GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Genauigkeit von CO2 Test´s

    • Genauigkeit von CO2 Test´s

      Moin allerseits,

      nach langen Überlegen habe ich mir die Dennerle CO² Langzeittest Correct gekauft. Davon ausgehend das ein solcher Test einigermaßen genau sein sollte, bin ich nun doch überrascht.
      Einem Tröpfchentest nach hat das Wasser einen CO² Gehalt von 36 mg/L, was doch etwas zu hoch ist.
      Der Dauertest, der funktionsbedingt mit Verzögerung anzeigt, zeigt nach 24 Stunden 2 mg/L an, was deutlich weniger ist! Der Dauertest befindet sich an einen gut durchströmten Platz im Becken.

      Welchem Test soll man nun glauben?
      Wie genau sind die Tests überhaupt?

      Noch etwas ist auffällig: Beim Tröpfchentest wird eine maximale Konzentration von 15 mg/L angegeben, was mit den Angaben der allgemeinen Aquarienliteratur übereinstimmt.

      Das Infoblatt zum Dauertest gibt eine Konzentration von 15 bis 30 mg/L an, wobei 20 bis 25 mg/L als ideal empfohlen werden. Was deutlich über den Empfehlungen des Tröpfchentest´s liegt.

      Zusammen genommen könnte man darin auch eine Verkaufsstrategie sehen: Ein Test der eine zu geringe Konzentration anzeigt plus eine Empfehlung die eine deutlich höhere Konzentration empfiehlt ergibt unterm Strich einen höheren Umsatz beim Verkauf von CO².

      Aber die entscheidende Frage welcher Test nun zuverlässig ist bleibt.

      Wie sind eure Erfahrungen?
      Beste Grüße Rudi :huhu:

      Wenn ich alt bin wird ich nur noch meckern - das wird ein Spaß :S
    • hallo Miesmuschel :) ,

      Miesmuschel schrieb:

      Einem Tröpfchentest nach hat das Wasser einen CO² Gehalt von 36 mg/L, was doch etwas zu hoch ist.
      Der Dauertest, der funktionsbedingt mit Verzögerung anzeigt, zeigt nach 24 Stunden 2 mg/L an, was deutlich weniger ist!
      Meinst Du beim Dauertest im Ernst einen Vergleichsunterschied
      zwischen 2 und 36 mg/L
      oder meintest Du
      zwischen 20 und 36 ml/L ?

      Bin nämlich auch am Überlegen, ob ich für das alte Ding neue Flüssigkeit kaufen will . ??
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo,

      du hattest ja in "meinem" Thema geschrieben, das du deine Becken alle mit luftbetriebenen Schwammfiltern laufen hast.
      Da sind 36 mg/l CO2 mehr als unwahrscheinlich, denn durch diese Filter bzw. das blubbern und dadurch vergrößerte bewegete Oberfläche des Wassers, wird sehr viel an CO2 ausgetrieben.
      Ich hatte ne Zeitlang noch Bio CO2 zugeführt in Kombination mit lufbetriebenem Schwammfilter, und kam morgens auf ein dunkelgrün des CO2 Langzeittests, was sich gegen späten Nachmittag - früher Abend ins Türkis umfärbte.
      Mit Motorfilter war der Lanzeittest hellgrün.

      Von daher würde ich mal sagen, das da was mit dem Tropfentest nicht ganz richtig gelaufen ist. ;)
      Gruß, Tanja
    • Hallo Tanja,

      den Wert von 36 mg/L halte ich durchaus für möglich. Da ich einige Migranten aus einem Aquarium das aufgegeben wurde aufgenommen habe, ist das Becken zur Zeit überbesetzt. Auch nimmt das Wasser kaum noch CO2 auf wenn ich versuchsweise welches einbringen will. Das Spricht ehr für eine hohe CO2 Konzentration.

      Gestern Abend zeigte der Dauertest 10 mg/L an,
      der Tröpfchentest 34 mg/L.

      Da das Becken auf Grund des Besatzes gut belüftet wird ist die Messung das Tröpfchentest´s glaubhafter.

      ich vermute das die Fehlanzeige das Dauertest in der Form das Behälters begründet ist. Der hat die Form und Größe eines Überraschungseis und nur relativ kleine Öffnungen. Das Luftvolumen ist im Verhältnis recht groß. Das kann zu Fehlmessungen führen.

      Ich habe noch mal zwei andere Dauertest bestellt, mal sehen ob diese auch unterschiedlich messen.
      Beste Grüße Rudi :huhu:

      Wenn ich alt bin wird ich nur noch meckern - das wird ein Spaß :S
    • Hei..schaut Euch die Pflanzen und Tiere an und messt nicht so viel.
      Gerade bei Fischen sieht man es sehr gut, wenn es zuviel Co2 ist.
      Auch Dauertest und Tröpfchentest muß man beobachten.
      Ich mag deswegen kein Zusatzco2, weil es durchaus mal zuviel werden kann und Tiere killt.
      Warum soll man das Risiko eingehen, wenn die Pflanzen auch ohne wachsen?
      Tanja macht das genau richtig. Sie testet gerade, ob es auch ohne Anlage geht.
      Das hängt von einigen Faktoren ab...
      Neue Becken kommen am Anfang manchmal nicht so gut ohne Zusatz aus.
      Sind die Becken älter, und Filter und Boden schlammen etwas zu, wird die Bilanz wieder besser...
      Klar,die Lichtmenge entscheidet mit, ob das Co2 reicht...aber ich kann jetzt echt nicht meckern und will garnicht mehr Pflanzen haben...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo Monika,

      ich gehöre bestimmt nicht zu denen die dauernd messen und nervös werden wenn sich eine Kleinigkeit ändert. Ich habe durchaus im Blick ob es meinen Pfleglingen gut geht. Aber ich verreise demnächst für einige Wochen und derjenige der die Pflege der Aquarien übernimmt hat den Blick nicht für. CO2 Düngung habe ich nach der Neubepflanzung meines 300 Liter Beckens als Starthilfe gemacht, ist aber längst wieder eingestellt.

      Rückschlagventil, Blasenzähler und Diffusor mit Keramik und 30 cm Eintauchtiefe werden gerne für günstiges Geld an Interessenten abgegeben!!

      Hintergrund der Übung (Dauermessung) ist der das mein 300er Becken auf Grund der Übernahme von Asylanten in Form von Fischen (die sonst vermutlich im Klo geendet währen) überbesetzt ist. Solange das der Fall ist währe es schon interessant den CO2 Gehalt im Auge zu haben. Vor allem wenn ich auf Reisen bin und der Aquarienpfleger dann leicht den CO2 Gehalt ablesen kann, für den Fall das die Fische ein merkwürdiges Verhalten zeigen. Was allerdings keinen Sinn macht wenn der Dauertest falsch und mit 48 Stunden Verzögerung anzeigt.
      Beste Grüße Rudi :huhu:

      Wenn ich alt bin wird ich nur noch meckern - das wird ein Spaß :S
    • Ich war jetzt auch schon etwas verwundert, denn im Thema "Schnecken für weiches Wasser" hast du dich ganz anders geäußert.
      Schnecken für weiches Wasser

      Zitat von Beitrag 32

      Miesmuschel schrieb:

      Hallo Tanja,

      Wozu brauchst Du co2 in deinem
      Aquarium? Seh dir mal die ganze Diskussion um die Umwelt an. Wir haben
      zu viel CO2 in der Atmosphäre und reden von saurem Regen! Und viele
      Aquarienfreunde pumpen sich das CO2 noch zusätzlich ins Becken. Das
      macht keinen Sinn.......
      Zitat von Beitrag 35

      Miesmuschel schrieb:


      Hallo Tanja,
      bei mir läuft ein 300 Liter Becken mit Fischen, Garnelen, Muscheln und Schnecken. Die einzige Technik am Becken ist ein Luftbetriebener Filter und eine Beleuchtung. Wie ich diese baue kannst Du hier sehen:
      Filter, Filtereigenbau und Wasserwechsel
      Genau
      so läuft ein 80 Liter Becken mit Fischen, Schnecken und Garnelen. Ein
      reines Garnelenbecken betreibe ich genau so. Meine Pflanzen werden weder
      gedüngt noch verwende ich CO2. Die Pflanzen schneide ich alle paar
      Wochen zurück, sonst wuchert das Becken zu. Pflanzen brauchen nicht nur
      CO2 zum Wachsen, Phosphat, Mineralien usw. benötigen sie auch.
      Und nun lese ich, das du CO2 als Starthilfe für dein Becken genutzt hast? 8|
      Gruß, Tanja
    • Ist immer die Frage ob man von einem Dauereinsatz oder einer kurzfristigen Maßnahme spricht. Wenn neu gekaufte Pflanzen kümmern und absterben macht es schon Sinn mal zu düngen. Zumal meine Fische sich einen Spaß draus machen neue Pflanzen wieder auszubuddeln und sie daher erst nach dem Festwachsen der Pflanzen wieder ins Becken gekommen sind. Daher habe ich die CO2 Düngung mal getestet. Obs was gebracht hat? Überzeugt bin ich davon nicht...…

      Bei einem eingelaufenen Becken Sorgen die Bewohner für die Düngung.

      Genau so habe ich in dem Becken in dem der Dauertest ist versuchsweise einen Diffusor aus einem umgekehrten Tuppertopf, also Prinzip Pafratschale, installiert um zu sehen ob und wie schnell das Wasser CO2 aufnimmt. Es nimmt so gut wie nichts auf, was bedeutet das viel CO2 im Wasser ist und der Dauertest damit falsch anzeigt.... Hat also nix mit Düngung zu tun.
      Beste Grüße Rudi :huhu:

      Wenn ich alt bin wird ich nur noch meckern - das wird ein Spaß :S
    • Hallo du Miesmuschel :D

      die Frage, welcher Test nun richtig ist, bekommst du nur durch eine Referenzlösung bestimmt. D.h. du nimmst Leitungswasser und tröpfelst dir mit Säure einen definierten CO2-Gehalt hin.
      Ansonsten musst du abwägen, was realistischer ist. Dazu benötigt es Erfahrung.
      Dem Dauertest kann man weitestgehend vertrauen. Die Verzögerung beträgt bei mir 20min. Ist vor und nach dem Wasserwechsel schön zu sehen :) Hängt aber ganz arg von der Luftmenge ab, die zwischen Testflüssigkeit und zu messenden Wasser ab. Dazu kommt noch die Kontakfläche Luft/Wasser. Das geschieht über Diffusion das braucht eben Zeit. Wenn da irgendwas mit dem Aquarienwasser gemischt wird, taugt das nicht. Das war mir immer zu viel Glücksspiel. Solche verwende ich. Kann ich bedenkenlos weiterempfehlen. Du kannst auch 2 Checker ins Wasser geben und den anderen mit einer gestrecken Lösung versetzten. So konnte ich den CO2 Gehalt auf 10mg/l einstellen. Das hat erstaunlich gut funktioniert. Benötigt aber Osmosewasser!
      Zur Genauigkeit. Ich würde mir zutrauen den Unterschied zwischen 10, 20 und 30mg/l zu erkennen. Kleine Abstufungen sind kaum umzusetzen. Dazu ist das Auge einfach zu schlecht. Erkundige dich mal, wann Fische das schnelle Atmen anfangen. Daran kannst du ganz grob abschätzen, ob der Test hinhaut^^

      Miesmuschel schrieb:

      Auch nimmt das Wasser kaum noch CO2 auf wenn ich versuchsweise welches einbringen will. Das Spricht ehr für eine hohe CO2 Konzentration.
      Bevor das CO2 sich schwerer im Wasser löst, schwimmt dein kompletter Besatz bauchauf und du kannst das Wasser in Flaschen als Spudel verkaufen^^ Da gibt es einen anderen Grund.

      Miesmuschel schrieb:

      Da das Becken auf Grund des Besatzes gut belüftet wird ist die Messung das Tröpfchentest´s glaubhafter.
      Sorry, aber das kann ich aufgrund deinen bisherigen Aussagen nicht vertreten.
      Würdest du mal ein Bild von deinem Becken mit Fischen hier hochladen? Es gibt einige Leute hier, die können das super abschätzen, ob der Überbesatz ein zu viel an CO2 einbringt. Bedingt durch deine Maßnahmen würde ich aber eine CO2-Vergiftung ausschließen. Meist reicht es schon, den Filterauslauf gen Oberfläche zu richten. Klar, hängt vom Besatz ab :)

      Spoiler anzeigen
      Zum CO2 im Wasser: es ist doch wohl besser das CO2, welches als Abgas in industriellen Prozessen entsteht, in Flaschen zu pressen und Aquarianern zum Verbrauch zur Verfügung zu stellen, als es direkt in die Umwelt zu pusten?^^


      Schöne Grüße
      Kevin
    • Hallo Kevin,

      wie gesagt, mir geht es nicht darum das ich das erkenne. Es geht darum das der Pfleger der während meiner Abwesenheit die Fische betreut einen Anhaltspunkt hat. Da war die Idee der Dauertestes. Ich erkenne am Verhalten meiner Fische und Schnecken sehr genau was nicht stimmt, wenn was nicht stimmt. Verstärkter Algenwuchs und kümmernde Pflanzen sagen auch genug über eventuelle unstimmige Wasserwerte. Ich denke so wird das nix und ich werde die Idee mit dem Dauertest verwerfen.

      Zu deiner Info zur Luftmenge im Dauertest, dazu hab ich mir auch schon Gedanken gemacht:

      Miesmuschel schrieb:

      ich vermute das die Fehlanzeige das Dauertest in der Form das Behälters begründet ist. Der hat die Form und Größe eines Überraschungseis und nur relativ kleine Öffnungen. Das Luftvolumen ist im Verhältnis recht groß. Das kann zu Fehlmessungen führen.
      Ich wird das Becken noch ein Paar Tage beobachten. Die Bude wird auch wieder kühler und damit die Aquarien. Zusätzlicher Sauerstoffmangel durch zu warme Aquarien dürfte also auch ausgeschlossen sein.
      Beste Grüße Rudi :huhu:

      Wenn ich alt bin wird ich nur noch meckern - das wird ein Spaß :S
    • Hey,

      das Problem klingt machbar :)
      Ich sehe da drei Möglichkeiten:
      1. Predictive guess: Wenn sich jetzt nichts am Verhalten tut, wirds das später auch nicht. Ergo du sorgst bei gegebener Betriebsweise dafür, dass es funktioniert.
      2. CO2 Test kalibrieren. Füge mal CO2 (hast ja noch einen Diffusor?) hinzu, bis sich der Dauertest sichtbar verändert. Dann weißt du, wie sich die Fische bei gegebener Farbe verhalten. Du weißt ja, wie er momentan mit deiner Betriebsweise aussieht. Mit dem Geblubber wird schon einiges ausgetragen.
      3. Du gibst die Atemfrequenz der Fische vor. Daran kann man das ganz gut ablesen ob sie es schwer haben oder nicht.

      Ist da was für dich dabei?

      Schöne Grüße
      Kevin