglich.
      kann ja auch ein Großeinkaufrabatt sein.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo zusammen!

      Mein Mann kam gestern schon mit nem Testkoffer nach Hause :thumbup:
      Es ist einer von Sera. Haben dann auch gleich mal rumgetröpfelt und gemischt.
      Nach den Informationen von der Gemeinde, dass das Wasser ne reine Wundertüten is, lassen wir davon die Finger.

      Das Brunnenwasser ist zwar sehr hart, aber ansonsten ok.
      Neue Werte sind :
      GH 22
      KH 15
      NO2 0
      NO3 7,5
      Die Werte unterscheiden sich jetzt nur mega gravierende bei NO3, und der wurde deutlich brauchbarer :happy:

      Der Verkäufer hat auch noch n paar Tipps zu den Teststreifen mitgegeben:
      -Am besten draußen oder am offenen Fenster, jedoch nicht in der direkten Sonne, da die modernen Fenster das Licht zu stark beeinflussen (Unsere erste Messung unter recht neuem Dachfenster...)
      -Zwischen 12 und 16 Uhr messen, da später oder früher durch den Sonnenverlauf und Lichtbrechnung zu viel Rotanteil im Licht ist, was beim fotografieren falsche Werte abgiebt (bei uns wars spät abends...)
      -Zeit unbedingt einhalten, die Streifen verändern sich zu schnell weiter!
      -Heller Untergrund
      Und siehe da, unter den oben genannten Punkten weicht der Teststreifen so gut wie gar nicht von den Tröpfchentest Ergebnissen ab :happy:

      Fazit: Wenn ichs genau wissen will, werd ich den Tröpfchentest machen, für schnell mal zwischendurch zur Kontrolle den Streifen. Wenn das Becken dann mal ne Zeit läuft, nur noch wenn was net stimmt (was hoffentlich nie der Fall ist :S )

      Jetzt muss ich nur schaun, ob ich mit den Werten so leben kann, oder trotzdem doch noch mit irgendwas verschneide.
      Ich fahr des Wochenende zu meinen Eltern, die haben deutlich weicheres Wasser, da werd ich mal Werte nehmen und a weng rechnen...

      Für Neocardina sollten die Werte machbar sein, oder?
      Hat jemand Erfahrungen mit Boraras Haltung in so Hartem Wasser? Die wollen ja eigentlich weich, hmm ?(

      Danke schon mal für eure Antworten und Gedanken dazu!

      LG und schon mal schönes Wochenende :huhu:
    • Was den Pro Scan angeht: Nimm am besten deine Teststreifen und vergleiche Sie mit der Tabelle für den "analogen" Test. Meien Tests mit der Software hat immer höchst unterschiedliche Ergebnisse gebracht. Die Teststreifen für den Pro Scan und die normalen Teststreifen aus dem Röhrchen sind im Übrigen identisch.



      Vg Arthur
    • Hi!
      Danke für den Tipp, is ne gute Möglichkeit sicherer zu gehn! :thumbup:
      Ich war gestern bei meinen Eltern und hab dorten auch Wassertests gemacht, nur leider hab ich meine Notizen liegen lassen X/
      Aber wenn ich mich recht erinnere, war der GH bei 6, also DEUTLICH weicher als bei mir...
      Mischen, oder die Tierchen über Tage an die harten Werte gewöhnen?
      Was sind da eure Erfahrungen?

      Schönen Abend noch :huhu:
    • Hallihallo

      Hier mal ein kleines Update:
      Das Becken läuft jetzt seit gut fünf Wochen. Wasserwerte haben mich zwisch zeitlich fast in den Wahnsinn getrieben X/
      Trotz Tröpfchentest und Streifen und unterschiedlichen Messern (also mal ich, mal mein Mann) war GH immer niedriger als KH ?( woran das lag, keinen blassen Schimmer. Mein Mann hat im Netz gelesen, das nicht der Farbumschlag beim GH Test aussagekräftig ist (also von rot in grün) sondern das man die einfallenden grünen Tropfen nicht mehr wirklich sehn soll... Bei der Methode kam dann immernoch GH 10 und KH 11 raus, aber des klingt schon wahrscheinlicher... :rolleyes:
      Man sollte aber dazu sagen, da wurde schon mit destilliertem Wasser an den Werten nach unten geschraubt. Inzwischen konnten mich mein Mann und n Bekannter von ner Osmoseanlage überzeugen. Seit gestern läuft sie, GH liegt jetzt bei 8 und soll da gehalten werden.

      Ich musste einsehen, dass das Wasser hier so nicht funktioniert, war halt von früher bei meinen Eltern verwöhnt: Hahn auf, fertig 8|

      Mal schaun, wies jetzt weiter läuft :/

      Schönen Tag noch und LG :huhu:
    • hallo gardener :) ,

      ich gratuliere Dir zum Kauf Deiner Osmoseanlage, wieder eine schneller als ich ;) .

      Bei meinem Wassertest steht in der Gebrauchsanweisung ganz deutlich, die Tropfen zählen bis die Farbe umschlägt.

      Laß Dich von GH und KH mal nur halb verrückt machen, besonders nicht von den Namen dieser beiden Werte.
      Soviel ich kapiert habe, hat die GH nichts mit einer Gesamtheit zu tun,
      sondern ist ein selbständiger Wert.
      Und KH ist, glaub ich, ein Säurebinder, demnach nur auf Umwegen eine Härte.

      In Anfängen dieser Wissenschaft hat man diese ungünstigen Namen im noch unausgereiften Wissen gewählt.
      Es gibt schon neue Namen für diese Werte, a b e r dann mit neuen Einheiten und alles muß umgerechnet und neu gemerkt und skaliert werden.

      Vielleicht kannst Du den GH aufhärten ohne dabei die KH aufzuhärten. Müssen die Salzprofis mal verraten was es da an Produkten gibt.
      Noch gehöre ich nicht zu den Wasser-P(l)anschern, aber schon zu den Wasser-Mischern.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo,
      war GH immer niedriger als KH ? woran das lag
      ja es ist ein Gräuel mit der KH und darum solltest du das Wort "KH" auch lieber in SBV Säurebindungsvermögen in deinem Kopf ablegen.
      Die KH oder eben das SBV sagt nur aus wie viel Säure eben gebunden werden kann.
      Und diese "KH" kann auch schon mal größer sein wie die GH, wie du auf Seite 2 im Bild Nr. 4. unschwer erkennen kannst.
      Ich hoffe mal das meine Seiten es dir vermitteln können.




      Gruß
      Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.
    • Hi.

      Ja, das man mit den gängigen "KH" Tests nur die Säurekapazität messen kann, hatte ich auch gelesen. Und das diese Werte nicht wirklich aussagekräftig sind X/ Diese Vermutung hatte ich auch schon geäußert.

      Deswegen mess ich jetzt nur noch GH im Moment :D

      Was spielt der KH eigentlich für ne Rolle? Des hatte ich noch nie so ganz verstanden ?(
      Was GH ist und was sie tut und welche Rolle sie spielt ist klar soweit.

      Eure Meinungen und Wissen dazu würde mich interessieren :/

      Bis bald
      Lisa :huhu:
    • Hallo,

      gardener schrieb:

      Was spielt der KH eigentlich für ne Rolle? Des hatte ich noch nie so ganz verstanden

      Die Rolle der Karbonate ist eigentlich wie der richtige Ausdruck schon sagt (SBV- Säurebindungsvermögen ) Säure zu binden, wie viel sie zu verbinden vermag ist eben mit einer Zahl festgelegt und besagt eben wie viel Säure bis zu einem pH von 4,3 gebunden werden kann.



      Ist eigentlich nur Interessant für den pH Wert, also um zu wissen wie viel Säure (in Aquarium regeln wir das mit CO2 = Kohlenstoffdioxid - (umgangssprachlich eben KohlenSäure ) ich zugeben muss um eine bestimmte pH Wert - Senkung zu erreichen.

      Die zugegebene Kohlensäure dient den Pflanzen als "Nahrung" ein zuviel würde aber den Fischen schaden und damit man nicht "zuviel" CO2 zugibt muss man eben die KH bzw. das Säurebindungsvermögen so weit absenken das man ein für alle beteiligten genehmes Verhältnis von pH/KH/CO2 erreicht.



      Gruß
      Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RoMaRe ()

    • Hallo Lisa,

      gardener schrieb:

      Was GH ist und was sie tut und welche Rolle sie spielt ist klar soweit.
      Verzähl mal. Mir sind die physilogischen Zusammenhänge der GH nicht klar^^ Dass die Krustentiere diese für die Bildung eines Panzers brauchen, ist mir klar. Eher frage ich mich, wie die Tiere die Stoffe aufnehmen/speichern (Nahrung, Wasser, beides)?

      Zur Aufhärtung der GH:
      GH ist wie bereits beschrieben, die Summe der im Wasser gelösten Erdalkali-Ionen. Diese sind in unserem Wasser hauptsächlich Calcium (Ca) und Magnesium (Mg). Beides lässt sich in kristalliner Form dem Wasser zuführen. Das kann man mit Gips (CaSO4* 2H2O) und Bittersalz (MgSO4*7H2O) (Quelle:Wikipedia). Das Verhältnis von Ca und Mg... das ist so eine Sache. Im Pflanzenbereich schwören viele auf 4:1 bis 2:1. Es geht aber auch mit 7:1. Im Leitungswasser ist in der Regel viel mehr Ca als Mg vorhanden. Das Verhältnis von 7:1 kommt bspw. bei mir aus der Leitung. Deshalb führe ich meinem Aq zusätzlich Bittersalz zu, damit das Verhältnis "passt".

      Das Tolle an diesen Salzen ist, dass Du weißt, wie viel von was wo drin steckt. Somit kannst Du dir eine Referenzlösung für die GH mit Osmosewasser und z.B. Gips+Bittersalz herstellen, die sagen wir, eine GH von 10 aufweißt. Mit dieser Referenzlösung kannst Du deine Tests testen. Ich persönlich traue keinem Test mehr, den ich davor nicht getestet habe. Abweichungen von 100% sind mir da schon untergekommen. Handelte sich hierbei um Tröpfchentests. Mit der Referenzlösung hast Du dann eine Gewissheit.

      Zur KH:

      Wie RoMaRe schon beschrieben hat, handelt es sich bei der Messung der KH um das Säurebindungsvermögen. D.h. sie beschreibt, wie gut dein Wasser den PH-Wert puffert. Der PH entspricht der Konzentration der Hydroniumionen (H3O+). Dabei ist die Konzentration logarithmisch skaliert. Ein PH von 7 (Autoprotolyse Wasser) entspricht einer Hydroniumkonzentration von 10-7 mol/l. Oder: 1 von 10.000.000 Wasserteilen reagiert zu Hydronium. bei PH 6 sind es 1:1.000.000 usw. Wenn ich an mein Aquarium denke, dann sind die maßgeblichen Säurebinder die Karbonate (HCO3- , CO32-), wobei CO32- vernachlässigbar ist und die Huminstoffe. Diese Stoffe können Hydronium-Ionen aufnehmen. Karbonate reagieren mit Hydronium zu CO2 und H20. Hier wird der Puffer (HCO3-) zerstört. Bei Huminstoffen weiß ich nicht, wie die das machen.

      Jetzt stellt sich die Frage, welche Prozesse in einem Aquarium Hydronium-Ionen freisetzen?

      Zu einem ist die Nitrifikation ein solcher Prozess, der Karbonate vernichtet. Durch Futter wird organisches Material in das Wasser gebracht, welches durch Destruenten in Ammonium umgewandelt wird. Andere (wie ich) geben Urea (Stickstoffdünger) hinzu, welches sehr rasch zu Ammonium wird. Dieses wird zu Nitrit und anschließend zu Nitrat. In einem eingefahrenen Becken ist das kein Problem. Wenn keine Karbonate mehr vorhanden sind, erhöht sich die Konzentration der Hydronium-Ionen. Dein PH-Wert sinkt.
      Ein weiterer Prozess im Aquarium ist der Pflanzenstoffwechsel. Positiv-geladene Ionen wie Mg2+ oder K+ werden von den Pflanzen aus dem Wasser aufgenommen. Das geschieht am einfachsten, indem ein gleichwertiges Ionen an das Wasser abgegeben wird. Das ist in der Regel H+, welches im Wasser zügig zu Hydronium wird. Das drittes BIld zeigt das. In wiefern dieser Prozess ins Gewicht fällt, darf jeder für sich selbst entscheiden^^
      Bei Pflanzen kann es zudem zur biogenen Entkalkung kommen. Dabei dienen die Karbonate als Kohlenstoffquelle. Dabei sondert sich allerdings Calciumcarbonat (Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht) ab. Das passiert allerdings nur, wenn die Pflanzen ihren Kohlenstoffbedarf nicht mehr durch CO2 decken können.

      Jetzt frage ich mich allerdings, warum die KH nicht größer sein kann, als die GH. Die Definitionen sind disjunkt. Die GH wird angehoben, wenn Erdalkali-Ionen hinzu kommen und die KH zeigt die Konzentration der Säurebinder im Wasser. Mit Kaliumcarbonat (Pottasche) müsste ich die KH ins Unermessliche schießen können, ohne die GH zu beeinflussen...

      Schöne Grüße,
      Kevin
    • Guten Morgen Monika,

      Mowa schrieb:

      Hallo, steigt die GH nicht automatisch mit, wenn die KH steigt?
      Habe mich nochmal ein wenig in die Definitionen eingearbeitet.
      Zu unterscheiden ist die wirkliche Carbonathärte und die zu messende Carbonathärte. Zweiteres ist "nur" das Säurebindungsvermögen.
      Hier wird noch einmal auf die Summenbildung GH=KH+NKH eingegangen. Wikipedia sagt mit hierzu, das selbe. Die eigentliche Carbonathärte (KH) ist die Konzentration der Hydrogencarbonate (oder auch Carbonate, die aber erst bei hohen PH Werten wirklich in Lösung entstehen, siehe Abb. 1 von RoMaRe), die den Erdalkali-Ionen zugeordnet werden.

      Mal ein Beispiel:
      In einem Wasser sind 5 Teile Ca2+ und 15 Teile HCO3-. Dann wäre die GH bei 5 Teilen (nicht dH° !) und die KH liegt auch bei 5 Teilen. Die zugehörige Reaktion wäre folgende:
      Ca2+(aq)+ 2HCO3-(aq) <--> Ca(HCO3)2 (aq) <--> CaCO3 (s) + H2O(aq) +CO2 (g). Obwohl zwei Hydrogencarbonat-Ionen zu einem Calcium-Ion zugehörig sind, bildet sich nur ein Carbonat-Ion aus, welches zur KH gezählt wird. Die Gleichung rechts dürfte das Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht sein. Auch bei den Phasen der Stoffe bin ich mir nicht sicher. Hab das mal nach guten Gefühl gemacht.

      Jetzt sieht man, dass noch 5 Teile HCO3- übrig bleiben, die nicht mehr zur KH zählen! Und hier greift das SBV, welches wir messen, wenn wir einen KH-Test durchführen.

      Gibt es mehr Carbonate im Wasser (HCO3-, CO32-), als Erdalkali-Ionen, so können wir eine höhere "KH" messen, als GH vorhanden ist.


      Das kann man beispielsweise durch einen Indikator und einer Säure machen. Säuren können vereinfacht als H+-Quellen betrachtet werden. Den Säurerest vernachlässige ich im Folgenden:

      Ca2+(aq)+ 2HCO3-(aq) + 2H+ --> Ca2+(aq) + 2H2O(aq) +2CO2 (g). Hier wird CO2 "ausgetrieben". Es geht physikalisch mit dem Wasser in Lösung. Man erhöht hiermit also den CO2 im Wasser. Das passiert beim Vollentsalzen mittels Harzen ebenso und das in nicht unerheblichen Mengen (3. Post).


      Btw. um mein Geschreibsel besser einordnen zu können. Ich bin mehr in der Elektrotechnik angesiedelt. Aber Chemie LK lief sehr gut. Für mich macht das momentan so Sinn. Aber ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren.


      Die Frage ist nun: Welche Konsequenzen ziehen wir aus der gemessenen "KH", also dem SBV?


      Für mich ist das SBV lediglich ein Indikator, wie gut ich Säuren puffern kann. Werte von SBV="KH"=0,5 sind teilweise schon ausreichend. Das bedarf allerdings einer Einzelfallprüfung. Wo exzessiv Nitrifikation betrieben wird, geht das mit SBV=0,5 nicht gut...

      Mowa schrieb:

      Ich weiß das die KH höher sein kann, aber das nicht weder normal, noch gut...
      Normal ist doch nur, was innerhalb meines Toleranzbereiches von der Norm abweicht :D . Nur... was ist die Norm?
      In wie fern das "nicht gut" ist, musst du mir mal näher erläutern.

      Schönes Wochenende,
      Kevin