GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Worauf In Vitro Perlkrauf pflanzen?

    • Nun, wenn ich ständig massive Kahmhaut habe und Algenbefall wegen des faulenden Holzes, dann ist das mehr als nur ein kosmetisches Problem in meinen Augen.
      Und schnuppern am Holz wenn alles komplett bewachsen ist? Neues Holz bedeutet, das Aquarium komplett auszuräumen.......drehe und wende man es wie man wolle. Es sei denn, man hat Zweige nur so eingesteckt.

      P.S. Aber jetzt sind wir ungewollt komplett off topic. Ich gebe zu, ich bin Schuld.
      Sorry also dafür.

      Grundfrage war ja eigentlich das HCC
    • Also erstens mal zum Tigerlotus:
      Wie bereits geschrieben, wird der gerade von meinen Schnecken gelöchert. Wenn das so bleibt, kommt der eh wieder raus. Das sieht ja nicht aus. Wenn nicht, lass ich ihn mal ein bisschen wachsen (paar Wochen) und guck dann mal, wie der Status ist. Wenn er mir dann schon zu weit gewurzelt hat, kann ich ihn ja raus nehmen und verschenken / verkaufen. Dann kommt da vorne ans Eck halt was anders.

      Ich hab den mitbekommen bei einem, bei dem ich nen Futterautomat gebraucht gekauft habe. Ich fand ihn als roten Farbakzent halt nett. Aber mein Herz hängt nicht dran.

      dann zur Hasel: Die Haselnussäste lagen 1,5 oder 2 Jahre im Gartenhaus zum Trocknen. In dem Gartenhaus bekommt es im Sommer mal gerne 50, 60 Grad oder mehr. Das heißt die ist trocken. GANZ trocken ;) Auf dem Holz bildet sich derzeit gar nichts (außer Biofilm), einzig an den Schnittstellen bildet sich bissl was "pilziges" aber das hab ich auf Wurzeln, die ich speziell im Laden gekauft hab auch immer gehabt. Das Zeug schmeckt den Schnecken hervorragend. Ich behalte die Schnittstellen sowieso im Auge und falls es doch anfangen sollte zu gammeln, kommt es halt raus. Derzeit ist weder was dran befestigt, noch irgendwas dran fest gewachsen.

      Also alles easy...
    • Zum Tigerlotus: Der wird wirklich sehr massig. In kleineren Becken eher nicht zu empfehlen. Wegen der starken Bewurzelung habe ich die bei mir in kleinen Tontöpfen. Zum Teilen kann man die dann einfach aus dem Becken nehmen ohne gleich alle Pflanzen drum herum mit raus zu reissen. Mit entsprechender Vorbepflanzung sind die Tontöpfe auch nicht zu sehen.
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Ja sicher eine Frage der Beckenphilosophie, primär Aquascaping (eher dauerhafte komplizierte Konstrukte aus Steinen, Holz und Pflantzen) oder eher Fisch-bzw. Garnelenaquarien. Hier scheiden sich die Geister, spätestens auch dann, wenn man an die Düngemaßnahmen z.B. der Flowgrower denke ....das ist schon eine Wissenschaft für sich.
      Aber super schöne Pflanzen scheint man anders nicht hinzubekommen......
    • Naja, mir geht es schon primär um das Wohl der Tiere. Aber wie gesagt, ich hab sehr viel gelesen und es scheint Leute zu geben, bei denen das mit heimischen Hölzern gut geht. Deswegen wollte ich es versuchen. Und raus nehmen ist in meinem Fall einfach, aus besagten Gründen. Ich mach mir auch keinen Dünger- oder CO2 Affen. Wenn es mit den vorhandenen Mitteln (die natürlich gerne optimiert werden dürfen) nicht funktioniert, dann muss halt das ein oder andere Pflänzchen im Zweifel wieder ausziehen. Ich hab auch Spaß am Umgestalten, also ich sehr das locker.
    • Principiante schrieb:

      Ja sicher eine Frage der Beckenphilosophie, primär Aquascaping (eher dauerhafte komplizierte Konstrukte aus Steinen, Holz und Pflantzen) oder eher Fisch-bzw. Garnelenaquarien. Hier scheiden sich die Geister, spätestens auch dann, wenn man an die Düngemaßnahmen z.B. der Flowgrower denke ....das ist schon eine Wissenschaft für sich.
      Aber super schöne Pflanzen scheint man anders nicht hinzubekommen......
      Aquascaping Becken sind ohne Frage echt ein Traum. Aber in erster Linie geht es mir um das Wohl der Tiere. Davon mal ganz abgesehen, dass man fürs Scapen auch ein gewisses Händchen braucht; welches mir irgendwie zu fehlen scheint. :whistling: Ebenso die Wissenschaft des Düngens. Ist mir echt zu kompliziert. :/ Da wird dann eher, wie bei Sarina auch, die eine oder andere Pflanze wieder weichen müssen. :D
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Silke123 schrieb:

      Principiante schrieb:

      Ja sicher eine Frage der Beckenphilosophie, primär Aquascaping (eher dauerhafte komplizierte Konstrukte aus Steinen, Holz und Pflantzen) oder eher Fisch-bzw. Garnelenaquarien. Hier scheiden sich die Geister, spätestens auch dann, wenn man an die Düngemaßnahmen z.B. der Flowgrower denke ....das ist schon eine Wissenschaft für sich.
      Aber super schöne Pflanzen scheint man anders nicht hinzubekommen......
      Aquascaping Becken sind ohne Frage echt ein Traum. Aber in erster Linie geht es mir um das Wohl der Tiere. Davon mal ganz abgesehen, dass man fürs Scapen auch ein gewisses Händchen braucht; welches mir irgendwie zu fehlen scheint. :whistling: Ebenso die Wissenschaft des Düngens. Ist mir echt zu kompliziert. :/ Da wird dann eher, wie bei Sarina auch, die eine oder andere Pflanze wieder weichen müssen. :D
      Seh ich genauso. Ich dünge schon. Aber immer nach dem Wasserwechsel etwa 10% der Empfohlenen Menge von einem Universaldünger, der die meisten Nährstoffe abdecken soll. Das muss reichen. Wenn es für den ein oder anderen grünen Freund nicht reicht, nun denn...

      So kommen, wie bei Principiante, wird es frühestens, wenn wir den zweiten Haushalt aufgegeben haben. Denn vorher fehlt mir einfach die Zeit.
    • Auch wenn das jetzt widersprüchlich klingt, so bin ich doch am überlegen, ob ich in dem Becken nicht die vorhandene, aber seit Jahren verstaubte Co2-Anlage wieder in Gebrauch nehmen sollte. Manch einer wird jetzt sicherlich den Kopf schütteln, aber irgendwie bin ich in den letzten Jahren auch gut ohne ausgekommen. Es wäre aber sicherlich mal einen Versuch wert, den Wachstumsunterschied festzustellen. Ansonsten dünge ich auch eher sporadisch mit einem Universaldünger.
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Das geht mir ehrlich gesagt ähnlich.
      Ich bemühe mich um schöne Pflanzen. Aber nicht um jeden Preis.
      3 Becken haben inzwischen CO2.
      Aber ich sehe , dass man im Kapf gegen die Algen wohl mehr machen muss......
      letztendlich ist aber schon das Problem, die Wasserwerte so genau zu bestimmen und dann entsprechende Einzelkomponenten hinzuzufügen, mir etwas zu hoch.
      Da kann ich Euch nur zustimmen.
      Aber man kann ja mal träumen, ..... von so schönen Becken.
    • Hei, mit ein bisschen Knowhow kriegt man auch ohne Hightec schöne Pflanzen hin.
      Ein bisschen Interesse muß man dann aber schon mitbringen.
      Ja, Aquascaper sind Künstler, das muß man ganz klar sagen...
      Aber das hindert uns ja nicht daran, auch gesunde Pflanzen zu pflegen.
      Auch ohne Co2Anlage...Garnelenbecken sind oft "Lowtec" und wenn man die Zusammenhänge verstanden hat, ist es ganz leicht, die Pflanzen zum Wachsen zu bringen...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Wegen CO2 such ich mir CO2-wenigbedürftige Pflanzen aus.
      Gelegentlich wird mal was probiert. :evil:

      Mit Dünger hab ich mich dann doch etwas den Pflanzenbedürfnissen und
      unserem Wasservorgaben angepaßt mit Low-Calcium und Low-Magnesium als Basisdünger
      und NPK alles Extra je nach Kotmenge in den Becken.

      Aber vorher war der Allrounddünger von Easylife + wenig Eisen 5 Jahre lang im Dienst.

      Wenn es nach Flowgrow ginge (die sind echt gut)
      dürfte ich und vielleicht auch Sarina nur Anubien und Algenbälle plegen X( 8o .
      Aber ich hab auch andere Pflanzen die trotzdem ganz nett aussehen :P :happy: .


      8)
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Silke123 schrieb:

      Zum Tigerlotus: Der wird wirklich sehr massig. In kleineren Becken eher nicht zu empfehlen. Wegen der starken Bewurzelung habe ich die bei mir in kleinen Tontöpfen. Zum Teilen kann man die dann einfach aus dem Becken nehmen ohne gleich alle Pflanzen drum herum mit raus zu reissen. Mit entsprechender Vorbepflanzung sind die Tontöpfe auch nicht zu sehen.
      Silke, nachdem sich bei mir die Aufregung gerade etwas legt, was tust Du in die Tontöpfe rein? Das ist eine gute Idee, das werde ich auch versuchen. Einfach Aquarien-Sand?
    • Neu

      Ja, Aquarien-Sand oder Kies. Kannst einfach was von dem aus dem Becken nehmen. Ein kleiner Topf mit ca. 7 cm Durchmesser oben reicht. Ich hab mir die aus dem Baumarkt geholt. Vorsichthalber habe ich die vor dem Befüllen einmal abgekocht. Ach ja, damit nicht gleich alles wieder rausrieselt bevor der Topf an entsprechender Stelle steht, habe ich das Loch im Boden mit etwas Filterschwamm zugestopft.
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Neu

      Silke123 schrieb:

      Ja, Aquarien-Sand oder Kies. Kannst einfach was von dem aus dem Becken nehmen. Ein kleiner Topf mit ca. 7 cm Durchmesser oben reicht. Ich hab mir die aus dem Baumarkt geholt. Vorsichthalber habe ich die vor dem Befüllen einmal abgekocht. Ach ja, damit nicht gleich alles wieder rausrieselt bevor der Topf an entsprechender Stelle steht, habe ich das Loch im Boden mit etwas Filterschwamm zugestopft.
      Danke Dir für den Tipp. Ich hätte die Töpfchen ehrlich gesagt nach der Erfahrung mit den Garnelen auch erst ne Woche oder zwei gewässert. Hab grad bissl die Nase voll von spontan was ins Becken tun ;) Wenngleich es das bei der Anubia ja gar nicht mal war... Naja, so lernt man schmerzlich.
    • Neu

      Hei, man muß die nicht kalt mit kochendem Wasser tracktieren...
      Erstmal anwärmen, Wasser wieder ausgießen und immer wärmer...
      zb. im Topf auf dem Herd langsam aufkochen...dann passiert da nix.
      Ich hab grad gebrauchte Keramikhölen mit kochendem Wasser desinfiziert.
      Ging gut :thumbup:
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!