GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Sakura Garnelen Sterben und haben weiße Stellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sakura Garnelen Sterben und haben weiße Stellen

      Hallo,
      ich habe ein Problem, bei mir sterben die Sakura Garnelen . Ich habe soll alle zwei Tage eine tote Garnele in Becken.
      Das Becken ist eine reines Garnelen 30l Nano Cube , mit Soil und Schwammfilter.
      Ich füttere Sie einmal in der Woche.
      Einige der Garnelen haben so weiß Stellen (siehe Fotos). Habe schon in Netz gesucht aber keine klare Antwort gefunden.

      Meine Frage kennt das jemand das Symptom oder sind sie nur kurz vor der Häutung.
      Wenn es eine Krankheit ist, was ist es für eine und wie kann ich sie behandeln.
      Ich hoffe das ihr mir helfen könnt.

      Gruß Jens
    • @bademeister

      Hallo Jens,

      man kann es auf dem Bild leider nicht genau erkennen, aber ich meine auf der rechten Seite liegt eine tote Garnele mit weißem Belag, und mittig ein lebendes Tier, oder ?
      Ist das wie eine Art flaumiger Belag auf der Garnele ? ... dann könnte es sich um eine Pilzinfektion handeln. Wenn nur der Panzer teilweise weiß wird könnte auch eine bakterielle Infektion vorliegen.

      GGf. hilft die auch die Checkliste bei Garnelesterben um die Ursache einzugrenzen.

      Am besten Du füllst mal den -> Fragenkatalog <- aus und kopierst ihn mit deinen Antworten in diesen Thread.
      Dann lässt sich evtl. etwas mehr dazu sagen, ansonsten stochern wir auch eher im Trüben wenn wir nur die Bilder als Hinweis haben ;)
      Herzliche Grüße
      Marcus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stuart () aus folgendem Grund: Rechtschreibung korrigiert

    • Für mich sieht es so aus als hätte sich die Garnele nicht vollständig gehäutet. Wenn man sich den Schwanz anschaut ist dieser am Ende nicht grade, sondern es steht ein bisschen was ab.
      Das habe ich auch bei einer Garnele, die direkt nach dem Einzug die Häutung nicht komplett geschafft hat. Ich denke das weiße könnten Häutungsreste sein die sich verhärten.
      Kann aber natürlich auch was anderes sein, aber der Schwanzfächer sieht sehr danach aus. Deshalb wäre es sehr interessant die Wasserwerte zu kennen.
      Es handelt sich ja scheinbar um Neocardina. Wie sieht GH, KH, pH und Nitrat aus (hohe Nitratwerte können auch zu Häutungsproblemen führen. Und gibst du Humin ins Wasser? Also der Fragebogen wäre wirklich super.
      Viele Grüße
    • hallo,
      danke für die schnellen Antworten. Denn Fragebogen habe ich mir ausgedruckt und werde alles so schnell wie möglich ausfüllen.
      Auf dem Bild das ist Futter, ist zum anlocken da mit ich das Foto machen konnte. die Toten nehme ich immer gleich raus wenn ich sie sehe.

      Stuart schrieb:

      Ist das wie eine Art flaumiger Belag auf der Garnele ?
      Ich würde sagen es seht aus wie eine Verkrustung oder wie Schuppen. Es befindet sich meistens auf dem Rücken. Heute habe ich keine Tote gefunden, meist sterben sie über Nacht.

      Wenn ihr noch was wissen wollt, dann Fragt. Mir ist es wichtig das ich das in denn Griff bekomme, wenn wir das Problem finden kann ich an dem Ursachen Arbeiten.

      Gebe heute erst mal etwas Humin rein, hoffe das hilft.

      danke noch mal.

      Gruß Jens
    • Hallo Jens,

      also wenn auf deimem Bild nur eine Garnele zu sehen ist, dann ist das was Du auf dem Rücken siehst ganz normal.
      Der sog. Rückenstrich kann bei allen Neocaridina auftauchen, und wird spontan ausgebildet. Ja, auch bei den Sakura Garnelen kommt der vor, ist aber absolut nichts Besorgniserreendes.

      Er kann sehr hell, oder vom Muster her auch unterbrochen sein, ja bei manchen Tieren zieht er sich sogar über den gesamten Carapax oder das Pleon.
      Schau doch mal hier, da sieht man es im Bild recht gut: wirbellotse.de/thread/9188-erk…g-oder-r%C3%BCckenstrich/

      Also der Rückenstrich ist mit Sicherheit nicht die Ursache für dein Garnelensterben.

      Aber ein Tod über Nacht ist schon mal ein guter Hinweis, könnte ein Problem mit der Sauerstoffversorgung sein. (s.a. Checkliste Garnelensterben geich oben)
      Der Fragebogen sagt uns dazu sicher mehr.
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Hier der Fragenkatalog

      einige Werte muss ich noch nachreichen habe noch kein Tester dafür.

      - Um welche Garnelenart handelt es sich?

      Red Sakura

      - Wie ist der sonstige Besatz?

      nein

      - Was ist das genaue Problem, und seit wann bzw. wie häufig tritt es auf?

      Garnelen haben so weiß Stellen und sterben

      - Gibt es auch Verluste beim restlichen Besatz (Fische, andere Wirbellose, Pflanzen)?

      nein

      - Welche Maßnahmen hast du bereits ergriffen?

      Dünnung eingestellt

      - Wie groß ist das Aquarium?

      30l Dennerle

      - Wie lange läuft es schon?

      25.01.2020

      - Wie wird gefiltert?

      Schwammfilter

      - Wurde der Filter saubergemacht? Wenn ja, wie? Ist der Durchfluss verringert, oder besteht die Möglichkeit, dass zugesetztes Filtermaterial vom Wasser umwandert wird?

      nein

      - Steigen vom Boden Blasen auf oder liegt eine dicke Mulmschicht darauf? Sind dunkle Stellen im Bodengrund sichtbar?

      nein

      - Wie ist es eingerichtet (Bodengrund, Pflanzen, Dekorationsmaterialien)?

      Soil, Moose, Bodendecker und Echinodorus

      - Wurden in den vier Wochen vor Problembeginn neue Pflanzen eingesetzt? Wenn ja, wurden sie vorher gewässert, und wie lange?

      ja Krabimoos das war Vitro und Koralenmoos das kann aus einen anderen Becken

      - Welche Wasserwerte herrschen im Becken und womit gemessen (Streifen/Tropfen/etc.)?
      Temperatur: 22 C
      pH : 6,31
      GH : 6
      KH : 4
      Ammonium/Ammoniak: wird nach gereicht
      Phosphat: >0,0
      Nitrit : 0,05 bisschen zu hoch
      Nitrat: 1
      Kupfer: wird nach gereicht

      - Was für Wasser verwendest du, Leitungswasser, Regenwasser, VE-Wasser, Osmosewasser, etc?

      Leitungswasser

      - Wie viel und wie häufig wechselst du Wasser? Wird das Wasser aufbereitet, und wenn ja, wie?

      1 mal Wöchentlich

      - Roch das Wasser beim Wasserwechsel nach Schwimmbad? Hat der Wasserversorger Rohrreinigungen angekündigt oder Maßnahmen bei Hygieneproblemen im Leitungsnetz?

      nein es roch nach nix, von denn anderen habe ich nix gelesen

      - Hast du eine CO2-Anlage am Aquarium?

      ja

      - Wurden neue Tiere zugekauft? Wenn ja, hast du eine Quarantäne durchgeführt?

      20 wurden von einem Züchter aus der Nähe gekauft, 4 waren alt Bestand. Es sind noch junge da die wurden in Becken geboren. von denn sind aber auch nicht alle hoch gekommen.

      -Wie alt war/en die verstorbene/n Garnele/en:

      kann ich nicht sagen, aber eine war noch nicht ausgewachsen.

      - Ist sonst irgendetwas neu im Becken, oder wurde etwas verändert?

      nein

      - Gibt es irgendwelche Teile im Becken, die Schwermetalle absondern können? Heizfühler, Klammern, Moosgitter...?

      nein

      - Wurden im Haus Insektizide verwendet oder hattest du Kontakt mit behandelten Haustieren (Insektenspray, Floh- oder Zeckenmittel bei anderen Haustieren wie z.B. Spot On, Läusemittel)?

      nein

      - Wurde in dem Raum, in dem das Becken steht, zuvor stark geraucht?

      nein

      - Siehst du in deinem Becken unkannte Tiere, z.B. Würmer oder Insektenlarven?

      nein

      - Besteht die Möglichkeit, dass du bei mehreren Becken z.B. Krankheitserreger mit dem Kescher verschleppt hast?

      nein

      - Was und wieviel fütterst Du bei welcher Besatzstärke?

      einmal Wöchentlich

      - Wurden schon Medikamente eingesetzt? Wenn ja, welche?

      nein

      - Wenn Du ein aktuelles Bild von dem Becken hast, bitte mit posten.
    • Hallo Jens,

      Danke für die Antworten.
      Das einzige was mir bis hierher auffällt ist dass Du Leitungswasser verwendest, und das in Verbindung mit Soil. Gerade das haben wir erst kürzlich recht kontrovers diskutiert.
      Welchen Soil hast Du denn in Verwendung ? Auch da gibt es nämlich Unterschiede, wie speziellen Garnelen-Soil oder den herkömmlichen Pflanzsoil.

      Meine Einstellung und eigene Erfahrung zu dem Thema ist, dass man das problemlos tun kann, solange das Wasser aus der Leitung unbelastet und in den Werten nicht zu extrem ist. D.h. das Leitungswasser keine extremen Härtewerte, pH-Werte, oder Belastung durch Chlor etc. aufweist. Neocaridinas, zu denen auch deine Sakura Red gehören, sind recht tolerant und können unter den genannten Voraussetzungen ganz gut in Leitungswasser gehalten werden.
      Deshalb wäre meine Empfehlung dass Du dir mal das Wasser, bzw. dessen Werte aniehst die direkt aus deiner Leitung kommen. Die guten Werte aus dem Fragenbogen kommen vermutlich und in erster Linie vom Soil, denn dass zieht den pH-Wert und auch auch den KH wert runter, zumindest so lange es aktiv ist. Bei einem Aquarium deiner Größe wirst Du nach ca. einem halben Jahr bemerken dass der pH und/oder der KH langsam wieder steigt, weil die Wirkung des Soils im Laufe der Zeit nachlässt.

      Ich hoffe doch Du setzt beim Wasserwechsel dem Wechselwasser einen Aufbereiter zu, falls nicht hätten wir schon wieder einen möglichen Grund für dein Garnelensterben.
      Beim Einsatz von Leitungswasser ist die Zugabe eines Wasseraufbereiters Pflicht, um evtl. vorhandenes Chlor oder Schwermetalle aus dem Wasser zu binden. Der häufigste Denkfehler, der unerfahrenen Aquarianern unterläuft ist, dass sie sich auf die Werte verlassen, die die lokalen Wasserwerke einmal im Jahr ermitteln und veröffentlichen. Tatsächlich schwanken die Werte aber, je nach Jahreszeit und Keimbelastung des Wasser wird auch Chlor von den Stadtwerken zugesetzt wenn das nötig ist. Für deine Garnelen wäre das ohne Wasseraufbereiter gleichzeitig das Todesurteil.

      D.h. beim Einsatz von Leitungswasser sollte man sehr sorgfältig und umsichtig agieren, und ab und an mal die Werte des Leitungswassers überprüfen. Z.B. wenn ein Problem wie deines auftaucht :whistling:
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Hallo Stuart,

      das Leitungswasser kann ich mal testen.
      Es gäbe noch die Möglichkeit Osmosewasser zu benutzen. Da ich das gleiche Becken mit Bienengarnelen habe. leider weiß ich nicht wie ich es aufsalzen soll.
      Wasseraufbereiten benutze ich.

      ich hatte die Sakura vor in einem 54l Becken. Da sind immer welche gestorben und ich musste neu kaufen. Habe dann denn Stamm eingehen lassen und das neue Becken gemacht.

      Ich vermute das ich irgendwas falsch mache.

      Update: Gestern und Heute keine toten Garnelen. :)

      Danke für die Antwort

      Gruss Jens
    • Hallo Jens,

      Wenn Du Zugriff auf Osmosewasser hast, umso besser. Du musst nicht zwangsläufigerweise Aufsalzen, selbstverständlich kannst Du auch Leitungswasser und Osmosewasser mischen. Im Verhältis 1:1 würdest Du damit die Härtewerte und den Anteil der gelösten Stoffe im Leitungswasser halbieren. Natürlich solltest Du auch hier dem Leitungswasseranteil unbedingt wieder einen Wasseraufbereiter zusetzen.

      Wenn Du die Werte in deinem Aquarium senken willst, kannst Du anteilig auch pures Osmosewasser zusetzen. Dabei sollte man allerdings etwas vorsicht walten lassen damit die Tiere ein Chance haben sich einzugewöhnen. Also pures Osmosewasser nur in Anteilen austauschen. Wenn Aufhärtesalz, dann würde ich dir für Neocaridinas Salty Shrimp GH/KH+ empfehlen. Optimale Werte für Neocarisinas sind 5 - 10° dGH und 2 - 6° dKH. Aber wie gesagt, wenn dein Leitungswasser sonst für Garnelen geeignet ist, kannst Du problemlos mit Leitungswasser mischen.


      Zusätzlich würde ich dir empfehlen, falls Du das nicht schon machst, beim Wasserwechsel Huminstoffe in Form von z.B. Liquid Humin+ zusetzen. Es hat nur positive Effekte auf die Wasserqualität, hält den Keimdruck niedrig, stabilisiert den pH, stäkt das Immunsystem der Garnelen, wirkt heilend und entzündungshemmend ... undundund. Aus meiner Sicht einfach unverzichtbar :saint:

      Ich persönlich gebe bei den Wasserwechseln noch zusätzlich Mironekuton zur Mineralisierung und zur Unterstützung der Häutung zu.

      Letzter Punkt und Pro-Tipp: Falls es ein Problem mit der nächtlichen Sauerstoffversorgung gibt, ein Söchting Oxydator leistet hier gute Dienste und die Garnelen können auch Nachts frei durchatmen :)
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • hallo Jens,

      Du hattest eine Pflanze von einem anderen Becken importiert.
      Sind in dem Herkunftsbecken auch Garnelen.
      Dann könnte das der Grund für eine Bakterienunveerträglichkeit sein.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Hall,

      Katzenfische, ja ich habe das Kolrallenmoos aus der Zoohandlung mit genommen das war da in einem Becken drin. Leider was das Becken dunkel, ich hoffe das sie nur Probleme mit Algen hatten. Ob da Garnelen drin waren kann ich nicht sagen.
      Ich habe das Moos auf eine Wurzel geklebt, die dich schon in meinem 54l Becken hatte. Wo ich das Problem auch hatte. Die Wurzel, war aber über 4 Monate trocken. Können sich die Bakterien so halten?

      Heute ist wieder ein schlechter Tag. Wieder zwei Tote: Habe gestern Wasserwechsel gemacht , Wasseraubereiter, Lipuid Humin und ein Gemische aus Mironekuton und Bacter AE rein.
      Ich bin etwas am verzweifeln und weis nicht mehr was richtig und was falsch ist.

      ich messe dann mal mein Leitungswasser und gebe euch bescheit.

      Gruss jens
    • Neu

      Hallo Sturat,

      Habe in beiden Becken ein Söchting Oxydator, also am Sauerstoff kann es nicht liegen. Co2 ist mit dem Licht gekoppelt daran kann es auch nicht liegen.

      Was meiste Du siehe eins oben. Soll ich das Wasser mischen mit Osmosewasser oder soll ich die Garnelen rausfischen, das Wasser raus und auf gesalzenes Osmosewasser und die Garnelen langsam um gewönnen.

      Bei meinen Biennengarnelen läuft es besser, die vermären sich nicht so gut . Aber da sterben Keine.

      Benutz Du Shrimp Mineral ?

      Gruss jens
    • Neu

      Hallo Jens,

      evtl. habe ich nach all den Jahren noch einen zu „fischigen“ Blick, aber ich habe mir die folgenden Fragen gestellt. Bitte verzeihe, falls eine Antwort schon dabei war und ich diese überlesen habe. Aber mit einem Baby ist das Haus viel ruhiger und mann kann sich super konzentrieren - Ironie aus.

      1) Aktivkohle
      Manchen Becken liegt Aktivkohle beim Kauf bei. War dies bei Dir der Fall? Hast Du diese im Einsatz und schon mehrfach gewechselt? Wenn im Einsatz und noch nicht gewechselt, raus damit. Die sollte mehr als Erschöpft sein.

      An alle:
      Falls keine Altivkohle im Einsatz ist, was haltet Ihr von einem kurzfristigen Einsatz, um eine eventuelle Belastungen zu minimieren?

      Es gibt ja durchaus unterschiedliche Meinungen. Siehe Beispiel hier.

      Aktivkohle ja,nein??

      Ich habe zur kurzfristigen Problembewältigung bei den Fischen gut Erfahrungen damit gemacht und zum Glück diese bei meinen Garnelen noch nicht gebraucht. Natürlich sind Huminstoffe langfristig besser, aber manchmal braucht es meiner Meinubg nach eine schnelle Wirkung.

      2) Co2
      Die Nachtschaltung von co2 ist positiv. Ist aber die Menge korrekt eingestellt (nicht zu hoch)?

      3) Wasserwechsel
      Leitungswasser würde ich zusätzlich (zum Wasseraufbereiter) etwas abstehen lassen und umrühren. So kann sich eventuelles Chlor etwas verflüchtigen.

      Aber wie machst Du Deinen Wasserwechsel? Mit gemischten (kalten und warmen Wasser) oder mit kalten Wasser und ab ins Aquarium oder lässt Du das kalte Wasser auf Zimmertemperatur aufwärmen indem Du es einen Tag stehen lässt?

      Zu dem Mischwasser: Hier sehe ich die Gefahr, dass es zu warm ist und die Tiere stresst. Ebenso könnten evtl. Belastungen aus der Warmwasseranlage (je nach Alter und Wartung die in privaten Häusern oft vernachlässigt wird) das Wasser belasten.

      Zu dem Kaltwasser: wenn der Temperaturunterschied zu stark ist, stress für die Tiere.

      Zur Zimmertemperatur: optimal. Weniger Stress.

      Ich hoffe, es bringt Dich etwas weiter.

      Beste Grüße

      Marc
    • Neu

      Hallo Jens,

      bademeister schrieb:


      Habe in beiden Becken ein Söchting Oxydator, also am Sauerstoff kann es nicht liegen. Co2 ist mit dem Licht gekoppelt daran kann es auch nicht liegen.

      Was meiste Du siehe eins oben. Soll ich das Wasser mischen mit Osmosewasser oder soll ich die Garnelen rausfischen, das Wasser raus und auf gesalzenes Osmosewasser und die Garnelen langsam um gewönnen.
      Nein, bitte nicht die Garnelen rausfischen, den Stress sollten wir vermeiden um nicht noch mehr Opfer zu fordern. Ich meinte wenn Du die Werte in deinem Becken senken müstest, z.B. weil dein Wasser zu hart ist, könnte man auch pures Osmosewasser zum Wasserwechsel nehmen. D.h. wenn Du 50% Wasserwechsel durchführen würdest, würde sich auch die Wasserhärte im Becken halbieren. Deshalb müsste man bei so einer Art Wasserwechsel etwas behutsam vorgehen und nicht einfach 15L Osmosewasser reinkippen, das wäre in der kurzen Zeit ein ziemlicher Schock für die Garnelen. D.h. der Wasserwechsel mit reinem Osmosewasser mit dem Ziel die Werte zu senken müsste sehr langsam geschehen, oder in meheren kleinen Wasserwechseln, damit sich die Tiere an die neuen Umstände gewöhnen können.

      Aber wenn man sich die Werte betrachtet, die bei dir aus der Leitung kommen muss ich sagen: bitte vergiß die Info mit der Senkung der Werte wieder! Die Reduktion der Werte ist bei deinem Leitungswasser nicht notwendig. Ich hab das nur rein informativ geschrieben weil wir zu dem Zeitpunkt die Werte deines Leitungswassers noch nicht kannten. GH 7 und KH 5 ist absolut in Ordnung und liegt im Optimalbereich für Neocaridina.
      Wenn Du mit Osmosewasser arbeiten willst, z.B. um eine Belastung durch Leitungswasser auszuschließen, solltest Du als Zielwerte für KH und GH wieder die genanten Werte einstellen. D.h. mit Salty Shrimp GH/KH+ könnest Du nach der empfohlenen Dosierung aufhärten, also ca. 2g (ein gestrichener messlöffel) auf 10l Osmosewasser und Du hättest 6°dGH und 3° dKH.

      Ich persönlich hab mit Leitungswasser angefangen, bin aber später auf Osmose mit Salty Shrimp umgestiegen hauptsächlich weil mir meine Anubias etwas Sorgen bereitet haben, denen war mein Wasser etwas zu hart.
      Wegen den Garnelen hätte ich weiter mit Leitungswasser fahren können, die fühlen sich so oder so wohl.

      Aber zurück zu deinem Problem, fassen wir mal zusammen:

      + Härtewerte sind für Neocaridina optimal: GH 6-7, KH 4-5
      + Sauerstoffversorgung wird durch Söchting Oxydator gewährleistet
      + Liquid Humin wird beim Wasserwechsel zugesetzt
      + Leitungswasser wird mit Wasseraufbereiter neutralisiert


      CO2 sollte 30mg/l nicht überschreiten. Wenn das gegeben ist, ist parametrisch kein Problem mit dem Wasser erkennbar, da bleibt dann auch nicht mehr viel.
      Hier mal ein paar Punkte die man als Ursache evtl. nicht ausschließen kann:

      - Mögliche Bakterielle oder Schadstoffbelastung durch die gebrauchte Wurzel aus dem alten Becken
      - Schadstoffbelastung durch andere Aquarieneinrichtung
      - Schockhäutung durch zu kaltes Wechselwasser
      - Häutungsprobleme wg. unausgewogener Ernährung (Mineralienmangel)


      Dass du zwei Opfer nach einem Wasserwechsel zu beklagen hast finde ich auch bemerkenswert.
      Welche Temperatur hat denn dein Wechselwasser so ungefähr ? Wird das Aquarium beheizt ?
      Wie Marc schon gesagt hat sollte das Wechselwasser in etwa die gleiche Temperatur wie das Aquarienwasser haben. Es darf auch leicht kälter sein, dadurch wird die Häutung der Garnelen motiviert.

      Vielleicht kannst Du uns noch ein bischen was zur Ernährung deiner Garnelen erzählen, und zu der verwendeten Wurzel. Bei Letzgenannten gibt es nämlich Kandidaten, die für ein Garnelenbecken ungeeignet sind:

      Garnelenhaus Wiki schrieb:


      Mopani-, Eisenholz- oder Savannenholzwurzel im Becken

      Die beschriebenen Wurzeln stehen unter Verdacht, Schwermetalle ans Wasser abzugeben. Eventuell wurden die Stoffe beim Wuchs mit im Holz selbst eingelagert, oder sie stammen vom Sandstrahlen (wegen der besseren
      Optik) der Hölzer mit kleinesten, beim Sandstrahlen verwendeten Metallpartikeln. Empfehlen können wir solche Wurzelhölzer auch aus eigener schlechter Erfahrung nicht und würden solche Hölzer umgehend aus
      dem Becken nehmen. Auch längeres Wässern hilft in diesem Fall nicht, da die eingeschlossenen Stoffe, wenn überhaupt, erst nach sehr sehr langer Zeit ausgewaschen würden. Unbedenklich und in unserer gesamten Anlage
      in Benutzung, scheint uns Mangroven- und Moorkienholz zu sein.

      @Marcs_Aquarium

      Aktivkohle wäre sicherlich der schnellste Weg evtl. vorhandene Schadstoffe zu elininieren. Allerdings sollte dann dazu Liquid Humin+ und Bacter AE ausgesetzt werden, das wäre dann nämlich für die Katz bzw. würde die Aktivkohle in ihrem Adsorbtionspotential ausbremsen :saint:


      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Neu

      hallo Jens,

      Stuart schrieb:

      Es darf auch leicht kälter sein, dadurch wird die Häutung der Garnelen motiviert.
      Wenn Probleme bestehen, würde ich das Wechselwasser maximal 1 °C kälter machen und mit Luftschlauch ins Becken laufen lassen, sonst
      ist die Häutungsmotivation ja eine leichte Form von Schockhäutung.

      Denkst Du auch daran, das Garnelen auf alle ungeeigneten Chemikalien negativ reagieren können.
      Dazu gehört die gesamte Kosmetikpalette (Cremes, Desinfektionsmittel, Aromaseife, ...) bis zu Duftbäumchen und Spülmaschinendeo.
      (Bsp.: Erst rasiert oder Deo benutzt, dann am Kinn oder unter den Achseln gekratzt und dann ins Becken gefaßt).
      Mensch glaubt gar nicht wie viel er chemieverseuchte Gegenstände anfaßt.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Hallo alle zusammen,

      das mit mit dem warmen Wasser könnte schon sein . Aber gestern habe ich wieder zwei Tote gehabt, habe die Wurzel dann gleich raus genommen.
      Hände wasche ich mir immer vorher ohne Seife. Weis dass das mit Chemikalien gefährlich ist.
      Danke für den Tip mit der Aktivkohle, geht aber leider bei Schwammfilter nicht.


      Fahre jetzt gleich mal in dem Zooladen meines Vertrauens. Nehme Wasser mit und lass es dort noch mal gegen testen.
      Kauf mir gleich noch ein Kupfertest.

      Mein Plan ist jetzt, wenn da alles gut mit dem Wasser ist. Ein WW mit 50 % zu machen und zuhoffen das es besser wird. Dann mit am Wochenende 10 % Wasser raus, mit Ossmosewasser mit Shrimp Mineral aufsalzen und ins Becken geben.

      Drei Fragen habe ich noch, 1. Was geht ihr aus Futter ich habe verschiedenes Garnelen Futten. Shrimps Snacks von Glasgarten, Shirmp Baby von Logemann, Mainfeed von Naturelholic und manchmal gebe ich frische Brenneseln ( abgekocht natürlich ). Wann und wie viel soll ich fütter. Vielleicht liegt da auch mein Fehler. Derzeit fütter ich nur ein mal die Woche einen halben Stick.

      2. Soll ich mal den Züchter fragen ob er noch 20 Garnellen für mich hat, um den Stamm zustärken? Wenn es was mit Bakterielles ist.

      3. Kann ich das Aufsalzen auch über den Leitwerk einstellen? Wenn ja wie sollte er sein?

      Danke euch für die Hilfe bis jetzt schon mal ganz herzlich.

      Gruß jens
    • Neu

      Hallo Jens,

      eine kurze Antwort aus der Mittagspause:

      Den Züchter würde ich im Moment mal komplett außen vor lassen. Versuche zuerst das Becken zu stabilisieren. Sonst könnten dir alle nachgekauften Garnelen ebenfalls versterben.

      Der Wassertest ist eine gute Idee. Allerdings findet der Verkäufer nicht alle Giftstoffe und vor allem keine „bösen“ Bakterien.

      Eine spontane Idee, ohne ein Bild von Deinem Filter zu haben. Könnte es passen, dass Du Dir ein bzw. zwei Filtersäckchen kaufst, diese mit etwas Aktivkohle bestückst und dann das Säckchen über den Schwammfilter wie ein Handschuh ziehst? So das zuerst die Kohle und dann der Filterschwamm durchlaufen wird?

      Probiere mal den Wasserwechsel mit 100% Kaltwasser das auf Zimmertemperatur gebracht wird. Dann kannst Du eventuellE Belastungen aus dem Warmwasser ausschließen.

      Beste Grüße

      Marc
    • Benutzer online 1

      1 Besucher