GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Garnelen Mix eine gute Idee

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Garnelen Mix eine gute Idee

      Hallo zusammen
      Beschäftige mich grade mit der Einrichtung meines Aquariums....
      Muss noch einlaufen....

      Jetzt hab ich bissl gegoogelt
      Klar ist das es Neocardina werden sollen

      Jetzt stoße ich immer wieder auf sog. GARNELEN MIX oder Swinger Clubs...


      Was haltet ihr davon
      Hab natürlich auch schon gelesen das die Farben nicht unbedingt so bleiben
      Und es eher Richtung Naturfarben zurück geht


      Ein paar Naturfarben wären kein Problem, aber wenn nach 2 Generationen alle naturfarben sind würde ich eher davon absehen


      Wenn ich bei einer Farbe bleibe..... Ist der Nachwuchs dann immer zum Beispiel rot oder kann da ähnliches passieren

      Danke für eure Einschätzungen....


      LG
      Bilder
      • Screenshot_20200510-224723.jpg

        598,74 kB, 1.080×1.920, 47 mal angesehen
    • Hallo @PIRELLI5

      Solche Swingerclubs sind schon witzig, wenn man Farben mag.


      Doch leider bleibt das nicht so.

      Gemäß der Mendelschen Vererbungsregeln ist der Nachwuchs aus Swingerclubs (bei der Verpaarung unterschiedlich gefärbter Garnelen), in der ersten Generation in der Regel ungefärbt, bzw. geht in Richtung Wildform das das Gen der Wildform dominant, und das Gen der Gefärbten Garnelen rezessiv gegenüber der Wildform ist. Erst diese Nachkommen wären wieder in der Lage gefärbte Tiere hervorzubringen, mit einer Chance von 1:4.
      D.h. über Kurz oder Lang wird der Swingerclub verblassen, und ab und an ein paar gefärbte Tiere entstehen.
      Das folgende Video erklärts im Detail, wohl am Beispiel von Bienengarnelen aber bei Neocaridina ist das ganz genauso:


      Gleichfarbige Tiere, erzeugen demach auch in der Regel Nachwuchs der gleichen Farbe, was dir jeder Garnelenfreund so auch bestätigen kann sofern der Stamm eine vererbungssichere Zuchtform ist.
      Es gibt aber auch da vereinzelt immer mal wieder genetische Rückfälle, wie z.B. bei meinen Sakura Orange, die ab und an mal etwas blassere Tiere oder auch eine Orange-Rili hervorbringt, weil diese im Familienbaum genetisch sehr nahe an der Sakura Orange liegt. So berichten auch immer wieder Leute mit Neocaridina davidii "Blue Dream" von Tieren die nach einigen Häutungszyklen teilweise komplett Braun werden. (s.a. Blue Dream Garnelen werden braun )

      Wenn du mich fragst, würde ich dir einen Stamm einer bestimmten Farbe empfehlen, da hast Du am längsten Freude dran.
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Hallo,
      ich hatte einen reinen Stamm orange Sakura als Ausgangslage.

      ca. 2 Jahre später schwimmen in diesem Becken nun:
      Orange Sakura
      Orange Rilli
      Fire Red
      Red Rilli
      Manche mit ein bischen blau oder fast schon schwarz.
      Orangene Eier, grüne Eier
      Mit Rückenstrick und ohne in Rot, gelb und Orange.

      Wohlgemerkt aus dem Stamm von 10 "reinen" orange Sakura.

      Überraschenderweise sind nur sehr wenige Wildfarbene dabei.

      Ich habe nie selektiert sonder immer der Natur Ihren lauf lassen.

      Also am Ende kommt irgendwie doch immer ein Mix raus ;)

      Viele Grüße
    • @Morghulis

      Also ich würde eher mal ein ernstes Wort mit deinem Züchter sprechen ... so "rein" scheinen die Sakuras doch nicht gewesen zu sein. ;)
      Dass mal selten was dabei Rotes rauskommt könnte ich mir ja noch vorstellen, Mutation ist immer drin wenn auch recht selten, aber blau und schwarz halte ich jedoch für eher ausgeschlossen, zumindet bei reinrassigen Tieren.
      Schokogarnelen, bzw. blaue und schwarze Farbvarianten liegen genetisch schon sehr weit von rot, orange und gelb weg.



      Man kann es sicherlich nicht ganz ausschließen, wie gesagt Mutation ist immer drin, wie im Video erklärt. Diese Mutation prägt sich aber meist eher in Nuancen aus und ist in der Wahrscheinlichkeit eher gering.
      Deswegen brauchen professionelle Züchter auch Jahre intensiver Zucht und Selektion um neue Vererbungsstalbile Farbvarianten herauszubekommen.

      Ich habe meine Sakura Orange jetzt ein knappes Jahr, in der Abweichung war aber nie mehr als Orange Rili drin.

      Wär mal interessant zu wissen ob noch mehr Leute in diesem Forum ähnliche Erfahrungen gemacht haben 8)
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Richtig blau kann man nicht sagen, alles was nicht orange/gelb ist wird eher richtung rot, aber halt mit ein paar dunklen stellen die ins bläuliche/schwarze gehen.
      Ich versuch mal so ein Exemplar vor die Linse zu bekommen.

      Mein "Züchter" ist der große nicht unbekannte Shop, der hier auch als Anbieter für den Mix gezeigt wird.

      Meine ganzen paar hundert Tiere stammen von ursprünglich 8 orange Sakura ab.

      Viele Grüße
    • Stuart schrieb:

      Gemäß der Mendelschen Vererbungsregeln ist der Nachwuchs aus Swingerclubs (bei der Verpaarung unterschiedlich gefärbter Garnelen), in der ersten Generation in der Regel ungefärbt, bzw. geht in Richtung Wildform das das Gen der Wildform dominant, und das Gen der Gefärbten Garnelen rezessiv gegenüber der Wildform ist. Erst diese Nachkommen wären wieder in der Lage gefärbte Tiere hervorzubringen, mit einer Chance von 1:4.
      So wäre es rein theoretisch, wenn sich die Farbvererbung bei Neocaridinas auf die Ausprägung von einem Allel beschränken würde. Tatsächlich ist die Sache aber viel komplexer, als dass man die Farbzucht von Neos auf die Mendelschen Regeln herunterbrechen kann. Das mag bei Bienen und Tais funktionieren, und vielleicht noch bei Kombis wie rote + orange Neo, aber nicht bei einem wilden Swingermix Neocaridinas, wie das Foto zeigt.

      Ich habe selber noch nie so einen bunten Mix gekauft. Meine bunten Neosuppen entstanden eher zufällig durch Zusammensetzen vieler ausselektierter Tiere in einem Becken. Freilich entstanden dabei auch nominatfarbige Tiere, aber auch ganz unerwartete Farbgebungen und wilde Farbmutationen. Wenn man will und experimentierfreudig ist: ausprobieren. Im Zweifelsfall ist man um eine Erfahrung reicher.
      Wenn du aber auf kräftige saubere Farben über Generationen hinweg Wert legst, wäre die Wahl eines erbfesten Stammes einer Farbvariante empfehlenswerter.

      PS: Es kommt auch immer ein bisschen auf die Zuchtlinie an, aus der die Tiere stammen. Ich kenne Händler, die aus einem fernöstlichen Pool von mehreren Tausenden Tieren die schönsten Exemplare herausfangen und diese dann als Farbmorphe XY verkaufen. Dass da dann kein erbfester Nachwuchs herauskommen kann, versteht sich von selbst. Der private Züchter von umme Ecke wird dir immer einen Blick auf die Elterntiere bzw. den Zuchtstamm erlauben, sodass du dir ein Bild machen kannst, wie erbfest die Tiere sind.
      Beste Grüße, Biene
    • Jillian schrieb:

      Der private Züchter von umme Ecke wird dir immer einen Blick auf die Elterntiere bzw. den Zuchtstamm erlauben, sodass du dir ein Bild machen kannst, wie erbfest die Tiere sind.
      Hei, im Mom Coronatechnisch ehr nicht ?(
      Bei mir kommt aktuell keiner in den Keller..entweder er nimmt mir die Tüte an der Haustür ab oder läßt es bleiben...
      Sorry...

      Meine Crazy Orange Sakura hab ich schon sehr lange...
      Es fallen immer einfahrbige, die als Adulte Weibechen ein wildes Fleckenmuster kriegen, Rili in P
      phantasievoller Musterung und ein geringer Prozentsatz ganz Farblose. Ich hab schon versucht, Farbzucht zu betreiben, aber es ist Sinnlos...Nach paar Generationen hab ich das gleiche wieder...aber ich mag sie sehr...
      Jetzt werd ich mal wieder den Kescher schwingen, alle, die mir nicht gefallen fangen und raus in den Mörtelkübel.
      Im Herbst mal schauen, was rausgekommen ist..die verlassen mich dann als günstige Gruppe für Anfänger (mit dem Hinweiß, das die Farbe Variiert oder Futtergarnelen.

      Blue Dream hab ich auch schon lange, sind auch Wundertüten. Aber so richtig braune Tiere waren noch nie drin.
      Wenn ich mal welche abgeben will, schreib ich Blue Dream mit Farbformen.
      Es sind immer toll gefärbte, Blue Rili, Carbon Rili, Blue Jelly und ganz selten mal Red Rili im Becken.
      Der Stamm und die Farbverteilung bleibt immer gleich. Er wird nicht schlechter...so wie bei den Orange Sakura auch.
      Auch bei den Blauen hab ich versucht die Farbe zu festigen...die Besten Tiere versucht weiter zu vermehren und den Stamm aufzubesser...Zwecklos...Das sind und bleiben Wundertüten...Es ist einfach spannend, sich mit der Lupe vor das Becken zu legen und Farbliche Ausreißer zu suchen..ein Stamm, der gleichmäßig durchgefärbt ist, wäre ja langweilig...
      Besonderes Hallo, gibts immer bei den selten auftretenden Carbonrili und Red Rili..oder wenn mal wieder eine Blue Jelly mit roten Irokesen auftaucht..die haben immer potenzial zum Lieblingstier 8o

      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Freilich Moni, im Moment gibts nur Übergabe an der Haustür. Sollten jemals wieder andere Zeiten kommen, wäre das aber für mich das Vorgehen meiner Wahl. Alternativ kann mir der Züchter auch Fotos seiner Tiere zukommen lassen. Auch damit habe ich gute Erfahrunge gemacht. Deine Crazy Oranges habe ich ja auch nie persönlich gesehen und trotzdem genommen. ;)
      Beste Grüße, Biene