GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Muschelkrebse sind zur Plage geworden

    • Muschelkrebse sind zur Plage geworden

      Hallo,

      ich hatte schon immer Hüpferlinge in meinen Becken, aber alles im Rahmen.

      Seit einigen Tagen habe ich aber festgestellt, das nun auch Muschelkrebse dazu gekommen sind, und die sich jetzt explosionsartig vermehrt haben.
      Überall wimmeln und schwimmen sie rum, egal wo man hinschaut, alles voll mit diesen Krebsen.
      Sie sind wirklich in Massen da! :o

      Gleichzeitig sehe ich kaum noch Garnelen, immer nur ein paar wenige, im Vergleich dazu, wieviele Tiere wirklich im Becken sind.
      Für mich ein eindeutiges Zeichen, das die Garnelen nun stark gestreßt sind und sich wohl verstecken.
      Wobei die sich vor den Muschelkrebsen nirgens verstecken können.

      Wasserwechsel erfolgt 1 x wöchentlich 50%. Gefüttert wird unterschiedlich, mal täglich, dann wieder ein paar Tage nicht.
      Was kann ich da noch machen?

      Hatte schonmal überlegt, Garnelentaugliche Fische einzusetzten, die Auswahl ist aber eher schwierig wegen meiner Beckeneinrichtung, da es nicht dicht verkrautet ist mit Stengelpflanzen.
      Ich hatte mal Endler-Guppy Männchen, aber nicht lange, denn die haben mich mit ihrem Verhalten wahnsinnig gemacht, und auch meinten diese Fische immer mal an einer Ganrnele zupfen zu müssen. :cursing:
      Allerdings habe ich auch schon gelesen, das Fische keine Muschelkrebse fressen würden, da sie zu harte Schalen haben.

      Hier mal ein Bild vom Becken:


      Gruß, Tanja

      Nachtrag:
      auf Crustahunter hab ich grad gelesen, das sich Muschelkrebse kreiselnde Schwimmbewegungen machen würden. Das ist bei mir aber nicht der Fall, sie schwimmen ganz normal gradeaus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Abnoba75 ()

    • Hei, das is ganz normal, wo es genug zu holen ist, und es keine Fressefeinde gibt vermehren sie sich gut.
      Biofilm, Mulm und vergehende Pflanzenteile nehmen sie genausogerne wie Futterreste.
      Das mit den Gurkenscheiben geht super. Einfach mit einem Becher schnell rausschöpfen, dann können sie nicht flüchten.
      Ich lass sie aber meistens drin. Wenn sie was zu fressen finden, sollen sie halt...
      Weil was passiert damit, wenn sie nichtmehr da sind?
      Konkurrenz hilft auch sie einzudämmen. Ich hab zb. ein Quarantänebecken mit Pseudomugil Paskai. Das ist ohne Bodengrund, nur ein SChwammfilter, keine Schnecken oder Garnelen...Die Pseudomugil bevorzugen Lebendfutter und gehen auch hungrig nur sehr mäkelig an Granulat und Flocken...da bleibt ein haufen liegen. Mit Moina hab ich Muschelkrebse eingeschleppt..die kümmern sich darum.
      Wären Schnecken mit drin, wäre nicht so viel für die Muschelkrebse übrig, aber die Fische kämen auch nicht dran, weil die Schnecken das dann belagern...also find ich es gut, wenn die Bakterienblüte verhindern. Vielleicht werden die ganz kleinen Muschelkrebse auch gefressen...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo,

      naja, aber wenn sich die Garnelen schon zurückziehen?
      Einen anderen Grund dafür könnte ich nicht ausmachen, hat sich doch nichts verändert in dem Becken.
      Es sei denn, sie verstecken sich alle im Tang, der ja sehr viel geworden ist.
      Aber selbst dann wäre die Frage, warum sie sich da verstecken, gibt keinen Grund dafür.

      Aber, ich werde das mit den Gurkenscheiben mal testen.

      Gruß, Tanja
    • Naja, wo ist der lecker Biofilm?
      Bei mir der Ultimative Betandstest.
      Eine oder 2 geschälte Bio TKerbsen reinwerfen.
      Dann hockt die ganze Truppe in 5 Min. drauf.
      Also ich hab überall in den Garnelenbecken Muschelkrebse drin.
      Nur in Ablaichbecken von Fischen hab ich sie nicht so gerne.
      Wenn die Fischis mal freischwimmen ist es wieder ok.
      Die räumen halt viel Nichtgefressenes weg, wofür ich ihnen schon dankbar bin.
      Letztens hatte ich eine 5 Literbox mit Pandas, die gerade angefangen haben Futtertabs zu fressen.
      Das Ding hatte ständig Bakterientrübung, so schnell konnte ich garnicht WW wie die wieder da waren.
      Die andern Boxen allessammt genauso, war das nicht. Also mal geguckt, es waren weder PHS noch Muschelkrebse drin.
      Mit den PHS kamen auch paar Muschelkrebse und innerhalb einer Woche war das Ding genauso clean wie die andern auch.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Ich hab mein SwT vom Boden weg auf ein Moosbänkchen und auf einen gößeren Stein gelegt, weil
      ich den Verdacht hatte, daß da auf dem Boden so gar keine Bodenströmung mehr ist und keine Möglichkeit zum Absaugen ohne den SwT-Buschen jdedes mal rumzurutschen.
      Mach ich nicht gerne, wegen der Befürchtung kleine Nelen zu zerdrücken.
      Dann sammelt sich da Schmodder für doppeltniedere Lebewesen.

      Die kleinen ... espei-Fische versuchen bei mir die kleinen Schnecken zu knacken wenn ich mal eine wieder zurückwerfe.
      Vielleicht gehen die an Babymuschelkrebse, aber sicher auch an Babynelen. Dann wäre das eine mittelfristige Lösung zum Einspielen.
      Espei sind etwas größer als Minifische, aber immer noch angenehm klein, zupfen nicht wie Zahnkarpfen an allem X( rum und sind weniger räuberisch als Salmler.
      Je nach dem was Du für Wasser hast und wie viel Wert Du auf Nelenaufzucht legst, wäre auch der BlaueNeon ein sehr schöner, aber bei unpassendem Wasser ein sehr empfindlicher Fisch.
      Den würde ich zusammen mit Bees halten, wenn ich diese nicht würde züchten wollen.

      Wenn Du die ... espei/espes jung vor der Komplettausfärbung kaufst, kriegen die eine knatschrote Farbe, ich denke durch die Krustaanteile oder durch ShrimpBaby-Food.
      Sehr schöne Fische.
      Vom Boden fressen die Espei nicht, also lassen sie die Nelen beim Piddeln in Ruhe.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo,

      ich werde dann wohl erstmal mit ködern durch Gurke versuchen...

      Hab Sorge, das ich zusetzten von Fischen hinterher bereuen könnte.
      Ich mag keine Hektik im Aquarium. ;)
      Zumal nicht wirklich viel Schwimmraum zur Verfügung steht im Becken.
      Es wäre also eh schwierig, da den geeigneten Besatz an Fischen zu finden, und ich will da, nach dem großen Reinfall mit den Endler Guppys, nix übers Knie brechen.

      Gruß, Tanja
    • Das was immer ein Risiko ist, dist das Eintragen von anderen Bakterienstämmen,
      ansonsten ist der Espei, der Blaue Neon und der Funkensalmler nur für Babynelen ein Risiko.
      Wenn ich im Becken was von auswärts dazusetze mache ich inzwischen große SpecialBlend-Kur im Becken und auch in der Umgewöhnungstüte der Neuankömmlinge.

      Die Entscheidung mußt Du allein treffen. Es waren ja nur Tipps zu Fischtypen die bessere Kiefer haben als Minifische und trotzdem klein sind.
      Ein Aquarium soll ja entspannen und nicht aufwühlen.

      ;)
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Abnoba75 schrieb:

      Hallo,

      ich hatte schon immer Hüpferlinge in meinen Becken, aber alles im Rahmen.

      Seit einigen Tagen habe ich aber festgestellt, das nun auch Muschelkrebse dazu gekommen sind, und die sich jetzt explosionsartig vermehrt haben.
      ich hab grade das selbe Phänomen. Wo vorher keine sichtbaren MK da waren, sind sie übers Wochenende (vor 3 Wochen etwa) explosionsartig aufgetreten. dabei hab ich nichts neues eingebracht...
      Da sie ja generell nicht schlimm sind (nur eben zu viele) hab ich mir ne utricularia gram. geholt und eingesetzt (hübsch hell! ein netter Akzent zu den anderen Pflanzen). das war am DOnnerstag. mein Becken steht im Büro, jetzt war ich vier Tage nicht da, und sehe kaum noch MK, auch die cyclops sind weniger geworden. Ich bin davon ausgegangen, dass die UG sich nur deren Nachwuchs holt, aber offenbar bin ich entweder einbildungskrank oder ich hab den Wasserschlauch unterschätzt! Das Maß, das die Mikrobevölkerung nun hat, ist absolut im Rahmen und kann gerne so bleiben
    • Hallo,

      hm.. ich habe nur keinen Platz mehr für diesen Wasserschlauch... und eingraben kann ich knicken mit meinem TDS, die heben die sofort wieder raus und die Pflanze schwimmt oben. :rolleyes:

      Der Trick mit der Gurke funktioniert übrigens nicht.. erst kamen ein paar wenige Muschelkrebse zur Gurkenscheibe, aber kurz drauf auf die Garnelen und da waren die MK wieder weg. X/

      Und das ganze Gewimmel im Tang hat sich da auch nicht wegbewegt. Und es wimmelt wirklich überall!
      Auf jedem! Tangblatt sind mehrere von diesen Krebsen, aber anscheinend immer nur die ganz kleinen. Die Größeren MK sieht man dagegen überall, durchs Wasser schwimmen, an den Scheiben...

      Was mir halt auffällt, das ich meine Garnelen so gut wie nicht mehr sehe.
      Es müßten weit über 100 Tiere sein, aber davon sehe ich, wenn es hoch kommt, auf einmal nurnoch ca. 5 Tiere! :o
      Wenn ich Futter ins Becken gebe, kann ich dann wieder viel mehr am Futterplatz sehen. Trotzdem sind etliche Tiere nicht dabei, als wären sie verschwunden.

      Das sich die Garnelen jetzt so versteckt halten, muß ja an den MK liegen, das sie sich sehr gestört fühlen durch die Masse an Gewimmel.
      Aber das einige Tiere selbst bei Fütterung verschwunden bleiben, macht mir Sorgen. :(

      Gruß, Tanja
    • Hallo, die Pflanze ist aber auch nicht sooo einfach.
      Bei manchen, vornehlich Leuten mit gut gedüngten, Higtecweichwasserbecken wächst sie super, bei Lowtecleuten überlebt sie keine 2 Wochen. Garnelen haben sie außerdem zum fressen gern.
      Klar kann man es versuchen. Ich find sie superschön. Ist halt nur schade drum, wenn man schon weis, das es schwierig werden könnte.
      Vg Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Mowa schrieb:

      Hallo, die Pflanze ist aber auch nicht sooo einfach.
      Bei manchen, vornehlich Leuten mit gut gedüngten, Higtecweichwasserbecken wächst sie super, bei Lowtecleuten überlebt sie keine 2 Wochen. Garnelen haben sie außerdem zum fressen gern.
      Klar kann man es versuchen. Ich find sie superschön. Ist halt nur schade drum, wenn man schon weis, das es schwierig werden könnte.
      Vg Monika
      Fressen und gefressen werden, so ist das im Kreislauf des Lebens :D
    • Hallo,

      heute habe ich die Wurzel im Becken Stellenweise etwas vom Tang befreit, und kurz drauf waren etliche Garnelen da, um die freien Wurzelbereiche abzuweiden.




      Jetzt drängt sich mir der Gedanke auf, das die Garnelen garnicht wegen der Muschelkrebse verschwunden waren, sondern das sie sich, weil von der Wurzel oben/vorne nichts mehr erreichbar war durch den Tang, dann eben notgedrungen unter und hinter der Wurzel verzogen hatten.
      Das würde aber ja bedeuten, das Garnelen viel lieber Wurzelholz abweiden, als den Süßwassertang.
      Kann das sein?
      Wenn dem so ist, und ich mit meiner Vermutung richtig liege, würde ich den Garnelen zuliebe noch mehr von der Wurzel wieder freilegen. :saint:

      Gruß, Tanja