GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Die Chiemgauer Garnelen sind da!

    • Die Chiemgauer Garnelen sind da!

      Hallo zusammen,

      ich bin gerade mit meinen Garnelchen heim gekommen. Ich hab jetzt 15 Sakura und eine Amaro-Garnele bekommen (von privat). Es sind wohl auch einige Weibchen trächtig :o

      Da bin ich ja jetzt mal gespannt. Im Moment sitzt die Bande versteckt unter Laub in ihrer Tüte und wartet auf viele, viele kleine Portionen des neuen Wassers. Die Amano-Garnele will schon raus, sie möchte gern durch die Tüte. Aber da wird sie sich wohl noch etwas gedulden müssen. Ich bin echt gespannt, ob es alle packen. Aber er meinte die seien bei ihm so robust gewesen, er hat sich net viel um sie gekümmert, sie einfach in Ruhe gelassen, Laub im Becken und wenig, ganz wenig gefüttert. Wenn ich Glück hab, hab ich da einen abgehärteten, robusten Stamm bekommen. Ich freu mich und bin ein bissl aufgeregt :D

      Braucht die Amano-Garnele Gesellschaft oder ist die unter den Sakuras zufrieden?

      LG
      Sarina
    • Hi supi, sie sind da :happy: hurra,

      na dann, viel Spaß Euch.

      Normaler Weise wäre es schon besser wenn die Amano richtige Kumpels hätte, aber ...
      ... die Amanos sind keine Samtpfötchen und würden den Kleinen nur ständig das Futter aus der Hand reißen.
      Vielleicht auch die Kinder von den roten verspeisen.

      Wenn die so zusammen waren, dann würde ich es so lassen.
      Auch würde die Zugesellung von Fremdtieren mit großer Wahrscheinlichkeit gesundheitliche Probleme mit sich bringen.
      Im schlimmsten Fall könnten dann alle dran sterben.
      Garnelen haben kein vernünftiges Immunsystem, nur ein rudimentäres.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo Sarina,

      dann wünsche ich Dir viel Erfolg mit den neuen Bewohnern :thumbup:
      Die eine Amano wird sich in den 20 Litern nicht sehr wohl fühlen.
      Die brauchen etwas mehr Platz und gleichgesinnte Kumpels.
      Am besten ist, Du gibst sie zurück.
      Amanos sind auch gar nicht so friedlich, die können einer frisch gehäuteten. oder schwachen davidi arg zusetzen.
      Ganz abgesehen von dem davidi Nachwuchs und den werdenden Muttis.
      Gruß Conni
    • Hallo Conni,

      zurückgeben ist nicht die beste Idee, denn der hat das Becken aufgelöst. Ich hab sie letztendlich mitgenommen, weil ich nicht weiß, was er sonst mit ihr gemacht hätte... Nachdem er die aber immer bei den davidis drin und wohl auch recht viel Nachwuchs hatte, nehme ich an das ist ein eher friedliches Exemplar. Die Frage ist, ob ich die einzelne Garnele jemals wieder gefangen bekomme, wenn die mal da drin ist. Denn sonst würde ich halt versuchen sie weiter zu vermitteln.

      Aber das kann ich dann ja noch sehen. Bei mir ist mittelfristig auch noch ein größeres Becken geplant, dann bekommt sie da ein paar Artgenossen oder so. Wie gesagt, das seh ich. Im Moment war das die einzige Option das Tierchen erstmal mit zu nehmen. Ist alles besser als "entsorgt" zu werden.

      LG
      Sarina
    • hallo Sarina :) ,

      gut, daß Du Dir viel Zeit genommen hast.
      Es kommt ja auch darauf an, auf das vieviel-fache Du daß Wasser ergänzt hast.
      Jetzt sind sie drin und können Dein Becken erkunden.

      Ja, stimmt was Conni zu den Amanos sagt, so können die auch sein.
      Es kommt ja auch darauf an, ob die Amano noch jung ist.
      Aber die sind schlau.
      Meine ersten Amanos im großen Fischbecken hab ich drauf trainiert, daß durch das Futterröhrchen einmal am Tag ein kleines Kügelchen Garnelenfutter fällt.
      Eigentlich wollte ich gezielt meine RedFires füttern, aber das haben die Amanos vereitelt.
      Das hatten die schnell raus und beim Geruch kamen sie schon zum Keilen wer das erste Kügelchen bekommt.
      Jede, die wollte, bekam eines etwa in der Größe eines kleines Glasgarten-Granulatkörnchens.
      Die Amanos klammerten sich eines unter, schwammen ein Stück weg und knabberten dann in aller Ruhe.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Ja, die Amano ist großartig. Ich hatte für die Schnecken mal einen Spirulina-Chip gemacht und da waren noch Reste da. An der Stelle putzt die Amano gerade jedes Sandkörnchen. Das ist so süß.

      Ich hab noch eine Frage. Was ich so sehe, hat die ganze Bande das Einsetzen gut überstanden. Ehrlich gesagt sehe ich aber ja nie alle gleichzeitig. Vor allem die schokofarbene Sakura ist seit dem Einsetzen verschwunden. Aber da hatte ich beim aus der Tüte fangen schon gemerkt, dass die sehr unterschiedlich mutig sind. Ich lass das jetzt einfach mal so. Denn ich kann ja net täglich das Becken zerlegen, um zu gucken, ob alle ok sind, oder?

      Und wegen Fütterung. Im Moment scheinen die sehr viel Bewuchs zu finden. Ich hätte jetzt, so lange die Därme voll sind (sieht man ja) gar nicht gefüttert, bzw. maximal 1-2 mal die Woche SEHR wenig. Passt das? Denn die haben schon ordentlich gekackt und fallen über den Bewuchs auch sehr eifrig her. So lange das so ist denke ich muss man nicht bis kaum zufüttern, oder?
    • Maja schrieb:

      Letztes Bild , linke Ecke, auf dem Moos !!! :o
      Sieht aus wie Cyanos.
      Cyanobakterien sollten mit einer Dunkelkur und Absammelei dezimiert werden.
      Man sagt zwar frische Becken dürfen alles, aber wäre echt gut gewesen wenn Du noch keine
      Bewohner drin gehabt hättest, und wir vorher mal ein Bild gesehen hätten.
      Hallo Conni,

      ok, hab gerade nachgelesen, was das ist. Ich habe heute nach dem Bild schon mal abgesammelt, weil ich es vor allem nicht schön fand. Bisher ist vor allem die Moosbrücke befallen. Die kann ich ja raus tun, oder? Dann schrubb ich die Kokosnuss da drunter sauber, werfe das Moos weg und binde frisches, unbefallenes Moos wieder auf. Klingt das nach einem sinnvollen Plan?

      Kann muss ich dann sonst noch was tun, wenn die derzeit nur da angesiedelt sind?

      Leider sind die Bewohner jetzt halt schon drin :( Das heißt ich muss das beste draus machen.

      LG
      Sarina
    • Bakterien, also auch Cyanobakterien bilden immer einen Hort, dort wo sie sich gerne ansiedeln hilft meist möglichst viel stören.
      Du machst es ihnen also so schwer wie möglich, da hilft absaugen, schrubben, etc. Lass das Moos ruhig drin, wenn Du entsprechend düngst und dem Moos damit auf die Sprünge hilfst, ist das sogar gut.
      Wie lange ist Dein Becken denn beleuchtet, eventuell auch mal die Beleuchtungszeiten ändern.
      z.B. 5 Stunden dann 4 Stunden Pause und dann wieder 5 Stunden.
      Gruß Conni
    • Maja schrieb:

      Bakterien, also auch Cyanobakterien bilden immer einen Hort, dort wo sie sich gerne ansiedeln hilft meist möglichst viel stören.
      Du machst es ihnen also so schwer wie möglich, da hilft absaugen, schrubben, etc. Lass das Moos ruhig drin, wenn Du entsprechend düngst und dem Moos damit auf die Sprünge hilfst, ist das sogar gut.
      Wie lange ist Dein Becken denn beleuchtet, eventuell auch mal die Beleuchtungszeiten ändern.
      z.B. 5 Stunden dann 4 Stunden Pause und dann wieder 5 Stunden.
      Ja, ich hab die Beleuchtungsdauer schon reduziert. Die hatte ich anfangs relativ lange eingestellt, damit sich Algen bilden, weil ich ja zunächst Rennschnecken eingesetzt hatte. Und ich hatte am Anfang bissl die Befürchtung, dass die zu wenig finden. Im Moment ist das Licht jetzt acht Stunden an. Aber ich kann auch 4 Pause 4 oder wie Du vorgeschlagen hast 5 Pause 5 machen. Im Moment ist jetzt fast alles runter von dem Moos. Ich hab halt jetzt schon einen ganz guten Bewuchs, weswegen ich auch nicht zu viel düngen wollte. Aber kann ich für die Pflanzen natürlich noch bissl tun.
    • hallo Sarina :) ,
      Ich denke, wenn du viele temperierte Wasserwechsel machst,
      dann wird den Blaualgen (sind ja keine Algen) das Leben auch schwer.

      Du mußt ja nicht so arg düngen, aber komplett damit die Pflanzen nicht schwächeln,
      sonst werden die Pflanzen zu Cyanofutter.

      Chemie möchte man zwar vermeiden, aber wenns gar nicht anders geht, das Mittel von EasyLife gegen Blaualgen
      hilft bei richtiger anwendung auch ohne Dunkelkur, je nachdem was in der Anleitung steht.
      Meinen Pflanzen hat es damals nicht geschadet.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Ist das eigentlich ein gutes Zeichen, dass sich zwei Tage nach dem Umzug die erste Garnele gehäutet hat? Oder hat das nix zu sagen?
      Scheinbar haben auf jeden Fall alle die Strapazen gut überstanden. Und sie trauen sich auch bei Licht immer mutiger raus. Wenn das Licht aus ist, schwimmen und spielen sie in der Strömung wie die Bekloppten. Macht echt Spaß da zuzuschauen.