GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Zeolith Dauereinsatz Vorteil/Nachteil und Alternative für Crusta Mineral

    • Zeolith Dauereinsatz Vorteil/Nachteil und Alternative für Crusta Mineral

      Hallo,

      kann man Zeolith als Dauerfilterung nutzen für Garnelen Aquarien wegen der absorbierenden Eigenschaften ?
      bzw. würde es z. B. das Crusta Fit von Dennerle absorbieren ?
      und beeinflusst es die Wasserwerte wie GH und KH ? Ich fahre mit KH0 und GH min. 4 max. 6.

      Gibt es noch eine Alternative für Crusta Mineral von Dennerle, weil es nach der Zeit den Filter verstopft und auch überall hin sedimentiert und sich nicht vollständig im Wasser auflöst ?

      Salze wären besser, die sich vollständig im Wasser lösen lassen. Gibt es so eine alternative die Calcium und Magnesium in so geringen Mengen wie das Crusta Mineral von Dennerle ins Wasser einführt in Salz Form ?

      Softwathermineral habe ich zwar auch in Salz Form aber ob es das ersetzt ist die Frage, Magnesium ist zwar drin aber ob Calcium drin ist weis ich nicht so genau. Man müsste es dann wöchentlich geringer dosieren um auf die Minimal Werte zu kommen wie mit dem Crusta Mineral von Dennerle.

      Ich könnte zwar auch in einen Becher Wasser das Crusta Mineral auflösen dann sedimentieren lassen und das klare Wasser ins Aquarium geben, aber ob das wirkt ?

      MfG Emrah
    • Neu

      Sorry, :) man kann sich auch ein Loch ins Knie bohren und durchgucken.

      Zeolith ist Montmorilonit, das selbe Tonmineral haben wir in Katzenstreu (bitte keine Katzenstreu ins Aq. )
      Crustavit Dennerle ist ein Wasserzusatz der was? verspricht.

      Nun ist es so das diese Tonminerale alles mögliche aufnehmen oder auch nicht. Wenn die mit einem Stoff gesättigt sind, dann können sie den auch wieder abgeben wenn ein neuer Stoff ins Becken den sie lieber aufnehmen. Sorry ich kann das nicht besser ausdrücken aber ist genau so.

      Aber, mal dumm gefragt, über welche Tiere reden wir hier?
      mfg Hans
    • Neu

      Hallo, sehe ich genauso wie Hans.
      Zeolith, Montmorillonit, Betonit, Heilerde sind alles Tonminerale die unlöslich sind, Stoffe binden, die sie sollen und auch welche,die sie nicht binden sollen. Die können ganzschön Eigenleben entwickeln, wenn sie unvorsichtig angewandt werden.
      Deswegen kommen die mir nur ins Frischwasser und verbleiben im Behälter als Bodensatz, der entsorgt wird.
      Eine Ausnahme stellt Montmorillonit dar, das ich ab und zu auch ins Staubfutter in Winzmengen mit reingeb, weil die sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken können. Bei Fisch genauso wie bei Garnelen.
      Akadama und Soil sind ebenfalls solche Tonminerale, mit den gleichen Eigenschaften, aber durch ihre Masse weniger anfällig Giftstoffe wieder freizugeben. Meistens werden sie eh ersetzt, wenn sie sich erschöpft haben.

      Dann gibt es noch Mineralien, flüssig, als Pulver, Steine oder Bienensalz.
      Die enthalten meistens in irgendeiner Weise hauptsächlich Calcium, Magnesium, evt. Spurenelemente
      Die sollte man nicht mit den absorbierenden Materialien oben verwechseln.
      Phantasienamen ohne Inhaltsangabe, kann man getrost vergessen.

      Wasser ordentlich aufhärten und gutes Mineralfutter benutzen und alles ist gut.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Neu

      Hallo Danke für Eure Antworten. Zeolith sollte eigentlich Schadstoffe binden wie Aktivkohle. Zeolith absorbiert ja keine Humin und Gerbstoffe und Dünger soweit ich noch in Erinnerung habe. Ich Filter einmal im Monat über Kohle drei Tage, daher habe ich mir gedacht das Zeolith eventuell besser geeignet ist, vielleicht sogar als Langzeit Filtermaterial. Wenn es aber lebenswichtige Vitamine und Spurenelemente vom Crusta Fit absorbiert dann verwende ich das auch nicht als Dauerfiltermaterial.
      Bei dem Crusta Mineral geht es mir ja nur darum das der extra minimal Calcium und Magnesium wöchentlich einführt nur für die Häutung. Ich schau mich mal um ob es da was neues gibt muss ja nicht unbedingt ein Salz sein kann auch aus dem Salz eine Flüssigkeit sein, die den gleichen Zweck erfüllt. MfG Emrah
    • Neu

      Hei, was mir seit ein paar Wochen auffällt ist, das Schnecken in einem Becken, das mit AR Nitrat Gh+ dünge, plötzlich sehr schöne Gehäuse bekommen :thumbup:
      Vorher waren die Schnecken ab 8mm normalerweise sehr beeinträchtigt.
      Jetzt sind sie makellos...irgendwie scheint sich das auf irgendwelche Vorgänge günstig auszuwirken???
      Filter verbrauchen ja auch Gh. Evt. wird dadurch ein Mangel geradeso ausgeglichen? Oder mehr Phosphat verbraucht, das gebundenes Calcium wieder hergibt?
      Auf jedenfall habe ich nix anderes verändert ?(
      Habe noch ein Becken mit maroden Schneckenhäusern. Da werde ich das jetzt auch mal testen.

      Roland Lück hatte sich dem Thema Zeolith hier im Forum mal angenommen. Das kam nicht gut weg dabei.
      Versuch es mal über die Suche zu finden.
      Auch in Flowgrow kannst Du stundenlang darüber lesen.
      Für Pflanzenaquarianer ist das ein absolutes No go.
      Es gibt auch einen Shop, der Zeolith im großen Stil vertickt und wilde Versprechungen macht...der wird dort regelmäßig gründlich abgewaatscht...

      Gegen Giftstoffe hilft immer am besten Schlauch und Eimer...
      Die muß man nicht in Tonmineralien im Aquarium aufbewahren..raus damit...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Neu

      tocantins schrieb:

      Hallo Danke für Eure Antworten. Zeolith sollte eigentlich Schadstoffe binden wie Aktivkohle. Zeolith absorbiert ja keine Humin und Gerbstoffe und Dünger soweit ich noch in Erinnerung habe. Ich Filter einmal im Monat über Kohle drei Tage, daher habe ich mir gedacht das Zeolith eventuell besser geeignet ist, vielleicht sogar als Langzeit Filtermaterial. Wenn es aber lebenswichtige Vitamine und Spurenelemente vom Crusta Fit absorbiert dann verwende ich das auch nicht als Dauerfiltermaterial.
      Bei dem Crusta Mineral geht es mir ja nur darum das der extra minimal Calcium und Magnesium wöchentlich einführt nur für die Häutung. Ich schau mich mal um ob es da was neues gibt muss ja nicht unbedingt ein Salz sein kann auch aus dem Salz eine Flüssigkeit sein, die den gleichen Zweck erfüllt. MfG Emrah
      Hi Emrah,

      wieso machst du überhaupt so einen Schnickschnack?
      Ich sehe das wie Mowa: ich aheb die Giftstoffe auch lieber außerhalb des Beckens, bei Zeolith weißt du nie, wanns gesättigt ist und den Mist wieder abgibt. Wenn du doch über Kohle filterst, reichts doch.
      Bzw: benutzt du eigentlich Regenwasser oder Leitungswasser?
      Bei letzterem empfehle ich eine Osmoseanlage- dann hast du weder Giftstoffe und sonstigen Kruscht im Wasser und musst auch nicxht so viele Mittelchen und Gedöns einsetzen.
      Bei Regenwasser ist Kohle meiner Meinung nach schon gut- willst du dir das "schmutzige" Wasser ins Becken geben? Das Zeolith braucht ja auch erst eine Weile, um Schadstoffe zu absorbieren nehme ich an.
      lg Simone

      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

      „Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
      v. Bertolt Brecht
    • Neu

      Hallo Simone und Monika, ich benutze schon Osmose Wasser. Ich sammele nur selber Erlenzapfen, Buchen, Eichen und Walnussblätter. Die kommen nicht aus dem Schwarzwald, daher filtere ich einmal im Monat über Kohle um sicher zu gehen. Zeolith habe ich mir gedacht da es nonstop Schadstoffe entfernt und dabei Humin u. Gerbstoffe nicht absorbiert wegen der zu geringen Porendichte, hat sich aber erledigt wenn es die Lebensgrundlage für Garnelen entzieht oder auf Risiko setzt. Kohlefilter werde ich dann wie gewohnt weiter nutzen einmal im Monat.

      Aber das Calcium-Bentonit Montmorillonit für Wasseraufbereitung, wenn ich mir das Produktdatenblatt anschauche, das ist doch schon fast ein Dünger ?, da ist in Oxid Form Fe203: 4,5%, Al203: 18,1 %,CaO 4,0%, MgO: 4,0%,Na2O: 0,5%,TiO2: 0,3%, SiO2: 57,5 %.

      MfG Emrah
    • Neu

      Hallo ,
      wobei Zeolith nicht ganz das gleiche ist wie Montmorillonit ist .
      Das zweite ist z.B.feinverteilt in einer Suspension (o.g. Dennerle Produkt) und gilt als der mildere von den beiden .
      Sprich gut bei Mensch und Tier bei der Darmfunktion .
      Zeolith ist das "bessere" Ffiltermedium soll sogar Radioaktive Stoffe binden, enthalten z.B. im Klassiker Easy Life ..
      Sind natürlich beides Naturprodukte sprich mit unterschiedlichen Analysen ( sprich je nach "Anbauort" ).
      Fakt ist eins, ich arbeite in der Kunststoffindustie und weiss das eine Tonne nicht der nächsten entspricht, weil eben Naturprodukt .
      LG aus Krefeld sendet Reiner
    • Neu

      tocantins schrieb:

      Hallo Simone und Monika, ich benutze schon Osmose Wasser. Ich sammele nur selber Erlenzapfen, Buchen, Eichen und Walnussblätter. Die kommen nicht aus dem Schwarzwald, daher filtere ich einmal im Monat über Kohle um sicher zu gehen. Zeolith habe ich mir gedacht da es nonstop Schadstoffe entfernt und dabei Humin u. Gerbstoffe nicht absorbiert wegen der zu geringen Porendichte, hat sich aber erledigt wenn es die Lebensgrundlage für Garnelen entzieht oder auf Risiko setzt. Kohlefilter werde ich dann wie gewohnt weiter nutzen einmal im Monat.

      Aber das Calcium-Bentonit Montmorillonit für Wasseraufbereitung, wenn ich mir das Produktdatenblatt anschauche, das ist doch schon fast ein Dünger ?, da ist in Oxid Form Fe203: 4,5%, Al203: 18,1 %,CaO 4,0%, MgO: 4,0%,Na2O: 0,5%,TiO2: 0,3%, SiO2: 57,5 %.

      MfG Emrah
      Achso- jetzt hab ichs dann auch endlich gerafft X/
      Du filterst IM Becken über Aktivkohle im Filter- da wäre ich jetzt gar nicht drauf gekommen, dass du das meinst.
      Das ändert allerdings auch nichts an meiner persönlichen Meinung, dass wenn man ein vernünftiges Salz benutzt zum aufsalzen des Osmosewassers und dazu abechslungsreich füttert, man nichts zusätzlich zuzuführen braucht. Im Gegenteil- ich hätte davor Bammel, dass irgendwelche Dinge sozusagen miteinander reagieren oder sich Stoffe kummulieren, was man gar nicht beabsichtigt hat.
      Manchmal ist weniger auch mehr.
      Wenn du bisher gute Erfahrungen gemacht hast mit deinem System-> don´t change a running system :thumbup:



      OT: Überhaupt denke ich immer öfters darüber nach, was Peter immer sagt- Finger weg vom Becken. So wenig wie möglich machen- am besten nichtmal riesig viel gärtnern. Seitdem sind z.B. meine SCB beleidigt 8|
      lg Simone

      Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

      „Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war.“
      v. Bertolt Brecht
    • Neu

      Hallo ,
      mit planloser Aktivkohlefilterung machst Du bis auf den Bakterienhaushalt fast alles falsch,
      Es sei den das Medium ist ewig aktiv und bietet aufgrund seiner riesen Oberfläche zur Schadstoffabnahme später den perfekten Platz für unsere Bakterien .
      Genau das ist das Problem , Aktivkohle filtert fast alles aus "..
      Kann meist nur nicht nur unterscheiden zwischen gut und schlecht !!
      Bei dem einen passt es perfekt beim nächsten beginnen ab dann erst die Probleme,
      aber warum muß es der Kohle besser oder schlechter gehen wie es bei uns Menschen so ist X/
      LG Reiner
    • Neu

      Hallo Rainer und Simone, ich glaub Monika macht genau das richtige damit, da sind auch Schwermetalle aufgelistet. Wenn man den Satz wegschuttet im Eimer kann davon nichts frei werden im Aquarium. Vom Regenwasser werden Schadstoffe gebunden und kommen dann auch weg. Ich benutze Softwathermineral und hebe die gh auf min. 4 meint Ihr ich brauche kein weiteren Zusatz ?ist da Calcium drin oder nur Magnesium ? Mfg Emrah
    • Neu

      Ich weiß jetzt nicht,ob ich Dir dienen kann:


      Bei flüssigen Zusätzen müßte man die Zielsetzung wissen, ob
      für die Pflanzen oder für die Tiere und
      Schnecken fressen wieder auf andere Art als Garnelen und
      Seewasserfische trinken, Süßwasserfische nicht.
      Aber lt. was ich so gelesen habe können Garnelen die Minerale nicht übers Wasser aufnehmen,
      sondern nur übers Futter.

      - Für Pflanzen einen sehr guten Dünger wählen mit möglichst viel Verschiedenem drin.
      Je nach Tierbesatz (Kackemenge) ohne Nitrat und Phosphat.
      Je nach Ausgangswasser gibt es bei Seachem einen Basisdünger (Mikrostoffe)
      mit Calcium und Magnesium, "FLOURISH" (ich interpretiere, für weiches Wasserwie bei dir) und einen
      ohne Calcium, Magnesium und Phosphat, "Flourish TRACE" (ich interpretiere, für hartes Wasser wie bei mir).

      - Für Garnelen würde ich, wenn ich es steuern möchte, ein sehr gutes, vielseitiges Basisfutter (zu)füttern,
      mit viel Crusta- und Algenanteilen und wenig / kein Getreide drin.
      Oder mal sporadisch ganz wenig extra Mineralfutter.
      Für Babygarnelen gebe ich ganz wenig ShrimpBaby, weil die ja ganz kleine Scherchen und Mäulchen haben.
      In sehr sauberen Becken ist z.B. BacterAE bei der Fütterung fast unverzichtbar.

      Bei Pflanzen und Tieren im Zweifelsfalle lieber in der Menge weniger geben.
      Aber auf alle Fälle eine vielseitige, nach Möglichkeit ausgeglichene Nahrung.

      Unsere gepflegten Wohnzimmer- und Keller-Glasgärten sind meist verarmte Naturen.
      Funktionierende Altwasseraquarien mit minimalem Zutun sind da bestimmt die Krönung,
      aber der Übergang dorthin für Ungeübte bestimmt noch anspruchsvoller als kleine Nanos.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Jeder hat da so seinen Stil.

      Der eine gibt mehr Naturfutter (Blätter), der andere mehr Kunstfutter (Fertigfutter).

      Der Ausdruck "Kunstfutter" ist bei Garnelenfutter irreführend, weil in meinen Augen schlicht falsch X( .

      Der Ausdruck stinkt mir gewaltig, weil es sich eher um eine konzentrierte vermahlene, teils granulierte Vormischung handelt,
      als um eine künstliche Ernährung).
      Das meist unverträgliche Wochenendfutter mit seinen Bindemitteln, welches von Garnelen oft nicht 8| vertragen wird,
      das ist "Kunstfutter".

      Am besten du gehst auf die Seite vom Garnelenhaus L.,
      klickst "Futter" an,
      dann "
      Garnelenfutter",
      filterst bei Produktart zu "
      Hauptfutter"
      und liest dir dort die Zutatenliste der einzelnen Produkte durch,
      dann verstehst Du am besten was ich meine.

      Ich für meinen Teil bin bei der Glasgartenserie in kleiner Verpackungsgröße angekommen.
      Manche Marken bieten auch sehr unterschiedliche Wertigkeiten an.

      Ich gebe in erster Linie sparsam das hochwertigste Fertigfutter + Futterbakterien + BetaGlucan + sonstiges (Einzelalgen und Aquafutter, was ich sonst noch habe).
      Die natürlichen Dinge stehen aber immer auch als Beiwerk zur Verfügung.

      Bei perfekt laufenden Aquarien mit gutem Milleau mag das genaue Futter nicht mehr ganz so wichtig sein. ?(
      In sehr sauberen und nicht perfekten Becken ist ein perfektes Grundfutter sicher hilfreich.
      Das ist zumindest meine Ansicht und Erfahrung. 8)
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Die weißen Kügelchen habe ich beiläufig auch ;) , mich aber noch nicht damit auseinander gesetzt.
      Frag mich bitte nicht nach der Dosierung. Ich reiche immer nur Bruchstücke und die nur sporadisch.

      Unsere Steine im Aquarium haben sicher nicht den Feinstaubabrieb wie in der Natur, der dann in den Bächen liegt, ... .
      Auch weiß ich noch nicht wie sich bei Hartwasser evtl. Minerale an der Einrichtung absetzen (so wie die baunen Schlieren, die die Kieseläure sichtbar machen)
      und somit von den Garnelen genutzt werden können.
      Und damit es ja nicht zu einfach wird:in jedem anderen Wasser (Osmose oder Destilat; unterschiedlich von Natur aus, Regen oder Bodenwasser; oder unterschiedlich aus der Leitung, zum unterschiedlichen Bodenwasser noch die kommunal bestimmten Zusätze).

      Und wie beim Menschen auch:
      Junkfood ergänzt nur die Hauptnahrung und
      gute Hauptnahrung erübrigt Junkfood. Aus diesem Grunde sollte sich jeder Fertigfuttergeber eingehend in die Zutatenlisten der Marken einlesen,
      nicht auswendig lernen, sondern verstehen :thumbup: .

      Wer philosophiert hats nicht unbedingt einfacher im Leben. :neid: 8o :huhu:
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.