GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Anthrazit Napfschnecken in weichem Wasser: Wie kann ich die Schnecke unterstützen?

    • Anthrazit Napfschnecken in weichem Wasser: Wie kann ich die Schnecke unterstützen?

      Neu

      Hallo,
      ich bin neu. Bin Julius 22 Jahre aus FFM. Ich habe schon seit meherern Jahren Aquarien.

      Ich habe heute für mein Becken 5 Anthrazit Napfschnecken geschnekct bekommen aber da ist Bienenwasser drinne. Also wie kann ich die Schnekce unterstützen, dass sie gut wächst und keine Gehäuseschäden bekommt?

      WW:
      GH: 6
      KH: 0
      PH: 6


      Grüße
      Julius
      Grüße
      Julius
    • Neu

      hallo Julius/Judako :) ,

      herzlich willkommen mit Deinen schwarzen Wirbellosen
      hier bei den vielen Wirbellotsen mit ihren noch viel mehr Wirbellosen.

      Hab auch solche ,"Blacky & BlackBeauty".
      Die könnten inzwischen meine Dienst-/ältesten Aquarienbewohner sein.

      Es gibt da ein kalkangereichertes Schneckenfutter von Dennerle "Snail Stixx".
      Kommt drauf an, ob Du Fische hast, die am Boden Futter klauen.
      Und ob die Schnecken Fertigfutter annehmen muß man ausprobieren.

      Ich kann Dir über die Wirkung leider auch nichts sagen,
      weil ich bin mit meinen Aquarien im Voralpenland mit hartem Wasser.

      Es werden sich noch andere melden. Die müssen ja erst mal wieder hier eintrudeln ;) .
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Die Rennschnecken sind sehr anpassungfähig, ob Hart- oder Weichwasser, wenn sie erst mal die Eingewöhnungsphase überstanen haben und nicht verhungert sind.
      Da sie in ihrem natürlichen Lebensraum nur das Abweiden von Algen und Aufwuchs kennen, müssen sie erst lernen in den meist zu sauberen Aquarien auch an Ersatzfutter (Tabs, Hokkaidokürbis ect.) zu gehen.
      Deshalb ist es rat sam, die Neueinkäufe aus dem Handel erst mal in stark veralgte Becken zu setzten, damit sie den Stress der Reise und die Hungerzeit vom Fanggebiet über Groß- und Zwischenhändler bis ins heimische Aquarium überstehen und sich was anfuttern können. Ganz nebenbei lernen sie dann auch Ersatzfutter zu schätzen.
      Ich habe in mehreren meiner Weichwasserbecken diese tolle, die auch schön älter als manch andere Aquarienbewohner sind. Sie gehen dann auch an Brennnessel und Minerals Pads z.B. von KingShrimp, um ihren Mineralhaushalt zu ergänzen.