GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Hat jemand Erfahrung mit Smaragd-Zwergrasbora?

    • Hat jemand Erfahrung mit Smaragd-Zwergrasbora?

      Hallo zusammen,

      ich habe gestern mein 80cm Becken eingerichtet. Wenn das fertig eingelaufen ist, plane ich folgenden Besatz:

      1. Zwerggarnelen aus meinem Cube, falls es darin mal zu viele werden.
      2. Eventuell 4 andere, größere Garnelen (ich weiß noch nicht welche)
      3. 4 Zwergpanzerwelse
      4. 2 Antennenwelse
      5. 2 Rennschnecken (setze ich aus dem Cube um)

      Bei der Anzahl der Welse wäre ich natürlich verhandlungsbereit, wenn das zu viel sein sollte. Das ist der erste Punkt, zu dem mich Eure Meinung interessieren würde.
      Und dann möchte ich einen Schwarmfisch dazu tun. Ich weiß, dass da bei Garnelen immer die Gefahr besteht, dass mal ein Baby abhanden kommt, aber das sehe ich nicht so dramatisch. Denn ich habe ja noch den Cube.

      Ich finde den Smaragd-Zwergrasbora sehr hübsch und mich würde interessieren, ob von Euch jemand Erfahrung mit der Vergesellschaftung mit Garnelen hat? Zudem würde mich interessieren, wie viele Fische Ihr in dem Becken empfehlen würdet? Es hat die Maße 80x30x40cm. Also knapp 100 Liter.


      Denn mit der Anzahl der Fische steigt und fällt ein bisschen, ob ich zwei kleine Schwärme rein tue oder bei einer einzigen Schwarmfisch-Art bleibe. Eine Kombination aus dem Smaragd-Zwergrasboa und blauen Neon fände ich auch toll <3


      Danke für Eure Meinungen!

      LG

      Sarina
    • Mit blauen Neons habe ich bei unseerem Wasser schwere Bedenken :( .

      Der Antennenwels ist nachtaktiv, die Panzerwelse tagaktiv. Da kann niemand niemals in Ruhe "schlafen".
      Panzerwelse, so liest man sollten ab 6 oder 8 in der Gruppe leben.

      Bei kleinen Fischen (roten Neon, der aber auch nicht unbedingt in unser Wasser gehört) würde ich einen Schwarm bei 15 anfangen.
      Bei noch kleineren Salmlern ab 20.

      Infos für Fische bekommst du im aquarium-guide.de oder auch beim Bundesministerium
      bmel.de/DE/Tier/Tierschutz/Tie…he/Tabelle.html;nn=310198 :D
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hmm, ok. Was ist wichtiger, wenn man Rennschnecken für die Algen hat? Panzerwelse oder Antennenwelse? Dann wohl die gepanzerten Freunde, oder? Zwecks Reste-Verwertung und dem Boden.

      Ist mir auch recht. Dann gibt es nur Panzerwelse.

      Und wegen der Fischlies guck ich nochmal. Nachdem ich gerade nochmal meine Wasserwerte genommen habe, befürchte ich Du hast Recht. Ich muss mir was suchen, was hartes Wasser mag. SEHR hartes Wasser. Das wird eine Herausforderung. Hast Du ne Idee?
    • hallo Sarina :) ,

      Ich wollt auch niiie Guppys, aber die Endler haben fast einen Farben-Sammelrausch ausgelöst. Immer nur die Schönsten.
      Wenn Guppy, dann nur männliche Endler, weil die so klein sind - Schadenbegrenzung.
      Und die können wenigsten noch richtig schwimmen, weil die meisten noch normale Flossen haben
      Da gibt es auch schon richtig tolle Farben und Muster. Aber vorsicht, auch Mischlinge mit Normalguppy, dann werden sie auch etwas größer.
      Trotzdem gefällt mir der naturähnliche Typ mit bunten Punkten und bestimmten schwarzen und roten Stellen am besten.

      Und weil es jetzt so viele sind können die sowieso nicht mehr zu den Garnelen.
      Meine kunterbunte Endlertruppe lebt jetzt mit den Espei im Pflanzenbecken.
      Alles etwas bunt, aber trotzdem ein feines, quirliges Kunstwerk für Leute, die es bunt mögen.
      Die roten Espei im gleichmäßigen Aussehen sind da der "ruhige" Blickfang im Becken.
      Dezent sieht anders aus 8o .
      Und ..., Endler wollen warm haben. Meine fühlen sich erst ab 25 °C wohl.
      Die Heizung mit der fix 25 °C-Einstellung ist megaklasse.

      Es gibt auch noch andere Minizahnkarpfen , sogar ansehnliche (z.B. Zwergschmuckkärpfling), aber wo man die her bekommt ?

      In einem Nanobuch steht nicht mal der Endler drin, weil er eben ein Guppy ist :D .
      Bei Verhaltensweisen der Fische steht im gleichen Buch:
      Es gibt Fische, deren ganzer Tagesablauf daraus zu bestehen scheint, andere Beckenmitbewohner zu belästigen. :whistling:
      Wer ist da wohl gemeint ? 8)
      Dagegen hilft nur viele kleine Endler, dann wissen sie nicht mehr wen sie belästigen wollen. 8o

      Die reine Männertrupphaltung ist aber genauso eine Gewissensfrage wie das einhalten der genauen Wasserwerte.
      Bei manchen Arten läßt es sich ein bischen dehnen, das liegt an deren prähistorische Wurzeln.
      Aber blaue Neon kannst Du knicken. Die kauf ich mir erst wenn ich Bienengarnelen halten und entspechendes Wasser machen will.
      Das wird dann das Edelbuntbecken, das Sahnehäubchen, wenn ich mal die Rente erreiche und für solche Feinheiten Zeit und Nerv habe.

      Ich empfehle Dir die Nanofischfibel und das Nano-Aquarienbuch von der Back-to-Nature-Serie.
      Und hier im Forum den Garnelen- Gesellschaftungstread.
      Wasserwerte + Temperatur immer selbst kontrollieren, weil wir Voralpenländer sind eine Minderheit ?(
      deren Wasserwerte bei Empfehlungen nicht immer berücksichtigt werden.

      :)
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Danke Dir! Den Thread hab ich schon gelesen, aber da ist ja kaum was drin, was unsere WaWe ab kann. Ich hab mich jetzt für den Kardinalfisch entschieden Da hab ich eine sehr ausführliche und hilfreiche Seite gefunden, wo alle Details zu diesem Fisch beschrieben werden. Der mag es kalt, was mir entgegen kommt, denn auch die Garnelen braucht ja kein heißes Wasser. Und der schreibt, dass sich die Fische nicht mal für die Babygarnelen interessieren. Das werde ich einfach ausprobieren, dann sehen wir weiter.

      Ich höre jetzt dann auch das Recherchieren auf, denn sonst wird das ja eine Doktorarbeit :S
      Und die Guppys, ja, hübsch sind die ja schon. Aber trotzdem spreizt sich da bei mir innerlich alles. Ich kann überhaupt nicht sagen warum, aber ich fand die noch nie toll. Und ich bin ja mit Aquas aufgewachsen, mein Vater hatte immer welche und die kompliziertesten Sachen. Ich stelle nur gerade auch fest, dass sich a) in der Aquaristik viel verändert hat, ich b) nicht so viel weiß, wie ich dachte (oder es mir nicht gemerkt hab) und das c) eh schon wieder viel komplizierter wird, als ich mir das eigentlich vorgestellt hatte. Aber gut, so ist das wohl ;)
    • Na die Härte ist vor allem das Problem. Ich hab Kh um die 13 und GH um die 15. Der PH Wert ist dadurch bei 7,5-8.

      Im Nano-Cube hab ich die Kh durch Zugabe von ein bisschen destilliertem Wasser jetzt auf 12 runter gebracht. Aber eigentlich will ich so wenig Wasser panschen wie möglich. Denn da ist mir die Gefahr zu groß, dass das mal in die Hose geht. Deswegen suche ich Tiere, die diese Wasserwerte gut ab können.
    • Von den Werten, was die Härte angeht, liegen Perlhuhnbärblinge und Kardinalfische ziemlich gleich. Lt. Aquarium Guide wären beide möglich. Aber ich möchte Dir da nicht reinreden. Die Entscheidung liegt natürlich bei dir. War nur so eine Idee. Der Besatz muss nicht nur von den Werten her passen sondern soll natürlich auch gefallen. Ich halte beide Arten.
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Silke123 schrieb:

      Von den Werten, was die Härte angeht, liegen Perlhuhnbärblinge und Kardinalfische ziemlich gleich. Lt. Aquarium Guide wären beide möglich. Aber ich möchte Dir da nicht reinreden. Die Entscheidung liegt natürlich bei dir. War nur so eine Idee. Der Besatz muss nicht nur von den Werten her passen sondern soll natürlich auch gefallen. Ich halte beide Arten.
      Danke Dir für den Hinweis. Letztendlich bin ich da nicht soooo wählerisch, nur Guppys und Platys mag ich nicht:-) Und ich will in dem knapp 100L Becken nur eine Fischart einsetzen, damit es wenigstens für einen kleinen, hübschen Schwarm reicht. Welcher der Fische ist bei Dir denn ruhiger?

      Und letztendlich wird es dann auch bissl davon abhängig sein, was der örtliche Fachhandel so hergibt. Denn bei den ganzen Versand-Angeboten kann man das Geschlecht immer nicht wählen. Und es sollte in der Regel ja ein Überschuss an Weibchen sein. Ich muss aber heute eh noch mal los, weil mir der Heizer für das große Becken die Grätsche gemacht hat. Zum Glück halte ich die Becken eh nur auf 22 Grad und es ist noch nix drin außer Pflanzen. Da ist es nicht so dramatisch, dass die Tempi jetzt seit gestern 2 Grad runter ist. Dann guck ich mal, was die so da haben. Das Becken läuft im Moment ja noch ein. Ich hab zwar "gebrauchtes" Filtermaterial in den Filter, aber zwei bis drei Wochen sollte ich wohl trotzdem warten.
    • Ich halte die beiden Arten zusammen in einem 450 Liter Becken. Die Perlhuhnbärblinge sind etwas zackiger unterwegs als die Kardinäle. Echte Schwarmfische sind allerdings beide nicht. Ein echter Schwarmfische wäre z.B. der Bleher Rotkopfsalmler. Allerdings kommt der bei Dir alleine wegen der Werte nicht in Frage. Auch das Becken sollte größer sein. Ich hatte vor vielen Jahren mal einen Schwarm von ca. 30 Tieren in dem 450 Liter Becken. War schon toll anzusehen.
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Corydoras habrosus ist glaub ich nen Ticken härter im nehmen als hastatus und pygmäus.
      Pygmäus sind von den dreien glaub ich die anspruchsvolleren, was man so in den Zoogeschäftbecken so sieht.

      Meine Perlhühner sind mit 16 Stück zum Fisch mit Präsenz geworden.
      Bei 10 hat noch das Schwarmschutzgefühl gefehlt.

      Bei Temperatur auch beachten wie warm die Wohnung im Sommer ist.
      Da kommen bei meiner Südwohnung schon über Wochen 29 - 31 °C zusammen.
      Das muß jeder individuell checken.

      Bei Antennenwelsen, wenn die wachsen ist ganz schnell viel cm Fisch im Becken ?( .

      War früher alles viel einfacher. Tja, da hat der Papa das Denken gemacht ;) .
      Und ob der Papa Dir alle Desaster verraten hat ? Der wollte ja Dein cooler Papa sein :) .
      Außerdem hatte es früher noch nicht so viele Arten zur Verfügung.
      Und die Berater waren früher eher regional mit weniger Eventualitäten über alle Welt verteilt.
      Hier schreiben auch Leute, die haben nicht sauberes Gebirgswasser in der Leitung, sondern teils auch aufbereitete, recyclete Großstadtplörre mit bis zu 50 Nitrat.
      Umsichtige Berater sind halt vorsichtig mit Nachlässigkeiten. :thumbup:
      Leider haben Garnelen weniger Toleranzen als Fische.

      PS.:
      (Hatte ich kürzlich Trostberg geschrieben? Weiß nicht mehr ob es Trostberg oder Traunreuth war.
      Naja so ein bischen nördlich von TS.)
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      Corydoras habrosus ist glaub ich nen Ticken härter im nehmen als hastatus und pygmäus.
      Pygmäus sind von den dreien glaub ich die anspruchsvolleren, was man so in den Zoogeschäftbecken so sieht.

      Meine Perlhühner sind mit 16 Stück zum Fisch mit Präsenz geworden.
      Bei 10 hat noch das Schwarmschutzgefühl gefehlt.
      Joa, mir wären die Zwergpanzer-Freunde eigentlich auch lieber, als Antennenwelse. Wobei die Antennen halt das Wasser kennen und lieben.
      Darf man ja auch niemandem sagen, dass sie die Antennen bei der Freundin wie bekloppt in nem 60er Becken vermehren. Müssten man ja annehmen, dass sie es lassen, wenn sie zu wenig Platz haben. Aber das scheint die nicht zu interessieren ;) Vielleicht hat ihnen einfach noch niemand gesagt, dass sie nicht so viele in dem Becken nachproduzieren sollten :D

      Und bezüglich der Schwarmgröße, nunja, mir wäre ein paar mehr auch lieber. Aber da ist ja wieder das cm Fisch pro Liter Thema. Aber mal sehen, vielleicht werden es ja auch ein bisschen mehr als 10 ;)