GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Hufis 30er Garnelencube

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hufis 30er Garnelencube

      Hallo ihr alle!

      Ich möchte hier mein Becken ab der Entstehung am 3.5.2020 in der Gesamtheit vorstellen. Dazu gehören Probleme, aber auch Bilder, die den Fortschritt zeigen, sowie die Vorstellung der Besatzung.
      Vielleicht könnt ihr auch nachträglich noch kommentieren, was falsch gelaufen war?


      Beginn der Story Anfang bis Ende Mai 2020:
      Seit dem 8. Mai läuft das Becken ein, das ich vorerst nur wahllos bestückt habe; eine Riesen-Posthornschnecke verbringt darin ein einsames Dasein.
      Anfangs war alles noch recht klar, dann sehe ich einen fast ekligen Belag auf den Wurzeln!
      Und dann kommt plötzlich ein Umschwung, der mich fast zur Verzweiflung bringt: Vor lauter Algen kann ich kaum noch durch die Scheiben sehen! Und das Wasser ist gelb bis goldgelb, trotz wöchentlichem Wasserwechsel von 50%. Ich wollte glatt die Krise kriegen..


      Später erfahre ich, dass Huminstoffe der Wurzeln für die Wasserfärbung verantwortlich sind. Diese Huminstoffe kommen fast überall in der Natur vor und werden durch ins Wasser gefallene oder dort schon bestehende Pflanzen und -Teile gebildet. Sie sind lebensnotwendig für die allermeisten Organismen. Viele Aquarianer fördern diese Huminstoffbildung durch Zugabe von Seemandelbaumblättern oder Erlenzapfen; dies erhöht im Wasser die Abwehrkraft der Bewohner und dient ihrer allgemeinen Gesundheit.


      Auch erfahre ich, dass dieser Belag auf den Wurzeln keinesfalls eklig, sondern ein Bakterienrasen ist, ungemein wichtig für den Aufbau dieses kleinen Biotops! Zudem wird so ein Rasen gerne von Garnelen abgeweidet; die aber noch nicht da sind.


      Viele Grüße mit der Hoffnung, dass es euch nicht langweilig wird dabei! Die Fortsetzung gibt es demnächst auf diesem Kanal... :)
      Norbert

      Anfangs sinnlos alles hinein geworfen

      Noch halbwegs in Ordung, aber überraschend die Wasserfarbe

      Erster Schock:



      Riesenschock! Eigentlich wollte ich kein Algenzüchter werden....
      Bilder
      • 28_05_2020-dsc07556.jpg

        271,68 kB, 941×749, 92 mal angesehen
    • Hallo Barbara,

      tja, die Welt an sich war am Anfang sicher auch nicht einfach zu gestalten... ;)

      Auf Bild 2 oben rechts ist eine PHS, auf Bild 4 oben rechts ist eine ANS; die hatte ich eingesetzt, weil mir gesagt wurde, dass sie eine hervorragende Algenvertilgerin ist; PHS ist wohl für diese Arbeit gar nicht geeignet.

      Im nächsten Artikel sieht alles schon etwas anders aus; und danach wieder nicht so sehr... Seid ihr gespannt?

      Viele Grüße!
      Norbert
    • 7. Juni: Laut Tests vom Kölle-Zoo ist das Wasser jetzt über den Nitrit-Peak hinweg, auch die anderen Werte sind okay.

      Aus dem 10er-Cube, in dem sich mindestens 50 Flusen tummeln, fische ich wahllos etwa 30 heraus. Erstaunlich dabei ist, dass so viele unterschiedliche Nelen zu sehen sind, die mit dem Ursprungsbesatz gar nichts gemein haben! Die meisten sind sogar farblos, haben aber wunderschöne Zeichnungen. Wie ich erfahre, geben die Eltern den Nachkommen nicht ihre eigenen Gene mit, weswegen wohl die Gene von Groß- oder gar Urgroßeltern durchschlagen. Das ist eine freudige Überraschung für mich, denn ich mag es gerne abwechslungsreich.

      Hier zeige ich zwei junge Exemplare, die mich glatt aus den Socken gehauen haben:



      Liebe Grüße

      Norbert