GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

früher 25L, jetzt 54 Liter Caridina dennerli

    • Hei, ich glaube wenn man natürliche Gewässer messen würde, wäre das sicherlich auch reichlich vorhanden.
      Sogar Heilerde, Montmorillonit, Akadama und schnöder Lehm bestehen aus Schichtsilicat.
      Mich würde die Quelle, die das behauptet mal interessieren?
      Ist das eine Wissenschaftliche Sache, oder eine Vermutung eines Aquarianers, dessen Fische schlecht machen und er es nur auf das Silicat schiebt. Im WWW steht viel, wenn der Tag lang ist.
      Meine Fische haben bis jetzt noch nicht gemotzt. Wenn die was an den Kiemen haben, muß der Keimdruck gesenkt (Filter kontrollieren und WW) und für mehr Sauerstoff gesorgt werden.

      de.wikipedia.org/wiki/Silicate
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hei...ja, da hast Du wohl recht ?(
      Viel wird in dieser Zeit nicht nur sinnvolles entwickelt und produziert, sondern auch manches als Gelddruckmaschine genutzt.
      Nurmal als Beispiel...Superfoods :S :thanks: 8) :happy:
      Wir sind jetzt mal auf den Chiazug aufgesprungen...haben uns mit dem Zeug im Müsli bis auf 2 Tl. herangetastet...
      Ja eine gewisse, augenscheinliche Wirkung ist feststellbar :evil: deshalb langsam hochfahren...
      Über all diese Nahrunszusätze und guten, teuern Naschereien (Godjibeeren usw.) Kann man seitenweise Lobhudelungen lesen...
      Jetzt hat das Ökotestheft die getestet und unsere Chiasamen haben monstermäßig schlecht abgeschnitten :/ ...
      2 Pestizide, Mineralöl und noch andere leckere Dinge wurden gefunden..wieviel das ist und ob wir uns jetzt mit den 2Tl. täglich vergiften, schreiben sie vorsichtshalber mal nicht dazu...Dabei haben wir nicht das billigste Produkt gewählt, sondern eins in einer schicken, grünen Packung, die sich schon schön zart anfühlt und einen Zipperverschluss hat :saint:
      Aber es muß immer erst einer kommen, der sowas aufdeckt und die Wirksamkeit überprüft.
      Man ist dem Vertrauen in Marketinstrategien hilflos (?) ausgeliefert.
      Letztens kam abend im Hessischen ein Beitrag in einem Magazin, in dem auch der Chefredakteur der Ökotest zugegen war und seine Schlussworte waren..wir sollen den Südamerikanern nicht ihre Chiasamen wegessen, Leinsamen und diverse einheimische Nüsse hätten genau die gleichen, angepriesenen wertvollen Inhaltsstoffe...
      Batsch...
      Also gleich zu meiner Mutter getingelt, die das Heftabo jedes Jahr von uns zu Weihnachten kriegt und das Heft geholt...
      oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=107544&bernr=04
      =O Tja..was soll man sagen :/
      Ätsch..reingefallen...
      So muß man halt auf seinen gesunden Menschenverstand vertrauen, wenn man keine Kompetente Aussage über irgendwelche Hilfsmittelchen, sei es für Mensch oder Tier, finden kann...
      Mein Menschenverstand sagt mir, wenn ich meine Fische betrachte, das Silicat bis 12mg/Liter (Leitungswasser Analysewert bei uns) keinen Schaden anrichtet, außer paar Kieselalgen für meine Kahnschnecken...
      Das Gegenteil muß mir erstmal einer Beweisen...
      Wobei die Werte in den Becken warscheinlich viel Höher sind, da ja Silicathaltige Einrichtungsgegenstände, Sand und Glas im Spiel sind..ich wills garnicht wissen...da ich nix erkennen kann, das die Tiere deswegen schaden nehmen...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo zusammen und vielen Dank für die interessante Unterhaltung.
      Hab leider keine Benachrichtigung bekommen, daß es neue Beiträge gibt...

      Nunja, ich hab jetzt mal Silikat im Becken und vom Osmosewasser gemessen.
      im Becken: ca. 0,6mg/l (laut JBL-Test zwischen 0,4 und 0,8mg/l)
      Osmosewasser: ca. 0,1mg/l (laut JBL-Test zwischen <0,1 und 0,2mg/l) - trotz Mischbettharzfilter... ?(

      Irgendwie scheint sich das Silikat also im Becken zu "vermehren"...evtl. über die Steine.
      Ist nicht wirklich viel Silikat...und es hat ja vorher auch geklappt.
      Aber es will einfach nicht der gewollte, grüne Aufwuchs entstehen. :(

      Mowa schrieb:

      Markus, Du kannst auch die Steine in den Backofen legen und mal schön heiß machen...
      Lava is das gewöhnt
      Hm...das wäre auch mal einen Versuch wert. Mal sehen, ob wir ein altes Backblech haben...nicht daß ich die Guten verkratze und von meiner besseren Hälfte "gelobt" werde...oder ich leg ein paar Lagen Backpapier drunter.

      Wie hoch würdest du denn gehen mit der Temperatur und wie lange?
      Gruß
      Markus
    • Hei, bei nassem Holz mach ich immer 100° und wenns ordentlich zischt, ist die Wurzel gekocht...
      Lavasteine sind ja was anderes als einen Backofen gewohnt und da kannste ruhig 200° machen, bis sie "durch" sind...

      Naja, Du hast ja alles gekillt was drin war...
      Hast Du aus dem Kleinen Becken angeimpft?
      Von nix kommt nix.
      Ich bin normal überhautnicht für animpfen aus laufenden Becken oder sogar fremden.
      Kardinalsgarnelenbecken machen da eine Ausnahme.
      Am besten aus einem gut laufenen Kardinalsbecken etwas Kies oder einen Stein und gerne auch bisschen Filterschlamm...vorzugsweise aus dem Becken, wo man später die Garnelen herkriegt.
      Sie haben nunmal gewisse Bedürfnisse und die lassen sich so am einfachsten schon im Vorfeld bereitstellen.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hi Monika,

      hab dazu jetzt auch mal im Netz gesucht...von 75°C für 1 Stunde über 100-150°C für 15 Minuten bis hin zu 200°C für 30 Minuten.
      Was ich aber mehrfach gelesen habe...man soll die Steine in den kalten Backofen legen und dann erst heizen, da sonst die Steine durch das evtl. noch darin befindliche Wasser platzen könnten...
      ...naja, schaden kann es nicht.

      Nein, hab ja kein gut laufendes Kardinalsbecken, das als Spender für Impfmaterial dienen könnte.
      Von daher schon richtig...es musss ich alles erst entwickeln.
      Aber den Kieselalgen/Cyanos scheint es schon recht gut zu gefallen...verbreiten sich recht schnell.

      Also werde ich die Steine wohl mal aus dem Wasser holen, nochmals abschrubben und in den Ofen packen...
      ...das Becken kann solange ja weiterlaufen.
      Gruß
      Markus
    • hallo
      Markus :) ,
      angenommen SiO² hätte eine Bedeutung, dann hast Du ja gesehen, daß Du schwer im "grünen" Bereich liegst.
      Hab auch den JBL, weil im Sera-Köfferchen ist der SiO nicht dabei. Mein Wasser liegt leider bei 2ml/l (über gelb hinaus bereits im dunkelorangen Bereich :( ). Irgendwo mußte ich ja anfangen mein schleichendes Fischeproblem (nur die Perlhühnchen) zu finden.
      Kieselalgen sind ja auch eine Frage des "Deko"-Wertes. Wenn man schon rote Diamanten pflegt :/ . Aber Monika hat schon recht damit, daß Algen nicht nur da sind, sondern daß Problem anzeigen und bearbeiten/fressen. Ursachenforschung nicht ganz aus den Augen verlieren. Algen ohne ihre begünstigenden Ursachen zu bekämpfen kann nach hinten los gehen.

      Ich tingele ja seit Jahren mit diesen hartnäckigsten Bartalgen rum. Bartalgen sind auch Rotalgen, auch wenn sie grüne Farbe zeigen.

      Lt. Algenfibel Hilfe Nr.1 gegen Algen ist Frischwasser.
      Obwohl ich nach Algenfibel deren "gute" Nitratwerte als Standard bei mir hatte (früher machte ich die klassichen 10%/Wo Ww.), hab ich´s probiert. Ich wechsle oft kleine Mengen (spätestens alle 2 - 3 Tage 10 - 20%). Großwechsel mag ich nicht wegen hohen Schwankungen im Wasser. Und siehe, die Algen werden noch weit weniger als mit Licht- und Düngersteuerung. Ein, zwei mal zu lang gewartet und schon mehren sie sich wieder X( . Dem Gegenüber steht dann bei manchen Tieren der Streßfaktor wegen dem vielen Getue.

      Hier hab ich ja gelernt, es gibt ja noch die vielen Stoffen für die wir keinen Test haben um uns damit verrückt zu machen und anderseits auch die Werte, die nicht mehr meßbar sind, aber für die Lebewesen doch einflußreich sein können.
      Und mein persönlicher Gedanke ergänzend zur Algenfibel heißt, es muß nicht ein Stoff sein (Nitrat), den meine Algen lieben, sondern eine Sammlung von ungünstigen Stoffen wo jeweils nur etwas zu viel ist.

      Meine neueste Stufe zum oft-Teil-Ww - Dünger noch weiter reduzieren. Mein neues Littorella zickt ;( , aber das kann auch an unpassenden Ww liegen und dann muß es Schicksal sein.
      Stoßdüngung kann Algen begünstigen, weil Algen Vorräte wie Hamster erst lange schlafen und dann bunkern. Die Pflanzen aber wie Pferde schnell aber wenig essen.

      Steine platzen bei schneller Erhitzung. Das ist gut möglich. Solange sie nicht wegen einem großen Hohlraum explodieren macht das nicht so viel aus. Mach bloß nicht den Backofen kaputt, sonst kriegst Du die Bratpfanne drüber gezogen :D .

      Wenn Du die Steine mit den getöteten Algenresten wieder einlegst, dann paß bloß mit den Ww gut auf. Weil diese toten Algenreste maßgeschneidertes Algenfutter ist, mit genau deren Zusammensetzung.
      Gleich in der neuen Einlaufphase sofort immer die Steine abmulmen.

      Monika, :) ,
      Dein Leitungswasser hat 10ml/L SiO.
      Du mischt doch mit Regenwasser.
      Wieviel SiO hat den Dein stärkstes Aquarienwasser?

      Liebe Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hei, weiß ich nicht, weil eigentlich interessiert es mich nicht ?(
      und ja ich mische mit Regenwasser, aber ich fülle auch oft mal 5 Liter nach, wenn mir der Ph nach unten abhaut.
      Die ganze Zeit hatten wir einen Wert von 12mg/Liter und auch der Phosphatwert, der ja auch vom Wasserwerk beeinflusst wird aus Leitungsschutzgründen, war viel höher...auf jedenfall so hoch, das es auf garkeinen Fall, theoretisch gut für ein Aquarium sein kann, selbst die halbe Dosis is noch viel zu hoch..Meine Pflanzen wachsen wie hulle,

      (*ggg* am Freitag hatten wir einen Vortrag im Aquarienverein über Algen..der gute Mann behauptete, Muschelblumen werden im Aquarium nicht größer als 2cm :o
      Ich könnt das Wasser als NPKPflanzendünger abfüllen 8o
      Ich misch normal 1:1, manchmal 1:2 mit Regenwasser.
      Ich hab aber auch Becken, wo reines Leitungswasser reinkommt.
      Und ich mach immer mind. 70% WW, lieber noch 80% (Auch die Perlhuhnbecken und meine Hühner werden alt..hab noch welche von 2008, krumm und bucklig aber sind fit und verfressen :happy: )
      Bei den Jungfischbecken mit den Winzlingen, auch Perlhühner, manchmal jeden, bis jeden 3. Tag.
      Grad wenn die auf Futtertabs und Flocken umgestellt werden, gibts da immer Bakterienblüte ohne Ende <X
      Aber das kriegt sich nach paar Tagen wieder ein..dafür hat die Filterpatrone dann Abwasserpilz :o ..dafür is das Wasser wieder klar :happy: Die Jungfischbecken werden ja jedesmal vor Neubesatz richtig sauber gemacht.
      Trotzdem sind sie braun vor Kieselalgen..vorderseite mach ich immer mit Algenundkalkradierer sauber, weil ich sonst nicht durchgucken kann.
      Die laufen sozusagen jedesmal mit Fisch neu ein, höchstens für 6 Wochen, dann gehts ins nächstgrößere Becken...
      Garnelen machen das nicht mit..ich wollt da schon Junge drin mit aufziehen...geht nicht...zuviele Bakterien
      Da lachen sich die Pandas und Perlhühner drüber kaputt, das die Garnelen sich so anstellen 8|
      VG Monika

      Sorry Markus für das ganze OT :/
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hi.

      KatzenFische schrieb:

      Solange sie nicht wegen einem großen Hohlraum explodieren macht das nicht so viel aus.
      ...jetzt machst du mir Angst! Kann das wirklich passieren?!?
      Unser Backofen ist noch nicht alt...da möchte ich nichts riskieren.

      KatzenFische schrieb:

      Weil diese toten Algenreste maßgeschneidertes Algenfutter ist, mit genau deren Zusammensetzung.
      Gleich in der neuen Einlaufphase sofort immer die Steine abmulmen.
      Hm...also kann nach der Aktion das Ganze genauso wieder von vorne losgehen.
      Abmulmen schön und gut, aber da wird nicht viel gehen.
      Wollte die Steine dann eh nach dem "backen" dann nochmal schruppen und abspülen.

      Meint ihr, ich kann mir die Aktion sparen und einfach mal weiter beobachten?
      Den grünen Aufwuchs könnte ich mit Kalium anstoßen, oder?
      Soll ich mal...welche Dosis?
      Gruß
      Markus
    • Hei...ja, wenn Du nicht das ganze Aquarium in den Backofen stellst, wird das wohl so sein, das es im Prinzip für die Katz is...is nur doktern am Symtom...hilft aber kurzzeitig...Macht man bei Welsbecken auch so, die Welse entsorgen dann die Algenreste..und ja...die Nährstoffe geben Futter für neue Algen, aber die willst du ja, nur halt die Richtigen.
      Kalium geb ich immer mit Tropfflaschen.
      Einfach jeden Tag paar Tröpfchen rein, bis die gewünschte Wirkung eintritt..dann entscheiden obs reicht oder nicht.
      Mach ich, wenn ich Staubalgen brauche oder wenn der Javafarn zickt...
      Wie wir aber im Nachbarforum gehört haben ist das mitterweile out und die meisten haben in Pflanzenbecken ehr zuviel Kalium als zuwenig...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hi.

      Ok, dann versuch ich jetzt damit mal mein Glück.

      Mowa schrieb:

      ...is nur doktern am Symtom...
      ...die Frage ist halt wirklich, was die Ursache ist und was ich dagegen tun kann?!?
      Zumal ja durch die Oxydatorlösung ein Reset gemacht wurde.
      Vermutlich ist der aktuelle Aufwuchs aus irgendwelchen, evtl. doch noch vorhandenen Resten entstanden und kommt mit den aktuellen Bedingungen halt sehr gut zurecht.

      Du hast ja weiter oben geschrieben, du glaubst, daß die aktuellen Algen versuchen es zu richten...
      ...wäre natürlich schön, wenn dem so wäre.
      Aber wäre dann noch schöner, wenn sich der grüne Aufwuchs wieder ansiedeln und die Kieselalgen/Cyanos verdrängen würde.
      Gruß
      Markus
    • Hallo zusammen!

      Nach einer doch schon recht langen Schreibpause melde ich mich auch mal wieder zu Wort.
      Die letzten Monate war ich recht wenig aktiv in Foren unterwegs, da sich seit Ende des letzten Jahres meine Prioritäten etwas anders gesteckt haben. :D
      Ende Dezember wurde unser erstes Kind geboren...ein supersüßer Sohn <3 :happy: , der natürlich nun unsere volle Aufmerksamkeit bekommt.
      Und auch vorher gab es natürlich schon einiges vorzubereiten.
      Daher wird es auch in nächster Zeit nicht viel Neues hier von mir zu lesen geben.

      Nun aber kurz zu den C. dennerli.
      Leider gibt es da nichts Positives zu berichten.
      Auch das kleine 25L Backup-Becken lief bis zuletzt nicht wirklich stabil.
      Algen und Beläge, wie auch zuvor im größeren 54L Becken.
      Es gab zwar Nachwuchs bei den Garnelen, aber ebenso immer wieder tote Tiere...bis zuletzt alle Garnelen verstorben waren.
      Erst vorgestern habe ich das Becken ausgeräumt und abgebaut.

      Das 54L Becken läuft nun schon eine Weile mit Environment-Soil, Osmosewasser mit GG Liquid Mineral GH+ und beherbergt einen Trupp Bienengarnelen.
      Die Ausgangstiere meiner Bienen waren JustBee PRL.
      Wirklich schöne Tiere...
      ...sobald ich Zeit finde, werde ich zu dem Becken einen Thread eröffnen, aber das kann schon noch etwas dauern.

      In diesem Sinne...man liest sich! :huhu:
      Gruß
      Markus
    • hallo Markus :) ,

      mit den Dennerlis, daß tut mir wirklich leid.
      Hab so mit Dir gehofft, daß das Becken die Kurve kriegt.

      Gratuliere Dir zu Deinem Meisterstück, Deinem Sohnemann :) .
      Da hast du natürlich eine absolute Prioaufgabe.
      Auf daß er gesund und munter bleibe und Euch viel Freude bereitet. :drink:
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hei, ou super, viel Spaß mit dem Süßen :happy:

      Ou, schade...aber es gibt einfach Becken die nix werden, soeins hab ich auch hier stehen...
      Will ich schon länger abreißen, aber jetzt wohnen erstmal Ringelhechtlinge drin..denen gefällts,
      bei den Garnelen mußte ich die Reißleine ziehen :/
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Für später, wenn Du mal wieder mehr aquarianerst.
      Da fällt mir doch noch etwas ein:

      Zum einen
      hab ich noch mal den Tread Revue passieren lassen und da ist mir aufgefallen, daß Du beim Futter (so liest es sich)
      daß BacterAE wohl als Hauptfutter siehst, und die Dinner als Beifutter. Wobei häufiges, sparsames Füttern sicher immer besser ist als zu viel.
      Inzwischen hab ich auch für meine Neos die "Blätter", Laub mehr entdeckt.
      Früher war das ja nur das obligatorische Seemandelblatt für das Wasser - pffft. Da gibts viel leckerere.
      Immer ein neues Blatt rein bevor das alte weg ist.

      Die Blätter sind sehr unterschiedlich in der Zersetzungsgeschwindigkeit.
      Wenn mal im ersten Zersetzungsprozeß angekommen, dann ist Wildkirsche der absolute Renner.
      Brennnessel hab ich noch nicht probiert, werde aber die Tage welche auf Brachland sammeln und presstrocknen.
      Die meisten Blätter kaufe ich in Garnelenläden, weil ich die Bäume gar nicht alle finden kann, und
      dann auch noch mit Standortsauberkeitsgarantie und ohne Biozidegespritze.

      Zum anderen
      ich weiß jetzt nicht, ob Du es in Deiner Forumpause mitbekommen hast, gebe ich in mein leicht geändertes Wasserpflegeprogramm das SpecialBend und etwas das TheraP dazu. Beides von MicrobeLift.
      Das SpecialBlend sind Politivbakterien, die den Negativbakterien konkurrieren und Platz wegnehmen. Das TheraP interpretiere ich mal als Futter für die Specialbakterien.

      Das mit den Huminstoffen hast Du wahrscheinlich noch mitbekommen.
      (Bei gewünschten Schnecken im Becken dosiere ich an der Untergrenze der Dosierempfehlung)

      Diese Ding haben sichtlich gut getan.
      Wirken wohl als Ausgleichspuffer, wo ich als Aquarianerin noch suboptimal am Optimum vorbei agiere.

      Vielleicht konnte ich Dir hiermit noch was gutes rübergeben. ;)
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.