GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Die Betta-Ecke

    • Moin,

      ich habe nur wenige Fotos von meinem aktuellen Betta splendens. Diese gibts bereits in meinem Tröt, aber ehe ich einen Link erstelle...

      et voilà: Flowers


      Er ist etwa eineinhalb Jahre alt und scheint recht friedlich zu sein. Zumindest stellt er den Garnelen in seinem Zuhause nicht nach. Die ein oder andere Posthornschnegge hat er zwar vertilgt, aber das tun meine Shrimps auch. Also: friedlich. :whistling:

      Biene, nun kommen aber Bitte Fotos von Antares und Smaug, oder nicht?

      LG
      dat nupsi
      Es gibt drei Optionen: Aufgeben, Nachgeben... oder alles geben.
    • Also dann, auf Wunsch einer einzelnen Dame :D stelle ich euch nochmals meine beiden Herren vor.

      Smaug der Schreckliche lebt seit ca. Feb/März 2017 bei mir, ist jetzt also ungefähr 2 3/4 Jahre alt.



      Das Foto ist vom letzten Sommer, als er sich an der Eisflasche gekühlt hat, 30° waren auch meinem Drachen zu viel.

      Und dann ist da noch Antares, wir nennen ihn nur Grumpy Fish. Import aus Thailand, wohnte zuerst irgendwo in Großbritannien, dann bei Tommy in Köthen, und dann kam er zu mir.
      Als Jungspund sah er so aus:



      Inzwischen so:



      Und was ich auch noch gefunden habe: ein durchaus präsentables Foto von Flowers, auch vom letzten Sommer.

      Beste Grüße, Biene
    • Jillian schrieb:

      Das Foto ist vom letzten Sommer, als er sich an der Eisflasche gekühlt hat, 30° waren auch meinem Drachen zu viel.
      Nee, echt jetzt ?
      Der schwimmt gezielt in den Kühlen Bereich ? Und hat dann keine Temperaturunterschieds-Probleme ?

      Jillian schrieb:

      Antares, wir nennen ihn nur Grumpy Fish. Import aus Thailand, wohnte zuerst irgendwo in Großbritannien, dann bei Tommy in Köthen, und dann kam er zu mir.
      so ein kleines Tier mußte so viel aushalten ?

      Welches Durchschnittsalter erreichen Betta splendes ohne Zuchteinsatz ?
      Bei mir haben zwei einzelne (Crown, dunkelblau, blaurote Flossen) nicht lange gehalten (nur paar Monate), obwohl es allen anderen ((Hemmigrammus rodwayi + vielleicht noch Platys und Mollys) im Becken gut ging.
      Der Größe nach waren es vielleicht keine Jungfische. ?(
      Hab mir keine mehr gekauft, obwohl die als unkaputtbar gelten.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      Nee, echt jetzt ?
      Der schwimmt gezielt in den Kühlen Bereich ? Und hat dann keine Temperaturunterschieds-Probleme ?
      Scheint so, vielleicht ist im kühleren Bereich auch die O2-Sättigung besser gewesen, wer weiß? Auf jeden Fall war es schon auffällig, wie er die Nähe zu den Coolpads gesucht hat. Wie übrigens die Apfelschnecken auch, die auf dem Eispad rumgeschneckt sind, man sollte meinen, denen friert der Fuß ab? Teilweise hat Smaug seine Flossen um die Flasche geschlungen, ich hatte schon Angst dass er festfriert. Aber er scheint zu wissen was er tut, ist ein Fisch mit Abitur... :D


      KatzenFische schrieb:

      Welches Durchschnittsalter erreichen Betta splendes ohne Zuchteinsatz ?
      Bei mir haben zwei einzelne (Crown, dunkelblau, blaurote Flossen) nicht lange gehalten (nur paar Monate), obwohl es allen anderen ((Hemmigrammus rodwayi + vielleicht noch Platys und Mollys) im Becken gut ging.
      Man sagt dass die problemlos 2 Jahre alt werden können, im Optimalfall bis zu 3 Jahre. Smaug ist also nah dran. Heute hat er wieder ein paar Krümel gefressen, das gibt mir Hoffnung.
      Wenn du deine Bettas mit anderen Fischen vergesellschaftet hattest, ist klar warum sie nicht alt wurden. Beifische = Stress deluxe = sinkende Lebenserwartung. Das macht kein Betta splendens lange mit. Unkaputtbar sind die Kerlchen nicht, die haben schon ihre Ansprüche.
      Meine habe ich nur mit Schnecken und Garnelen vergesellschaftet, manche Bettas tolerieren das nicht und jagen die Shrimps. Aber meine beiden sind super chillig, ich hab die glaub ich noch nie mit Stressfärbung gesehen.
      Beste Grüße, Biene
    • Moin Barbara,

      ich hoffe, dass ich das jetzt falsch interpretiert habe, Du hattest sicher keinen Betta Splendens mit Mollys und Platys gleichzeitig in einem Aquarium, oder?

      Die Lebenserwartung eines Bettas wird gern mit 3 Jahren angegeben. Ich habe den ein oder anderen bereits nach wenigen Monaten "verloren". Man kauft im Zooladen nicht unbedingt gesunde KaFis ein, das ist leider oft Zuchtausschuss. Zudem werden Bettas in manchen Läden leider in irgendwelche unbepflanzten Gesellschaftsbecken verfrachtet. So einen würde ich mir aus Prinzip schon nicht kaufen.

      Zwei meiner Fische starben, weil die Charge Lebendfutter, die ich gekauft hatte, wohl nicht ok war. :(
      Im Hochsommer LeFu zu kaufen ist auch nicht die beste Idee gewesen. Ist die Kühlkette einmal unterbrochen, kann es schon problematisch werden.

      Flowers bekommt kein LeFu, basta. Zu viele schlechte Erfahrungen sollten mir dann auch mal zeigen, dass es andere Möglichkeiten gibt.

      Mein Eindruck ist: Die Herkunft des Fisches ist von Bedeutung. Bekommt man einen gesunden Fisch, kann er sicher seine Jahre schaffen. Bekommt man "genetischen Abfall" (übertrieben ausgedrückt), so kann das leider eine kurze Freundschaft bedeuten.

      Mir selbst fehlt hier der geschulte Blick. Wenn ich einen hübschen bunten Betta im Verkaufsaquarium sehe, kann ich nicht erkennen, ob er gesund ist. Klar, wer verklemmt und lethargisch in der Ecke hockt, könnte nur noch zum Mitleidskauf animieren, wozu ich nicht neige, aber wenn er tolle Flossenform hat und agil herum schwimmt, denke ich: der ist gesund. Das ist ganz und gar keine fachliche Beurteilung, habe mich auch schon sehr getäuscht.

      LG
      dat nupsi
      Es gibt drei Optionen: Aufgeben, Nachgeben... oder alles geben.
    • Jillian schrieb:

      Wenn du deine Bettas mit anderen Fischen vergesellschaftet hattest, ist klar warum sie nicht alt wurden. Beifische = Stress deluxe = sinkende Lebenserwartung. Das macht kein Betta splendens lange mit. Unkaputtbar sind die Kerlchen nicht, die haben schon ihre Ansprüche.
      Die anderen Fische haben den Betta zwar ignoriert, aber Zahnkarpfen
      sind ja so "ein bischen" ein "Elefant in der Porzellankiste".

      Die Salmler halten sich mehr in der unteren Beckenhälte auf.
      Aber, wenn Du sagst, das die Bettas das auch nicht mögen, dann muß ich das wohl akzeptieren. :(

      Habe zwei ca.-20-L-Becken deaktiviert rumstehen,
      ein kleines Tetra-Halfmoon (ich glaub, das ist sogar aus Glas!) und ein hochkantes Superfish-Home-25-(X)L.
      Dann muß ich mich doch nochmal über die Wasserwerte schlau machen.
      Wir haben sehr gutes, sauberes, hartes Leitungswasser.

      Wieviel Strömung, Beckenumwälzung/Stunde vertragen die B.splendens ? Eine Angabe hierzu werde ich eher selten in Büchern finden.

      Auf unkaputtbar komme ich, weil die ja in diesen stehenden Reisanpflanzungen leben und
      wenn man die Mikrobecken (2 - 3 L) sieht, die in anderen Ländern für diese Fische als Behältnisse nangeboten werden ... .
      Und welche Höhe darf es maximal vom Boden bis zur Wasseroberfläche haben ?
      Empfielt sich beim B. splendens ein Ausströmsein ? Besonders bei Becken mit "geschlossener Abdeckeng"
      kann es da durch die Lampenwärme im Luftteil zu O2-Mangel kommen ?
      Verschiedene Gedanken hab ich mir damals schon gemacht, wollte
      aber nicht für soundsoviele "Vielleicht" noch weitere Fische opfern.

      Ich hoffe untertänigst, ich darf hier zwischen den Abbildungen der prachtvollen Persönlichkeiten "Schnupp", "Merlin", "Flowers". "Antares" , auch Fragen stellen. :thanks:
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      Ich hoffe untertänigst, ich darf hier zwischen den Abbildungen der prachtvollen Persönlichkeiten "Schnupp", "Merlin", "Flowers". "Antares" , auch Fragen stellen.
      Untertänigst 8o Selbstredend! Wenn es dazu führt, dass wir dich nochmal mit dem Betta-Virus infizieren können, dann bitte noch mehr Fragen. :saint:

      Die Härte ist den Bettas wohl egal. Ich habe sie schon von Bienenwasser bis Flüssigbeton gehalten und nie Unterschiede festgestellt. Die Strömungsfrage, die du stellst, ist da schon wichtiger. Bei Smaug herrscht dank des Filterselbstbaus so gut wie Null Strömung, und wegen seiner langen Flossen ist das wohl auch gut so. Antares ist ein guter Schwimmer, aber auch er hat nur minimale Strömung (Aquael Minipat mit Düsenstrahlrohr, das mitten in den Anubienbusch zeigt). Bei beiden reicht die Nichtströmung aus, dass sie bewegungslos auf der Stelle schweben können.

      Mehr als 30cm Beckenhöhe würde ich keinem Betta zumuten. Ich finde schon das grenzwertig, bei jungen Fischen mag das noch gehen, aber für einen alten Fisch bedeutet jeder cm mehr, den er zum Atmen nach oben schwimmen muss, enormen Kraftaufwand, und manche schaffen das dann nicht mehr und ertrinken (ja, Kampffische können ertrinken). 15-20cm würde ich als ideal einordnen. Ich überlege schon, ob ich Smaug ein Altersheim-AQ einrichte, mit niedrigerem Wasserstand. Allerdings hindert mich der Gedanke, dass ich den alten Opa nicht aus seiner gewohnten Umgebung rausreißen möchte.

      KatzenFische schrieb:

      Empfielt sich beim B. splendens ein Ausströmsein ?
      Ich verzichte darauf. Ausströmsteine machen auch wieder Strömung, wenn auch wenig, sie treiben das CO2 aus, und Bettas kommen auch mit O2-armem Wasser besser zurecht als andere Fische. Ein Oxydator ist mir lieber.

      KatzenFische schrieb:

      Besonders bei Becken mit "geschlossener Abdeckeng"
      kann es da durch die Lampenwärme im Luftteil zu O2-Mangel kommen ?
      Selbst geschlossene Abdeckungen sind nie hermetisch abgeriegelt. Ein bisschen Luftaustausch findet immer statt, auch durch die Thermik, wenn die Lampen Wärme abstrahlen, die durch die Ritzen und Spalten entweichen will. Ich habe noch nicht erlebt, dass es o2-mäßig brenzlig würde, selbst im Sommer bei 30° Wassertemperatur nicht.
      Ohne Abdeckung würde ich nie wieder Kampffische halten, nicht nur weil sie sich bei offenem AQ erkälten können, sondern weil ich einmal erlebt hab, wie Antares einen 2cm-Spalt neben der Abdeckscheibe genutzt hat, um zu springen. Keine Ahnung wie lange er da schon auf dem Küchenboden lag. Als ich ihn fand, sah er aus wie tot, hatte bis zu den Brustflossen keine Schuppen mehr, zerfetzte Flossen, und sah aus wie eine Wollmaus. Ein Elend zum Heulen.... daher NIE wieder ohne Abdeckung.
      Beste Grüße, Biene
    • Jillian schrieb:

      Mehr als 30cm Beckenhöhe würde ich keinem Betta zumuten. Ich finde schon das grenzwertig, bei jungen Fischen mag das noch gehen, aber für einen alten Fisch bedeutet jeder cm mehr, den er zum Atmen nach oben schwimmen muss, enormen Kraftaufwand, und manche schaffen das dann nicht mehr und ertrinken (ja, Kampffische können ertrinken).
      Dann war es wohlwohl das. ;(
      Bei einem hatte ich eine Pflanze in seiner Ecke umgestellt. War wohl sein halbhohes Liegebett.
      Das neue hat er nicht angenommen. Nicht erkannt oder zu ungemütlich.

      Jillian schrieb:

      Ich überlege schon, ob ich Smaug ein Altersheim-AQ einrichte, mit niedrigerem Wasserstand. Allerdings hindert mich der Gedanke, dass ich den alten Opa nicht aus seiner gewohnten Umgebung rausreißen möchte.
      Ortswechsel glaub ich kann auch sehr stressen und
      am schlimmsten ist da wohl, daß er die neuen Strömungswege kennen lernen muß.
      Stirbt Smaug im alten Becken, war es Altersschwäche,
      stirbt er im neuen so machst Du Dir später wahrscheinlich Vorwürfe.
      Da sagt man sogar bei alten Leuten: "Alte Bäume verpflanzt man nicht."
      Aber lassen wir das. Möge Smaug noch lange leben.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Moin Barbara,

      ich finde Bienes Ausführungen auf jeden Fall sehr hilfreich (ich habe sie damals vor der Anschaffung meines ersten Bettas auch gelöchert mit Fragen :/ )

      Ich mag nur ergänzend zwei Allgemeinplätze zum Thema Betta angreifen.

      1. Nein, ein Betta muss nicht immer mindestens 25°C Wassertemperatur haben. So muckelig warm ist es nur für Paarung/Zucht sinnvoll.
      2. Nein, ein Betta muss nicht zwangsläufig mit Lebendfutter versorgt werden.

      Wichtig ist, dass er die passenden Proteine bekommt (Fischmehl z. B. ist Mist) und vor allem, dass er rein carnivor ernährt wird. Die meisten Fischfuttersorten haben pflanzliche Bestandteile. Ich habe einige davon hier, daher kann man schön nachlesen und erkennen: Das ist prima für meine Fischis, aber schlecht für Flowers. Pflanzenkost kann der Betta einfach nicht verdauen und kann sehr krank werden davon. Ich habe auch schon "Bettafutter" in der Hand gehabt, welches nur geringe tierische Bestandteile aufwies. Also nicht nach dem Namen kaufen, sondern die Inhaltsstoffe genau studieren.

      Mein kleiner blauer Fisch wurde nach langer Ablehnung, die an Hungerstreik zu grenzen drohte, widerwillig auf Granulatfutter eingestellt. Inzwischen jagt er jeden angebotenen Krümel Panta Nouri Anflugfutter. Einmal die Woche gönne ich ja allen mal FroFu Artemia, davon bekommt Flowers etwas ab. Nur LeFu lehne ich nach all den schlechten Erfahrungen inzwischen ab. Ist mir egal, was Flowers von dieser Entscheidung hält, es ist wirklich nur zu seinem eigenen Wohl. :)

      Und da er nun schon über ein Jahr bei mir lebt, bestätigt dieser wundervolle Umstand meine Entscheidung.

      LG
      dat nupsi
      Es gibt drei Optionen: Aufgeben, Nachgeben... oder alles geben.
    • nupsi schrieb:

      ich finde Bienes Ausführungen auf jeden Fall sehr hilfreich (ich habe sie damals vor der Anschaffung meines ersten Bettas auch gelöchert mit Fragen)
      Danke Jillian - Biene :thanks: .
      (Und ich dachte die ganzen Jahre "Jillian" wäre ein männlicher User 8o )
      Aber irgendwann taucht dann doch der Vorname auf. :D

      nupsi schrieb:

      Nein, ein Betta muss nicht immer mindestens 25°C Wassertemperatur haben. So muckelig warm ist es nur für Paarung/Zucht sinnvoll.
      Haben ja viele Fische Zucht- und Haltungstemperatur.
      Bettas ausversehen züchten wäre 1000 x schlimmer als bei Guppys. 8|
      Da würden sich bald die arglosen Verwandten =O wundern über das eigenartige Regal voll mit "Marmeladen"glässern - Nein,"niemals"!

      nupsi schrieb:

      Nein, ein Betta muss nicht zwangsläufig mit Lebendfutter versorgt werden.

      Wichtig ist, dass er die passenden Proteine bekommt (Fischmehl z. B. ist Mist) und vor allem, dass er rein carnivor ernährt wird. Die meisten Fischfuttersorten haben pflanzliche Bestandteile. Ich habe einige davon hier, daher kann man schön nachlesen und erkennen: Das ist prima für meine Fischis, aber schlecht für Flowers. Pflanzenkost kann der Betta einfach nicht verdauen und kann sehr krank werden davon. Ich habe auch schon "Bettafutter" in der Hand gehabt, welches nur geringe tierische Bestandteile aufwies. Also nicht nach dem Namen kaufen, sondern die Inhaltsstoffe genau studieren.

      Mein kleiner blauer Fisch wurde nach langer Ablehnung, die an Hungerstreik zu grenzen drohte, widerwillig auf Granulatfutter eingestellt. Inzwischen jagt er jeden angebotenen Krümel Panta Nouri Anflugfutter
      Über Futterqualität wurde hier auch schon im ein oder anderen Tread diskutiert und was da so auf den Dosen steht und was da wohl drin ist.
      Der herbivoire Pendant das Zahnkarpfenfutter mit fast null Algenanteil.
      Aber überall dieser billige Getreideanteil - furchtbar.
      Carnivoire Fischfutter unterscheiden sich durch
      - Fischmehl <X = meist nur Gräten- und Knochenmehl und dann auch noch schlecht vermahlen.
      - Fischfleischmehl oder aus ganzen Fischen 8) je nach dem wo es paßt.
      - Fischnährtiere :S <3
      Für meine kleine Fische in Neongröße nehme Dennerle CompleteGoumetmenue.
      Für die Minifische je nach Ernährungsart das gleiche 2 x durch die Extrapfeffermühle.
      Und auch sehr bekömmlich und besser als was billiges unpassendes ist bei Kleinstfischen das Glasgarten-"ShrimpBaby".
      Durch das Futtersortiment fummel ich mich schon durch. Da bin ich auch mit den Landcarnivoiren in Übung.
      Tierfutter füllt das Tier, Tiernahrung ernährt das Tier.

      nupsi schrieb:

      Nur LeFu lehne ich nach all den schlechten Erfahrungen inzwischen ab.
      Habe ich bei den Minifischen auch komplett eingestellt.


      Im Stegreif:
      - max. 30 cm Wasserstand
      - ganz wenig Strömung
      - bei Bedarf Oxidator
      - nur leichtes Warmwasser
      - Beckenabdeckung mit höchstens schmalen Seitenritzen
      - gute, carnivoire Fischnährnahrung
      und
      - am besten Solo
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      Im Stegreif:
      - max. 30 cm Wasserstand
      - ganz wenig Strömung
      - bei Bedarf Oxidator
      - nur leichtes Warmwasser
      - Beckenabdeckung mit höchstens schmalen Seitenritzen
      - gute, carnivoire Fischnährnahrung
      und
      - am besten Solo
      Perfectamente! :thumbup: So wirds was. Also, wann holst du dir den nächsten Kafi?

      PS: Mein Name steht schon seit längerem in der Signatur :/
      Beste Grüße, Biene
    • Jillian schrieb:

      Perfectamente! So wirds was.
      ;)

      Jillian schrieb:

      Also, wann holst du dir den nächsten Kafi?
      Erst das Becken aufstellen und Einfahren und dann den Futtermarkt geistig neu durchfransen
      und dann den allerschönsten (Farbe) Crown-Farbkafi meines Begehrens finden. :S
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo zusammen!
      Ich reih mich hier auch mal ein.
      Mein Kafi heißt Kevin (von Kevin allein Daheim ;) ), er wurde Ende Dezember 2017 von meinem Mann erspäht, gekauft und getauft. Einziehen durfte er in mein 35l Becken zu meinen Farbausreisern (Das Foto ist schon ein paar Monate alt, ist inzwischen noch viel grüner).
      Im ersten Moment scheint er sehr friedlich, nur hab ich ihn in Verdacht, das er sich doch sehr gern an Babygarnelen bedient. Erwischen lassen hat er sich aber noch nie.
      Er liebt seine Stängelpflanzen zum rein legen.
      Und er kriecht in jede, wirklich jede kleine Ritze. Manchmal wunder ich mich echt, wo der sich durch quetschen kann.
      Ich hab mal Moos mit nem Haarnetz an ner Wurzel befestigt. Das Moos ist gewachsen und das Netz hat sich unten dran gelockert. Er natürlich mit Kopf durch die Maschen. Mein Mann und ich im Urlaub.
      Dank mutiger und schnell reagierender Schwiegermama und Whatsapp Korrespondenz konnte sie ihn mit der Schere soweit befreien, sodass er wieder Luftholen konnte. Nach unserer Heimkehr einige Tage später hab ich ihm das restliche Netz von Hals und Vorderflosse entfernt. Er sah echt fertig und zerrupft aus, ihr könnt euch wahrscheinlich Vorstellen, welche Vorwürfe ich mir gemacht hab X/
      Füttern tu ich ihn mit getrockneten roten Mülas und bisschen Flockenfutter, ab und zu Frostfutter und im Sommer frische, lebende schwarze Mülas aus eigener "Zucht" ;)
      Sind halt wirklich Charaktertiere, hatte früher auch schon welche. Man muss sie einfach lieben <3
      Schönen Abend noch
      Lisa
      Bilder
      • IMG_20180729_205354_resized_20180813_041842727-1632x1224.jpg

        346,91 kB, 1.632×1.224, 29 mal angesehen
      • 20190416_212633-1632x918.jpg

        463,95 kB, 1.632×918, 24 mal angesehen