GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

systemische Mykose :(

    • systemische Mykose :(

      Hallo zusammen,

      langsam bin ich wirklich am Verzweifeln: Nach dem ersten missglückten Versuch mit Blue Dream Garnelen haben wir ja vor einer guten Woche 10 neue Tiere in unseren 30l-Cube gesetzt. Die Eingewöhnung hat gut funktioniert und wenn man ins Becken schaut, sehen alle (sichtbaren) Tiere auch fit und munter aus.
      Gersten aber habe ich bei einer so einen schrill-grünen "Belag/Schimmel" unter dem Körper entdeckt. Meinen Recherchen nach sehr wahrscheinlich "systemische Mykose" :(
      Das Tier sitzt in einer Faunabox. Bislang habe ich noch keine weitere befallene Garnele entdeckt, aber nach allem was ich bisher gelesen habe, sieht es nicht gut aus.
      ...ich mag nicht mehr...

      Kann mir irgendwer einen hilfreichen Rat geben?
    • hallo Nina :) ,

      leider mußte ich auch durch diese Phase.
      Hab es mir eingeschleppt mit einer vermeintlichen Eiertante. War aber der gleiche falsche Schimmel in Gelb.

      Letztendlich half bei mir nur jedes entdeckte Tier aus dem Becken zu selektieren.
      Und Geräte desinfizieren.

      Es soll auch eine Behandlung geben, aber davon erfuhr ich erst später.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Oh, Conni, Du hast Recht - wer lesen kann ich klar im Vorteil :rolleyes:
      Ich habe nur nach dem erstgenannten "Kordon Rid Ich Plus" gesucht und mich dann von dem Satz "in der EU ist die Verwendung von Malachitgrün in kommerziellen Futtermitteln (leider auch in Futtermitteln für Ziergarnelen) nicht erlaubt" zu der Annahme verleiten lassen, dass es nichts Vergleichbares frei zu kaufen gibt.
      ...nach meinen Erfahrungen mit Tremazol erschien mir das durchaus nicht unwahrscheinlich...

      Okay, dann werde ich mal gucken, ob ich das nicht auch ausprobiere.
      ...ich scheue mich ja immer vor solchen Experimenten :/ ...
    • Moin Moin,
      ...als bei uns damals die ersten Neocaridina Import-Tiere mit Ellobiopsidae auftauchten, fragten uns auch was das ist, da dies zuvor all die Jahre offenbar unbekannt war... Es waren Blue Jelly und wir haben die komplette Gruppe in ein extra Becken separiert. Dort haben sie eine Humin-Kur über mehrere Wochen/Monate bekommen (später in reduzierter Dosierung) und der "Garnelenschimmel" ging von alleine weg. Es dauerte einige Zeit und evtl. sind auch ein paar schwerer befallene Garnelen gestorben, (rausgeholt haben wir nie welche) aber der Rest hat sich vollständig erholt, vermehrt und wir haben ihn ca. ein Jahr später als geheilt angesehen. Der Parasit tauchte auch danach nie mehr auf, die Gruppe lebt noch immer bei uns.
      Testreihen oder intensivere Untersuchungen dazu gab es von uns nicht, daher berichte ich nur von meinen Erfahrungen, möchte daher nicht behaupten, dass Huminstoffe bei Ellobiopsidae immer wirken. Wir haben zum Glück sehr wenig mit dem Parasiten zu tun, noch nie ist er in unseren Stammgruppen plötzlich aufgetaucht,... vielleicht ja auch wegen dem Einsatz von Huminstoffen. ;)

      Es gibt einige wissenschaftliche Untersuchungen über Huminstoffe zur Stärkung des Immunsystems und wir setzen sie in jedem Becken ein, wenn auch in manchen nur gering, da die Braunfärbung insbesondere bei der Verkaufsanlage und den Showbecken natürlich nicht so gewünscht ist. Aber wir teilen die Meinung von Prof. Dr. Christian Steinberg, dass Huminstoffe in jedes Aquarium gehören, denn es gibt auch keine Garnelenhabitate ohne Huminstoffe und die Organismen haben sich darauf eingestellt...

      Bertolo, A. & Magnan, P. (2007): Logging-induced variations in dissolved organic carbon affect yellow perch (Perca flavescens) recruitment in Canadina Shield Lakes. Can. J. Fish Aqu. Sci. 64: 181-186

      Hetz, S. K. (2005): Schwarzwasser - aus der Sicht der Fische. DATZ 9/58: 24-29

      Lutz, I., Zhang, J., Opitz, R., Kloas, W., Xu, Y., Menzel, R., Steinberg, C.E.W. (2005): Environmental signals: Synthetic humic substances act as xeno-estrogen and affect the thyroid system of Xenopus laevis. Chemosphere 61: 1183-1188

      Steinberg, C.E.W., Höss, S., Kloas, W., Lutz, I. Meinelt, T. Pflugmacher, S. & Wiegand, C. (2004): Hormone-like effects of humic substances on fish, amphibians, and invertebrates. Environmental Toxicology 19: 409-411

      Steinberg, C.E.W., Saul, N., Pietsch, K., Meinelt, T., Rienau, S. & Menzel, R. (2007): Dissolved humic substances facilitate fish life in extreme aquatic environments and have the potential to extend lifespan of Caenorhabditis elegans. Annals of Environmental Science 1: 81-90

      Steinberg, C. E. W. & Menzel, R. (2008): Huminstoffe - totes Material höchst aktiv. Aquaristik Fachmagazin 200: 56-61

      Steinberg, C.E.W., Meinelt, T., Timofeyev, M.A., Bittner, M. & Menzel, R. (2008): Humic Substances (review series). Part 2: Interactions with Organisms. Environmental Science & Pollution Research 15: 128-135

      Steinberg, C. E. W. (2012): Neues von alten Bekannten - den Huminstoffen in Aquarien. Aquaristik Fachmagazin 226: 52-56

      Steinberg, C.E.W. (2014): NOM as Natural Xenobiotocs. In: Advances in the Physicochemical Characterization of Organic Matter: Impact on Natural and Engineered Systems, Ed.: F.L. Rosario-Ortiz, American Chemical Society, Symposium Series 1160: 115-144
      Grüße
      Carsten

      Bitte keine geschäftlichen Anfragen per PN oder als Beitrag im Forum.
      Unter der eMail-Adresse carsten@garnelenhaus.de bin ich für Dich da.
    • Herzlichen Dank für die Rückmeldung! Das macht ja Mut.
      Ich habe sowohl ein Fläschchen Liquid Humin als auch Leaves & Bark da. Ich nutze momentan hauptsächlich letzteres (eben weil es das Wasser nicht so stark färbt), allerdings auch eher gering dosiert. Ein Seemandelbaumblatt und 2 Erlenzapfen sind auch im Becken.

      Bislang habe ich kein weiteres "grünes" Tier entdeckt, würde aber nach Deinem Post gerne eine solche "Humin-Kur" beginnen. Welche Dosierung (auf 30l) würdest Du empfehlen? Ist es richtig, dass es eigentlich keine Überdosierung gibt? Kann ich gleich mit einer Höchstdosis starten oder sollte man die Zugabe langsam steigern?
      Und wenn ich das Glück haben sollte, keine weiteren Fälle zu haben, wie lange sollte so eine Kur mindestens dauern?

      Entschuldige die vielen Fragen, aber ich bin so froh - denn das ist wenigstens etwas, womit ich sofort beginnen und keinen Schaden anrichten kann und was mir daher auch nicht so widerstrebt, wie Experimente mit Medikamenten.
      :)
    • Moin Nina,
      wir starten bei Problemfällen gleich mit einer hohen Dosierung. Ich denke nicht dass es dem Immunsystem zuviel abverlangt, sondern es stärkt. Sind Probleme schon zu weit fortgeschritten, z.B. bei bakterieller Infektion, würde bei einem zu schwachem Immunsystem das Tier wohl auch keine Kur mehr überleben, Huminstoffe helfen bei der Regeneration und den Abwehrkräften und sind in der Regel eher vorbeugend einzusetzen, damit Probleme gar nicht erst auftreten...
      Wir haben schon Becken laufen lassen, in die man kaum paar cm schauen konnte, soviel muss aber nicht sein, bzw. sollte auch nicht sein, bitte nicht übertreiben, eine satte braune Färbung und gut ist, also schönes Schwarzwasserbecken, aber man sollte die Rückscheibe noch sehen können.
      Ich würde dir z.B. 6-7 ml (60-70 Tropfen) Liquid Humin+ auf 30 Liter empfehlen, über 2-3 Wochen, (nachdosieren, wenn Färbung abnimmt) danach kann die Dosierung halbiert werden und dann noch einige Zeit so laufen lassen, je nachdem wie die Tiere sich so machen. Das Leaves&Bark kannst du als Ergänzung weiter verwenden, aber hier reicht die normale empfohlene Dosierung laut Etikett.

      Berichte hier gerne wie es läuft, auch mit Bildern... ich schaue täglich rein und wir können die Kur zusammen ggf. anpassen, wenn nötig.

      Viel Glück :thumbup:

      Übrigens: In den Untersuchungen von Prof. Dr. Christian Steinberg hat sich gezeigt, dass die Stärkung des Immunsystems durch Huminstoffe sogar an den Nachwuchs weitergegeben wird. In den Versuchen wurde Nachwuchs von Eltern, die in huminstoffreichem Wasser gehalten wurden, in Wasser ohne Huminstoffe gehalten, nebenan Nachwuchs von Eltern, die in huminstofffreiem Wasser gehalten wurden. Der Nachwuchs von Humin-Eltern was robuster und weniger Stressanfällig... Ich finde sowas zeigt deutlich, was für "Mimosen" herangezogen werden, wenn keine Huminstoffe verwendet werden... so kann viel leichter auch ein kleiner "Pups" gleich zum ernsthaften Problem werden...
      Grüße
      Carsten

      Bitte keine geschäftlichen Anfragen per PN oder als Beitrag im Forum.
      Unter der eMail-Adresse carsten@garnelenhaus.de bin ich für Dich da.
    • Neu

      Vielen Dank, Carsten, für Deine Hilfe!

      Ich werde hier auf jeden Fall weiter berichten :)

      Gestern habe ich schon eine Dosis Liquid Humin zugefügt (allerdings nicht ganz so viel - 20 Tropfen vielleicht).
      Heute stand ein Wasserwechsel an. Ich habe ca. 50% gewechselt und gut 50 Tropfen zugegeben - ich muss gestehen, dass es schon etwas Überwindung kostet, immer noch mehr reinzutropfen...



      Auf dem Bild wirkt es noch deutlich heller und klarer, als in Wirklichkeit.
    • Neu

      Moin Moin und schöne Pfingsten. :)

      Hier mal ein tolles interessantes Interview mit Prof. Dr. Christian Steinberg



      Wann haben wir Aquarianer schon das Glück, dass sich die Wissenschaft mit unserem Hobby beschäftigt...

      Hab es mir auch nochmal angesehen und muss meine Antwort oben revidieren, es gibt offenbar doch ein "zuviel" an Huminstoffen. Prof. Dr. Christian Steinberg erklärt, dass ein zuviel nicht gut sei, allerdings redet er von extrem hoher Dosierung, sodass man nicht mehr durchs Wasser schaun kann. Wir haben es zu Testzwecken schon gemacht und haben keine Probleme festgestellt, aber es macht ja auch keinen Sinn so hoch zu dosieren, dass man nicht mehr ins Becken schaun kann, so würde man ja auch von den Tieren und deren Befinden nichts mehr mitbekommen und die Pflanzen bekämen kein Licht,... etc. ;)
      Grüße
      Carsten

      Bitte keine geschäftlichen Anfragen per PN oder als Beitrag im Forum.
      Unter der eMail-Adresse carsten@garnelenhaus.de bin ich für Dich da.
    • Neu

      Hallo Carsten ,
      hatte solche Fälle auch schon bei den Neos.
      War der "Ramsch" Shop in Bremen.
      Diesen falschen "Garnelenschimmel" fand ich nie störend .
      Wie in vielen Foren behauptet, überträgt sich m.M. dieser Parasitenbefall kaum .
      Auch die "Ansteckung" gibt es m.M. eigentlich nicht .
      Jede Garnele welche von infizierten Eltern kamen, waren fit.
      Was mir auch aufgefallen ist , es betrifft nur die Damen, hatte noch nie einen infizierten Kerl.
      Trotzdem liebe ich Euer Liquid ... ist der richtige Weg.
      LG Reiner
    • Neu

      Hallo Carsten,

      danke für den Link!

      Kurzes Update zu unserem Becken: Ich habe bislang jeden Tag 10 Tropfen Liquid Humin+ nachdosiert. Nur heute zum ersten Mal nicht, dafür aber ein neues SMB reingetan - das hat aber nichts mit dem Interview zu tun oder damit, dass ich eine Überdosierung befürchten würde. Nein, tatsächlich habe das Gefühl, dass die Kur den Tieren sehr gut bekommt: Eine meiner beiden Alt-Garnelen hatte sich nach den Strapazen mit unserem Kupfer-verseuchten Leitungswasser und der Saugwurmbehandlung zwar ganz gut erholt und war zunehmend aktiv, hatte aber ihre Farbe fast vollständig verloren. Seit Beginn der Kur hat sich das deutlich verbessert.
      Ein bisschen blöd ist, dass sich der Filter (Doppelschwamm) sehr viel schneller zusetzt und sich jetzt schon immer wieder eine deutliche Kahmhaut bildet. Ich nehme die ab und zu mit einem Stück Küchentuch ab. Vermutlich werde ich beim wöchentlichen Wasserwechsel nun immer abwechselnd einen der beiden Schwämme richtig auswaschen - oder ist das zu oft? Bislang waren die Intervalle immer länger.

      @Plyr2163: Was Du von der Übertragung/Ansteckung des Parasiten schreibst deckt sich mit dem, was mir in meinem Fachgeschäft gesagt wurde. Ich hatte das befallene Tier dorthin gebracht, einfach um mir die "Diagnose" bestätigen zu lassen. Ich war ein bisschen panisch nach allem, was ich mit Netz dazu gelesen habe, aber dort wurde mir gesagt, dass sie bislang keine massive Verbreitung beobachten konnten, wenn man die betroffenen Tiere aus dem Becken nimmt. Er vermutete, dass sich der Parasit in erster Linie dadurch ausbreitet, dass ein befallenes Tier verstirbt und von den anderen gefressen wird.
    • Neu

      Okay, vielen Dank :) - morgen oder übermorgen steht auch schon wieder ein Wasserwechseln an, da wird das dann mit erledigt.


      Ach, ich freue mich gerade jeden Tag über die aktiven und emsigen Tierchen und hoffe, dass wir vorerst von weiteren Rückschlägen verschont bleiben.
      Danke, danke für die Hilfe, die ich hier von Euch allen bekomme :thanks:

      ...und an das braune Wasser habe ich mich schon richtig gewöhnt, es ist so schön warm ;)