GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Meine Medakaecke

    • Dann guck doch mal...normal müßte man die sehen, wenn man mit der Taschenlampe von der Seite reinleuchtet.
      Sonst pack ich Dir nochmal was mit ein...und Coache Dich beim neu ansetzen ;)
      Damit geht es sooo spielend die Süßen über die ersten Tage zu hiefen...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Also in den grünen Gläsern sehe ich nur eins : GRÜN

      Das ist mittlerweile so dicht, das ich nicht mal die Schnecken drin erkennen kann wenn sie auf der anderen Seite rutschen. Aber irgendwas muß darin ja leben, sonst würde es müffeln und gammeln.

      Die ersten Tage sind nicht das Problem, meist geht es nach ca. 1 Woche los. Erst verschwinden sie unmerklich und dann plötzlich wundere ich mit warum keine mehr zum Futter kommen. Irgendwas mus da so zwischen 1 und 2 Wochen passieren was noch nicht stimmt. Danach geht es wieder. Gestern habe ich in der Medakagruppe gelesen das diese blaue Wasser zwar für die Eileins unbedenklich sind, aber für die Larven schon nicht mehr so gut. Es wird empfohlen es kurz vor dem Schlupf zu entfernen. Mal sehen, ich habe ja gerade wieder frische Eileins von den Japanern ;)

      Ach ja, gestern Abend habe ich meine ersten 3 eigenen Eiliens raus geholt, die haben in die Clado geeiert. Zwar nur 3 Stück, aber immerhin. Mal sehen wie sich das entwickelt. Jetzt müßte ich nur noch wissen, was die Eltern für Aliens sind





      Thomas
    • Ok...das kann natürlich sein, mit dem Methylenblau X/
      Auf die Idee bin ich damals auch nicht gekommen...
      Kommen die Japanischen Eier auch blau an?

      Naja, die Zeit könnte passen, mit dem nächsten Futter...und das der Pott gerade einen Nitritpeak durchmacht?
      Hast Du grünes Wasser in den Aufzuchtboxen? Die Algen nehmen Ammonium auf und gleichen so aus.
      Wenn ich für mich selber Eier ausbrüte, lass ich den Laichmopp 3 Wochen bei den Eltern drin...
      Nehm dann Wasser aus deren Becken und leg den Mopp rein. Der ist dann schon voller guter Bakterien und Cyclops.
      Das reicht schon fast zum Fressen und als Filterung. Wasseroberfläche lieber breiter als hoch.
      Wasserwechsel mach ich dann eigentlich die ersten Wochen garnicht.
      Schnecken als Putzgeschwader mit rein...Die entwickeln sich wunderbar...tolle Gehäuse...größe, die man im Aquarium nicht erleben darf...
      Und wenn WW, dann extrem vorsichtig, weil es kann Ammonium im Wasser sein, das bei Ph Anhebung zum Ammoniak mutiert.
      Entweder extrem wenig wechseln, oder mit Hauruck, mehr als 60% auf einmal, wegen der Ammoniakproblematik.
      Jeden Tag einen Schluck Pantoffel/Rettich/Rädertierchen. Später paar Artemia...Feinstes Staubfutter auf die Oberfläche und gut. Irgendwann dann Winzwürmchen...Futter in den Mörser..verschiedenes und immer auf die Augengröße anpassen...weil was größer is kann nicht geschluckt werden.
      Von steril aufziehen halt ich nixmehr...das gab immer Verluste...bis hin zum Totalverlust... ;(
      Ich heul heut noch den Totenko nach, die dem Problem geschuldet sind..man wird so alt wie ne Kuh und lernt immernoch dazu...
      Das nennt man dreckige Aufzucht..hört sich nicht sehr charmant an...aber funktioniert.
      Mit Staub und gemörsertem Futter extrem aufpassen...das versaut gründlich das Wasser, wenn man übertreibt...
      Immer den Magen von so einem Fischi vorstellen, und was da reinpasst.
      Biofilm und Staubalgen am Rand..vonmiraus auch Kieselalgen sind zu begrüßen..die verwursten Nährstoffüberschüsse.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo,

      Also ich bin definitiv auch der „dreckige Aufzucht“-Typ; so sehen meine Minis momentan aus. Sollen mal Yellow Lame werden:

      wirbellotse.de/attachment/2354…c9d4cd7cf9d030c772ad53f2e

      Die sind jetzt 1-2 Wochen alt und schwimmen in einer 3,5-l-Plastikschüssel. Wie man sieht mit reichlich Algen, etwas Moos aus gut laufenden Garnelenbecken und einigen Blasenschnecken.
      Bisher haben sie nur Staubfutter (Life! und Sera Micron) sowie JBL Nobil Fluid und gemörserte entkapselte Artemiaeier bekommen. Mein Essigälchen-Ansatz ist leider nichts geworden. Jetzt gibt es ab dem WE Mikrowürmer und bald auch frisch geschlüpfte Artemia. Zum Glück sind die Kleinen beim Futter ja unproblematisch.
      Da ich die Laven mit Futter regelrecht einnebel, wechsle ich täglich ca. 80% des Wassers. Bei pH 7,4 sollte da nichts passieren. Und die Grünalgen helfen ja auch, dass nichts kippt...
    • Huhu..leider geht das Bild nicht...
      Schaumal, wenn Du Anwort gibst, ist unten ein Button "Dateianhänge" da klickst Du drauf und kannst es direkt vom Laptop hochladen...
      Damit Wir Deine hübschen Fischis sehen können :thumbup:
      Ja, wenn man mal den Bogen raus hat und eigene Eierwerfmaschinchen <3 hat, dann ist es problemlos...
      Ausgerechnet Eier, die von Auswärts kommen und dazu meistens noch teuer sind, machen oft Ärger...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!