GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Wasserflöhe Zuchtansatz

    • Hallo,

      Arthur Dent schrieb:

      Füttere mit Spirulina und Liquizell.
      lass das Liqizell mal weg, das hat bei mir garnicht gut funktioniert auch bei den Artemia nicht.

      Arthur Dent schrieb:

      Meinen Wasserflohfuttermix löse ich immer in Wasser und kippe das dann rein.
      Hab' ich auch eine zeitlang so gemacht, mittlerweile streue ich meinen Pulvermix einfach nur noch auf die Wasseroberfläche.

      Egal mit was man füttert, man braucht wirklich nur sehr wenig.
      Wochenlang nix macht nix aber einmal zu viel kann sehr schnell alles umhaun, ganz besonders gilt das für kleine Behältern.
      Gruß Peter.
      Aquaristik funktioniert auch ohne Schnickschnack.
      Sauberes Trinkwasser ist unser aller Lebensversicherung, jeder Tropfen zählt !
    • Ich hab gerade diesen Thread entdeckt. Ich hab heute auch ein 12L Becken mit Flöhen angesetzt. Zu meiner Frage: Ich hab mehrfach im Netz gelesen, dass man das Becken zur Zucht der Flöhe belüften soll. Aber zu dolles Geblubber mögen sie angeblich nicht. Bei mir tanzen gerade alle Flöhe in den Blubberblasen ?(

      Habt Ihr ne kleine Luftpumpe laufen oder züchtet Ihr alle ohne Belüftung?
    • Hei, bei mir sind sie in Flaschen ohne Luftgeblubber, aber manchmal auch in gefilterten Becken mit HMF und Luftblubber.
      Was sie wohl nicht mögen, ist wenn Luft unter ihren Panzer kommt. Dann können sie nichtmehr abtauchen, strudeln noch paar Std. knapp unter der Wasseroberfläche und gehen dann ein...
      Meine Ansätze laufen im Mom alle auf Sparflamme..zu kalt...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Huhu, meine laufen komplett ohne Blubber, Schnecken, Bätter oder Pflanzen. Einfache Kunststoffbox, die ich regelmäßig mit AQ nachfülle. Das wars schon. Alle paar Tage n bissl Trockenhefe rein (ich vergesse die aber auch schonmal ne Woche...)
      lg Simone

      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

      „Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
      v. Bertolt Brecht
    • Also ich hab jetzt ein paar kleine Ästchen und ein paar Blätter drin. Vor allem aber für die Schnecken, den Flöhen ist das wurscht, denke ich. Und den Blubber hab ich jetzt mal angelassen, denn nachdem alle Flöhe in den Blasen tanzen und sich regelrecht um den Blubber sammeln, haben die da scheinbar Spaß dran. Ist dann quasi Floh-Zirkus 8o
    • zu Post # 31.
      sorry halbwegs OT, aber trotzdem mit Futterzucht nicht uninteressant !

      hallo @simmi79 :) ,
      wenn Du Aquarienwasser nachfüllst in die Futterzuchtbehälter,
      hat man dann beim Verfüttern nicht die gleichen Probleme, als wenn man verschiedene Garnelenstämme zusammen führt ?
      Oder ist es beim Zusammenführen wirklich der G-Kack und seine Verdauungsbakterien ? ?(
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      hallo @simmi79 :) ,
      wenn Du Aquarienwasser nachfüllst in die Futterzuchtbehälter,
      hat man dann beim Verfüttern nicht die gleichen Probleme, als wenn man verschiedene Garnelenstämme zusammen führt ?
      Oder ist es beim Zusammenführen wirklich der G-Kack und seine Verdauungsbakterien ? ?(
      Jetzt kann ich dir nicht ganz folgen...wieso sollte es den Daphnien etwas ausmachen, wenn ich da altes Beckenwasser reinkippe?

      Oder wieso sollte es den Garnelen was ausmachen? Ich keschere die Flöhe aus dem Zuchtbecken und werfe sie ins Becken. Mal abgesehen davon, dass ich meine Fische mit den Flöhen füttere und nicht die Garnelen...Zwar sitzen im Fischbecken auch Garnelen (die aussortierten aus sämtlichen Becken sitzen da zusammen und erfinden sich ständig neu), aber da hat sich bisher noch niemand beschwert.

      Mit deiner Agrumentation dürfte man gar kein Lebendfutter (oder auch Frostfutter) in die Garnelenbecken geben, weil da kommen auch ständig neue Keime mit zu den Garnelen und die müssten tot umfallen. Die Bakterien hängen ja nicht prinzipiell am oder im Wasser.
      lg Simone

      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

      „Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
      v. Bertolt Brecht
    • simmi79 schrieb:

      Jetzt kann ich dir nicht ganz folgen...wieso sollte es den Daphnien etwas ausmachen, wenn ich da altes Beckenwasser reinkippe?
      Ich meinte, wenn Du von Garnelenbecken "A" Wasser für die Futtertiere benutzt und die Futtertiere dann in Becken "B" kippst, dann könnten die Garnelen von Becken "B" gegen die Bakterien von Becken "A" allergisch sein.
      Ja, es ist mir schon lange ein Rätsel wie das mit Crustenfuttertieren (Wasserflöhe) und Garnelenbecken überhaupt funktioniert. Weil Garnelen ja immer so zickig sind.

      Mir war auch nicht bewußt, daß Du auch Fische hast.
      Na dann sind deine Becken ja doch nicht so wenige :D .
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Könnte ein Indiz dafür sein, dass Bakterien nicht Artenübegreifend sind.
      Wir Menschen können und ja auch nicht mit allem anstecken, was Tiere so befällt, Zoonosen mal ausgenommen.

      Und ich habe nur ein Fischbecken, mit Perlhühnern und Corydoras Habrosus.
      Der Rest ist tatsächlich rein wirbellos. :D
      lg Simone

      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

      „Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
      v. Bertolt Brecht
    • Hei, die Mengen an Wasser, die in ein Garnelenbecken kommen, sehe ich auch ehr Homöopatisch an.
      Meistens siebt man sie sowieso über ein Artemiasieb ab, weil man sonst zu wenige Individuen je Becher hat.
      Wenn man Garnelenstämme zusammenführen will, kann man ja auch nach Eingewöhngung täglich einen Becher Wasser hin und her tauschen um sie zu "impfen"
      Alteingesessene Garnelen, sind auch meistens Immun gegen die "häuslichen" Bakterienstämme.
      So richtig übel ist das nur mit Neuzugängen, die auchnoch andere Umstellungsprobleme haben, wie gänzlich anderes Wasser, neue Umgebung und evt. einen längeren Transport.
      Im täglichen Umgang läßt es sich nicht vermeiden, winzigste Mengen an Bakterien beim täglichen Umgang zu verteilen.
      Das ist auch nicht schlimm. Das stecken sie weg. Nur wie gesagt, bei Neulingen ist besondere Vorsicht angebracht.
      Ich hab trotzdem noch Stämme, die ich versuche getrennt von den andern zu halten. Zb. meine deepblue Tiger, die Pintomischer und die Kardinalsgarnelen. Aber auch. weil die Becken keinerlei unangenehme Algen haben, und das soll auch so bleiben.

      Meine Wasserflöhe bekommen abgestandenes Frischwasser. Von daher bringen sie nur ihre eigenen Bakterien und Microorganismen mit.
      Das war noch nie ein Problem.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Neu

      Hey Ihr Profis,

      was mach ich falsch?
      Ich hab seid 2 1/2 Wochen 2 große weiße Eimer, schattig auf der Terrasse. Jeweils 2 Posthorn oder Schlammschnecken drin. Das Wasser hatte ich größtenteils aus meinem Aquarium (Zwergkrallenfrösche). In jeden Eimer habe ich ein Tütchen Wasserflöhe aus dem Tiergeschäft gekippt. Ich füttere sparsam jeden 2. Tag mit vorher angerührter Trockenhefe. Die Schnecken haben bereits Eier gelegt und Mückenlarven konnt ich auch schon ernten aber die Wasserflöhe bleiben in ihrer Menge ziemlich identisch. Is sehe Schwangere und Babys aber es werden trotzdem nicht mehr. Was mach ich falsch?
    • Neu

      Hei, ein Teil meiner Wasserflöhe bewohnt 2x20 Liter Mörtelkübel mit Blasen und Spitzschlammschnecken.
      Die füttere ich mit getrockneten Brennesseln, das ernährt auch Bakterien und Algen und das wiederum die Wasserflöhe.
      Dann ist mir ein Eimer im Garten irgendwann vollgeregnet und der hat dunkelgrünes Wasser..einfach so..
      Ich füll den immer mit Leitungswasser wieder auf, wenn ich Garten gieße...
      Davon kommt auch ab und zu ein Becher voll rein.
      Ich kann eigentlich immer mal mit dem Kescher durch und krieg damit alle meine Fische satt.
      Das gleich mach ich in 10 Litereimern mit Schwarzen und roten Mückenlarven.
      Wenn sie die richtige Größe für meine Minifische haben, wird ein Eimer total abgesiebt und das Wasser aufgehoben.
      Da schmeiß ich einen Stängel mit Getrockneten Brennesseln rein und am Nächsten Tag sind schonwieder die nächsten Eierschiffchen drin...weiter gehts...hab 5 von den Eimern stehn..mein Schatz bringt mich irgendwann um..aber wir können hier völlig unbehelligt draußen sitzen...Fledermäuse sorgen dafür das uns niemand sticht...reger Flugverkehr hier ums Haus rum...
      Das klappt diesjahr genial..Letztes Jahr gabs fast keine Mücken..ich versteh das eigentlich nicht..weil letztes Jahr hat es dauernd geregnet und dieses Jahr gabs von Mai bis Juli kein Wasser vom Himmel...keinen Tropfen...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!