GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Blasenschnecken eingeschleppt, was tun?

    • Blasenschnecken eingeschleppt, was tun?

      Hallo zusammen,

      ich bin ja gerade dabei einen Nano Cube mit 20 Litern einzufahren um da dann demnächst Garnelen einzusetzen. Derzeit habe ich vier Schnecken drin, die das Becken fleisig sauber halten. Es handelt sich um eine Geweihschnecke, eine Algenschnecke und zwei Rennschnecken. Scheinbar habe ich mir zudem jetzt Blasenschnecken eingeschleppt. Vermutlich über irgendwelche Pflanzen. Jetzt ist die Frage, was tun?

      Grundsätzlich sind die ja wohl nicht schlecht für das Klima im Aquarium, ich habe bei dem kleinen Becken aber Bedenken, dass mir von den vier anderen welche verhungern, wenn sich zu viele Algenfresser tummeln. Was würdet Ihr an meiner Stelle tun? Die Blasenschnecken einfach so lange sie klein sind raus sammeln, damit es nicht zu viele werden? Aber dann was damit tun? Sie einfach auf den Kompost werfen ist ja auch nicht nett.

      Danke Euch und liebe Grüße
      Sarina
    • Hallo, Du kannst sie in einer Vase mit Wasserpflanzen sammeln und entweder darin halten oder sie an Aquarianer abgeben, die sie haben möchten. Wenn man nicht füttert, vermehren sie sich nicht so arg. Da stellt sich dann eine kleine, feine Population ein. Die sind wirklich sehr nützlich und machen nix kaputt.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo Monika,

      Danke Dir für Deine Antwort. Wie gesagt, ich hab die anderen vier ja schon drin und füttere nicht, nein. Ich hatte jetzt am Anfang bissl was für die Algenbildung getan (Licht bissl länger an, zum Start mal einen ganz kleinen Spritzer Dünger ins Wasser), damit mir die vier gekauften Schnecken nicht verhunger. Ansonsten hatte ich auch später geplant nicht viel zu füttern und wollte gucken, ob die Garnelen mit selbst "gezüchteten" Algensteinen, bissl Laub und maximal ab und zu bissl Futter auskommen. Ich will halt nicht, dass sich die Schnecken gegenseitig die Nahrung nehmen. Denn wenn mir dann Dank Blasenschnecken eine meiner großen Rennschnecken verhungert, wär das halt schon arg blöd. Aber im Moment sieht es so aus, als würden die Schneckis bereits genug finden. Kacken alle sehr fröhlich :D

      Liebe Grüße
      Sarina
    • Ich gebe meine Blasenschnecken immer an eine befreundete Schildkrötenhalterin ab- die putzt die wohl supergerne weg.

      Also nicht die Freundin, sondern die Schildkröte 8o
      lg Simone

      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

      „Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
      v. Bertolt Brecht
    • Neu

      (
      ich bin ja gerade dabei einen Nano Cube mit 20 Litern einzufahren um da
      dann demnächst Garnelen einzusetzen. Derzeit habe ich vier Schnecken
      drin, die das Becken fleisig sauber halten. Es handelt sich um eine
      Geweihschnecke, eine Algenschnecke und zwei Rennschnecken. Scheinbar
      habe ich mir zudem jetzt Blasenschnecken eingeschleppt. Vermutlich über
      irgendwelche Pflanzen. Jetzt ist die Frage, was tun?


      Grundsätzlich sind die ja wohl nicht schlecht für das Klima im Aquarium,
      ich habe bei dem kleinen Becken aber Bedenken, dass mir von den vier
      anderen welche verhungern, wenn sich zu viele Algenfresser tummeln. Was
      würdet Ihr an meiner Stelle tun? Die Blasenschnecken einfach so lange
      sie klein sind raus sammeln, damit es nicht zu viele werden? Aber dann
      was damit tun? Sie einfach auf den Kompost werfen ist ja auch nicht
      nett.


      Danke Euch und liebe Grüße
      Sarina)

      Freu Dich, eine Schneckenart mehr im Becken.
      mfg Hans
    • Neu

      Falls Du damit keine ethischen oder sonstigen Bedenken hast: wenn sich die Garnelen erst mal eingelebt haben, kannst Du sie auf den Schnecken-Geschmack bringen, indem Du ein paar wenige kleine Sxhnecken an der Beckenwand zerdrückst. War bei mir eher Zufall, aber die Garnelen nehmen diese Proteingabe seither gerne an. Auch in der Selbstversorgung... :whistling:
    • Neu

      Griaß Eich!

      Ich persönlich bin ein großer Freund der Blasenschnecken jeglicher Art. Ich lese zwar mehrfach, daß die blasis ein "Problem" sein können,
      aber das übersteigt meine Fantasie!
      Sei es drum!

      Am Kucheltisch habe ich ein Aquarium mit 36 liter und ein anderes mit 27 liter.
      In beiden tummeln sich Garnelen aus der Caridina babaulti -Gruppe mit Blasenschnecken, Egeln und Wasserflöhen.

      Weiters habe ich vor 2 Wochen 5 Kahnschnecken gekauft, ins größere Becken gesetzt und dafür
      die wenigen Spitzschlammschnecken umquartiert.

      Gerade diese beiden Becken stehen nahe einem südseitigen Fenster, und Algen gibt es für alle genug. Für die Kahnschnecken kann ja erst nur dann ein Problem entstehen,
      wenn kaum Algen zu finden wären, das fiele uns Haltern ja wohl auf!

      In diesen beiden Becken hat sich nach einiger Zeit ein Gleichgewicht eingestellt, ich füttere extrem wenig zu, gerade nach Lust und Laune!
      Hier und da befreie ich die Wasserpflanzen von Fadenalgen, die in kleinen Menge ja verkannte Freunde des Garnelen-Aquarianer sind!

      Wasserpflanzen und Wasser kommt immer wieder neu aus einem meiner anderen Becken, aus meinem Gartentümpel und meinen Waldgewässern.
      Immer nur ein bisserl!
      Ich bin nämlich der Meinung, daß ein paar neue Bakterien und andere Mikroorganismen von Zeit zu Zeit ganz nützlich sind.
      Variatio delectat!

      Wenn ein Mensch also tatsächlich subjektiv zu viele Blasenschnecken hat, so kann er Spitzschlammschnecken einsetzen, die fressen deren Eier.
      Oder die Blasenschnecken absammeln und im nächsten Gewässer ausseten. Die vielen Arten sind ja einander recht ähnlich, und es gibt in Mitteleuropa etliche Arten.
      Ich hätte da keinerlei Skrupel wegen "Faunenfälschung" und schaden tun sie sowieso keinem anderen Lebewesen!

      Glück auf!
      Erwin
    • Neu

      Ich habe mit dem Thema Blasenschnecke auch schon Frieden geschlossen. Also keine Sorge. Ich sehe bisher nur eine, aber das werden sicherlich noch etwas mehr. Ich find das eine große Exemplat äußerst lustig und so lange alle Schnecken genug zum Fressen finden, bin ich mit ihrer Anwesenheit völlig fein. Und das scheint derzeit der Fall zu sein. Zufüttern tu ich auch wenig bis kaum, bzw. so ist bisher die Planung.

      Was mich eher stört, ist die Tatsache, dass sich auch kleine Tellerschnecken eingeschlichen haben. Aber bei denen hab ich eben die Hoffnung, dass die Garnelen sie vielleicht brauchen können. Und auch hier wird die Situation die gleiche sein, so lange es kein Überangebot gibt, wird sich das schon regulieren. Also alles fein.