GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Fadenalgen

    • Moin, nachdem das Becken nun seit ein paar Monaten eingelaufen ist und die Algen nicht automatisch verschwinden bleiben ein paar Fragen offen.

      Um welche Algen handelt es sich hier? Ich würde auf Fadenalgen tippen, habe aber gelesen, dass sie bis 20cm lang werden. Das ist bei mir definitiv nicht der Fall.

      Wie werde ich diese Algen wieder los?

      Außerdem haben sich einige Pflanzen (1/2 der Wasserpest, 1/2 des Seegrases und 1/2 der Vallisneria) nicht etablieren können. Ist das „normal“?
      Bei dem Moos Taxiphyllum sind keinerlei Verluste zu vermelden.

      Da ich vorerst keine Garnelen einsetzen kann, dachte ich da an zwei pflegeleichte Geweihschnecken. Ist das des Rätsels Lösung?

      Vielen Dank im Vorraus
      Lars :)
      Bilder
      • 4EA1D810-CE94-40A6-BEAB-446E099CAAE8.jpeg

        579,3 kB, 1.539×1.666, 79 mal angesehen
    • Noch etwas: GH 7 und KH 14
      Das kann kaum sein. Hier muss ein Fehler vorliegen.
      Hast Du mal die Werte Deines Wasserwerkes ergoogelt. Meist kommen diese Fehlerhaften Werte zustande, wenn dem Wasser irgendwelche Zusätze (Weichmacher) zugesetzt werden.
      Vermutlich eignet sich Dein wasser nicht zur Aquarienpflege. Es scheint ja sehr hart und alkalisch zu sein. Du solltest über eine Osmoseanlage nachdenken.
    • Hallo, die Algen sehen sehr lecker aus für Schnecken, Garnelen und Co.
      Solches weiches Gefutzel ist ein gefundenes Fressen für die.
      Dann geht auch das Nitrat hoch. Nitrit ist in der Tat zu hoch, da läuft grundlegend noch etwas quer.
      Ja, Wasserwerkswerte wären auf jeden Fall super...
      Dann diese auchmal messen und vergleichen, weil Messfehler auch nicht auszuschließen sind.
      Es gibt auch solche Filter, die im Keller, wo das Wasser ins Haus reinkommt, angebracht sind.
      Die können zu solchen seltsamen Kh/GH Fehlern führen.
      Wie groß ist das Becken?
      Wenn es ein Cube ist, würde erstmal Dest. Wasser aus dem Aquarienladen (preiswert), Drogeriemarkt oder Baumarkt helfen, das mit dem zum angedachten Besatz passend aufgehärtet wird.
      Wenn man sauberes Regenwasser zur Verfügung hat, ist das auch perfekt um mit Aufhärtesalz alles beizutätscheln.
      Osmoseanlage mit Aufhärtesalz/Remineral ist natürlich auch super...muß man schauen wie man am besten zurecht kommt.

      Nee, die Algen sehen nicht sehr böse aus...das ist so ein Anfangsproblem vom ersten halben Jahr...spätestens dann sind die normal weg...tut halt schon weh, dauernd in ein Becken zu schauen, das derart verfuzzelt ist :o
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • hallo Laboriustst :) ,

      bei destilliertem Wasser unbedingt aufpassen, daß es aquarien-/fischtauglich ist.
      s. Etikett des Behältnisses.

      Nitrit ohne Nitrat ?
      Da fehlt eine ganze Gruppe an Verarbeitungsbakterien.
      Umgekehrt wäre normaler.
      Oder falschrum gelesen ?
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Ich halte mich zu Deinen Wasserwerten mal raus, denn da haben Dir ja schon "größere" Experten geantwortet. Aber Fadenalgen sind das nicht. Ich könnte Dir Fadenalgen fotografieren, bin aber gerade nicht in der Nähe meines Beckens. Außerdem wäre da eh das Licht schon aus.

      Bei mir geht die Geweihschnecke aber eh nicht an Fadenalgen. Diese Art von Bewuchs, wie man ihn auf dem Bild erahnen kann, dürften aber fast alle Schnecken ganz gerne fressen. Allerdings würde ich bei Geweihschnecken an Deiner Stelle folgendes bedenken:

      1. Es sind alles Wildfänge
      2. Meist sind sie von Transport, der Zeit in den sterilen Becken im Laden, etc. sehr ausgehungert und schwach. Da braucht es ordentlich Algen im Becken, damit die Nasen wieder zu Kräften kommen. Zugefüttertes Schneckenfutter akzeptieren sie meist nicht, nur natürlichen Bewuchs.
      3. Wegen 2. würde ich eher zu einer einfacheren und robusteren Schneckenart für den Anfang raten. Posthörner oder Blasenschnecken zum Beispiel.
      4. Der Bewuchs ist, wie von Mowa schon geschrieben, nur eine Anfangserscheinung. Deswegen brauchen Schnecken darüber hinaus später auch noch Futter. Weswegen ich, wie in 3. erwähnt, erst mal zu einer leichter zu fütternden Schneckenart raten würde.

      Bei mir nehmen alle Schnecken diverses Futter (Tabs, Reste der anderen Bewohner, etc.) nur die Geweihschnecke nicht. Zum Glück hab ich da damals nur eine einzige gekauft. Ich handhabe das jetzt so, dass ich die Geweihschnecke im Nano-Cube bei den Garnelen habe und da immer alles an Schnecken raus fische, was ich für "zu viel" halte und die dann in andere Becken umsetze, damit mir das Geweihschneckchen immer genug natürlichen Bewuchs findet. Und das ist ein ganz schöner Aufwand, den ich mir so auch nicht vorgestellt hatte. Hab die ersten Schnecken auch unbedacht angeschafft, ohne mich zu belesen.

      Just my 5 cents ;)
    • Daten Aquarium

      Größe: 30x30x30 -> 27l Volumen -> 19l sind drin
      Tiere: Keine
      Dünger: Dennerle Nano Tagesdünger 1-2x/ Woche
      Pflanzen:
      • 4x Vallisneria spiralis

      • 3x kleine Mooskugeln

      • 1x Schale Taxiphyllum (auf einer Wurzel)

      • 3x kleine Wasserpest

      • 1x Schale Seegras (Namen weiß ich leider nicht mehr)
      Boden: Tetra Complete Substrate
      Filter: Dennerle 5925 Nano Eckfilter
      Wasserwechsel: ca. 40% alle 2 Wochen
      Temperatur: Maximalwerte 20-22°C Durchschnitt: 21°C


      Die letzte Messung des AQ-Wassers hat folgende Werte ergeben (in Klammern Referenzwerte aus einer Wasserprobe direkt aus dem Wasserhahn):
      Nitrat: 0 (0)
      Nitrit: 0,08 (0,19)
      GH: 7 (4)
      KH: 15 (13)
      pH: 7,5 (7,5)
      Chlor: 0 (0)
      CO2: 15 (12)


      Trinkwasseranalyse Grundwasserwerk (Mittelwert 2016)

      pH: 8,1
      Sauerstoff: 10,7 mg/l
      GH: 6,7°dH
      KH: 5,8°dH
      Nitrat: 0,62mg/l
      Nitrit: n.n.
      Link: hamburgwasser.de/fileadmin/hhw…alyse-suederelbmarsch.pdf


      Über eine Osmoseanlage oder destilliertes Wasser in Kombination mit Salzen etc. habe ich auch bereits nachgedacht, ist mir aber ehrlich gesagt etwas zu aufwändig und teuer.


      @Principiante

      Oben findest du alle angefragten Werte. Vielen Dank für die Mühe und Geduld ;)
      Habe im Moment viel um die Ohren. Weitere Bilder folgen.


      @Mowa
      Du hast vollkommen recht. Das ist mein erstes AQ und ich bin komplett neu in der Thematik und diese Probleme sind schon leicht demotivierend.
      Meines Wissens nach ist in dem Haus kein solcher Filter verbaut.


      @KatzenFische

      Danke für den Hinweis.
      Für den Start wurde mir amtra clean procult empfohlen. Das sind Lebend-Impfkulturen.


      @dickmaus
      Vielen Dank für deinen Ratschlag. Die Wahl der Schneckenart werde ich noch einmal überdenken, sobald die Wasserwerte alle im grünen Bereich sind.


      @All
      Vielen Dank für Eure Hilfe und Euer Interesse :)
    • Hi guten morgen,

      verwendest Du ausschließlich dieses Substrat im Becken, oder hast Du da noch eine Deckschicht, sprich Kies etc. aufgebracht.
      Wenn Du keine Kiesschicht drin hast, gehen Dir zu viele Nährstoffe flöten, direkt ins Wasser, das wiederum würde die Algen erklären, und die anderen Wurzeln der Pflanzen bekommen nicht genug ab.

      Ein Bild des gesamten Beckens wäre außerdem hilfreich.
      Gruß Conni
    • Hallo Lars!

      Erstmal vorweg: lass dich nicht entmutigen und demotivieren! Aquaristik ist ein Hobby, in dem es viiiiiiiel um Geduld geht und man einfach nach und nach durch eigene Erfahrungen lernt, denn jedes Aquarium ist anders. Du kannst 10 Stück identisch aufbauen und alle 10 laufen unterschiedlich, deswegen gibt es so viele verschiedene Meinungen.

      Algen sind nicht deine Feinde. Das wird uns nur so suggeriert, viele empfinden sie als störend und der Handel kann chemische Mittel verkaufen. Dabei zeigen sie uns einfach nur, wenn für höhere Pflanzen suboptimale Umstände herrschen. Beseitige die Ursache, dann verschwindet das "Problem".

      Was ich aus deinen Angaben zwecks Nährstoffen entnehmen kann:
      Dein Nährboden enthält vorallem Mikronährstoffe. Wie Conni gesagt hat, solche Nährböden sollten abgedeckt werden. Sie sind sinnvoll, wenn man Wasserpflanzen hält, die vorallem über die Wurzeln Nährstoffe aufnehmen (z.B. Rosettenpflanzen wie Echinodorus ). Die meiste Wasserpflanzen nehmen auch/vorallem über die Blätter Nährstoffe auf (z.B. Moose)

      Dein Dünger ist auch ein Mikronährstoffdünger. Er reicht in normalen Becken vll aus, wenn durch Futterverwertung und Ausscheidungen der Tiere Nitrat und Phosphor (gelten als Makronährstoffe, ebenso wie Kalium, weil Pflanzen davon verhältnissmäßig viel brauchen ) entsteht, aber so wahrscheinlich nicht, da das bei dir noch fehlt.

      Zu Phosphor im Wasser wären noch Angaben recht hilfreich.

      Nitrit ist nicht akzeptabel bei Aquarientierhaltung, da es Gift für die Tiere ist!
      Das du kein Nitrat hast/messen kannst, kann schon sehr gut sein. Wie oben erklärt brauchen Pflanzen relativ viel Nitrat zum wachsen. Sie werden jegliches Nitrat sofort auffuttern, sobald die Backterien das Nitrit zu Nitrat umgebaut haben.


      Fazit:
      Deine Algen, welche dich grad noch stören, werden verschwinden, wenn das Wachstumsklima für die anderen Pflanzen optimiert wird.

      Dazu finde heraus, wie viel Phosphat du in deinem Wasser hast, dann können wir dir einen passenden Makrodünger empfehlen.

      Beleuchtung würde ich auf 8 bis 10 Stunden steigern, damit mehr Photosynthese betrieben werden kann.

      @all: Vll kann dir hier jemand nen Tipp geben, wie man Nitrit aus dem Wasser bekommt, auch ohne Osmose und Co?
      Setz einfache Schnecken (Posthornschnecken, Blasenschnecken) ein, wenn dein Nitritproblem gelöst ist.
      Sie bringen dir mehrer Vorteile. Sie futtern zumindest nen Teil deiner Algen, durch ihre Ausscheidungen entstehen mehr verwertende Bakterien, Nährstoffe werden Pflanzenverfügbar gemacht, es bewegt sich schon mal was im Aquarium (Schneck sind nämlich alles andere als langweilig!) und sie zeigen dir durch ihr Verhalten an, wenn was im Aquarium quer läuft.

      Zu den Messergebnissen von GH und KH. Nicht verrückt machen lassen. Die normalen Tröpfchentests messen nähmlich nicht die eigentliche KH, sondern die Säurekapazität des Wassers (Erklärung siehe: drta-archiv.de/wiki/pmwiki.php…/WasserchemieWasserhaerte )

      Wasserwerte sollte man grundsätzlich verstanden haben, aber lass dich durch sie nicht zu verrückt machen, es kommt alles nach und nach. Wie oben schon jemand erwähnte ist dein Wasser auf den ersten Blick nicht sehr Aquariumtauglich. Aber viele Wege führen zum Ziel und du musst jetzt rausfinden, was du haben willst, was dir wichtig ist und was du dafür an Zeit und Geld investieren willst.
      Aquaristik ist, wenn man es richtig machen will, sehr komplex und auch nicht das billigste Hobby, aber wenn du dich entschließt, nicht aufzugeben (was ich hoffe!) dann stehen wir dir hier mit Rat und Hilfe gern zur Seite.

      Schönen Sonntag noch.
      MfG
      Lisa :huhu:

      PS: ein komplettes Foto wäre auch noch hilfreich.
    • Boden: Tetra Complete Substrate
      Filter: Dennerle 5925 Nano Eckfilter
      Wasserwechsel: ca. 40% alle 2 Wochen
      Temperatur: Maximalwerte 20-22°C Durchschnitt: 21°C

      Der Filter von Dennerle ist leider kein guter Filter, Nanofilter mit ein bisschen Flies und ein Fitzel Schaumstoff, der kann gar nicht richtig arbeiten.
      Gruß Conni
    • Die Dennerle Filter habe ich aber auch...und das ohne Probleme.
      Mir fallen die Differenzen zwischen Trinkwasser ab Werk und eigener Analyse auf.
      Habt Ihr in der Hauswasserversorgung einen vorgeschalteten Filter, z.B. mit Silikaten????? Irgendeine Ursache muss diese Diskrepanz doch haben.
      Was an Steinen ist in dem Becken?
      Poste doch nochmals Fotos?
      DEin Bodengrund müsste das Wasser ja eher weicher machen.
      Das Gegenteil ist aber der Fall????
      Osmoseanlage ist kein Hexenwerk und gar nicht so teuer.
      Je nachdem, was mal in Deinem Becken wohnen soll, macht es auch wirklich Sinn.
    • Ich mag Filter mit volumiger statt schlanker Figur.
      Da kann man meist das selbst gewählte Filtersubstrat einfüllen.
      Ich nehme gern da wo das Wasser reinkommt einen 45 ppi-Schwamm um Partikel aufzuhalten.
      Der Rest ist bei mir das Siporax von Sera. Das ist sehr große Fläche mit ausreichend großen Poren für die bakteriellen Lebensfunktionen.
      1 % Filtersubstravolumen vom Beckeninhalt oder mehr. Und die nicht zu schnell laufen.

      Ein HMF-Eckfilter ist nur mit Matte für kleine Becken auch sehr zu empfehlen.


      gardener schrieb:

      Vll kann dir hier jemand nen Tipp geben, wie man Nitrit aus dem Wasser bekommt, auch ohne Osmose und Co
      Bei den Filterbakterien sind die meisten Produkte mehr Trägermasse als Bakterien.
      Und wenn die nicht in Spezialbeschichteten Behältern gelifert werden, dann kommen sie wegen dem langen Transportweg kaputt bei dir an.
      Arka mit der Micobe-lift-Serie hat zum Teil gute Produkte.

      Als Bakterienprodukt sehe ich da das:
      "Nite-Out II".
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Was auch noch ein Tipp für Dich sein könnte, setze Muschelblumen ein. Was ich gelesen habe, ziehen die aus dem Wasser auch Nitrit. Es handelt sich bei der Muschelblume um eine Schwimmpflanze, Du musst also gucken, dass die das Aquarium dann nicht zu sehr beschattet und den anderen Pflanzen das Licht nimmt, wenn sie sich zu stark vermehrt. Im ersten Schritt kann sie aber eine Lösung für das Nitrit-Problem sein. Und sie hemmt auch das Algenwachstum. Zum einen durch die Beschattung, zum anderen durch die Nährstoffe, die sie dem Wasser entzieht und die dann schon den Algen nicht mehr zur Verfügung stehen.
    • Ich habe mir die Werte nochmals angeschaut. Ab Werk stimmt soweit alles noch. Bis auf den pH. Mit 8,1 wirst Du da vermutlich in der Aquarienpflege nicht glücklich.
      Aber die Diskrepanz in der KH

      5,8 (Werk) versus 15 (13) in der Hauswasseranlage.

      Dafür muss es eine Erklärung geben, wenn nicht DEine eigene Messung völlig unstimmg ist.
      Ich denke, dass Du hier ansetzen muss.
      Auch das Nitrit n.n und dann aus Deinem Hahn nachweisbar.
      Nitrat hingegen 0.

      Das gibt mir auch betreffs Deines Tests zu denken.