GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Cube oder Klassiker

    • Cube oder Klassiker

      Hallo zusammen,
      Liege grad in schweren Verhandlungen mit meiner "Regierung" da ich mir ein kleines Aquarium noch holen möchte.
      Und zwar so um die 60 Liter soll es haben. Da sollen zwergarnelen Zwerg panzerwels und perlhuhnbärblinge rein.
      Nun meine Fragen :
      1. Was macht den mehr Sinn. Ein Cube z. B. Von dennerle oder ein "normales" längliche aquarium?
      2.habt ihr auch die passenden Tips was man dann nehmen kann? Denke würde mir das selbst zusammenstellen da ich mit diesen komplett Sets immer alles doppelt geholt habe.... Hätte als Filter z. B. Einen eheim bioflow 250 noch im alten becken. Würde der schon gehen für das neue kleine?

      Ihr merkt das ich mit den kleinen noch nicht richtig klar komme.
      Hoffe auf eure Hilfe.
      Gruss christian
    • Hei, erstmal herzlich willkommen :huhu:
      Für mich wäre das 60cm lange besser...
      Finde man kann sie schöner einrichten, weil die Frontscheibe länger ist und die Fische müssen nicht dauernd umdrehen, bei ihren Verfolgungsjagten.
      Grad Panzerwelse können sehr schwimmfreudig sein.
      Perlhühner bewegen sich am liebsten in einem Radius von 40x40cm und balgen rum.
      Aber auch sie schwimmen mal "Strecke" aber nicht so oft.
      Eine meiner Truppen wohnt im 240Literbecken mit 120cm Länge..da fällt einem das dann schon auf...

      Klar kann man alles einzeln kaufen, auch wenn Komplettsets immernoch billiger sind, wenn man das ganze Zubehör nicht benutzt.
      An Glasbecken kann ich Dir zb. die von Eheim empfehlen..sehr sauber verarbeitet.
      Oder Weißglasbecken..die muß man dann halt meistens bestellen.

      Licht muß man überlegen, ob es offen oder mit Abdeckung betrieben werden soll.

      Filter mag ich persönlich am liebsten sowas:
      garnelenhaus.de/jonnys-air-con…ter-hoehe-37-cm-groesse-s
      Mittelgrob und ne Strumpfhose drüber...
      Läßt sich auch gut hinter Pflanzen verstecken..ist wartungsarm, Langlebig, ohne große Folgekosten.
      Die Tiere können die Patrone Abweiden und die Ansaugfläche ist riesig, was gegen Verstopfung hilft.
      Bei Stromausfall sterben die Bakterien noch so schnell ab, da ja ungehinderter Kontakt zum Wasser besteht..
      Garnelensicher
      Läßt sich auch prima mit Powerhead (Aquael 500 oder Minipat) betreiben...

      Den Bioflow hab ich auch..ist eine Nervensäge...
      Erst nachdem ich mir aus normalen Matten die Patronen gebastelt habe, gings dann einigermaßen...
      Die Orginalpatronen sind eine Frechheit und eine Gelddruckmaschine für Eheim.

      Heizer brauchst Du nicht.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hei, ich finde den mittelgroben besser.
      Wenn feine sich mit Glibbsch zusetzen, müssen sie öfters gereinigt werden und verstopfen schneller.
      Andersrum kann in eine Mittelgrobe Patrone Futter, Mulm und sonstiges rein, dafür ist der Durchfluss eigentlich besser, solange die Poren nicht verstopft sind.
      Auch kleine Garnelchen krabbeln manchmal rein und kommen nichtmehr raus.
      Wenn Du über die Mittelgrobe eine Feinstrumpfsocke drüber machst, vereinst Du beide Vorteile.
      Mach ich schon lange..geht sehr gut.

      Ja, Pumpe bräuchtest Du dann noch. Und der Luftheber wäre überflüssig.
      Und beachten das die Pumpe obendrauf noch Platz braucht.
      Also die Patrone evt. 5cm kürzer nehmen.

      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Ah glaub ich versteh die Technik. :D
      Also diesen aquel 500 quasi von oben einfach in die matte stecken und schon reicht das?

      Ich weiß was du beim eheim meinst. Sonst schön leise und wenn er mal sauber ist auch guten durch Lauf. Aber selbst bei geringer Verschmutzung sofort durchlass probleme
      Gruss Christian
    • Hei..bei den Eheimpatronen ist das so, das die nicht lange halten...
      Die werden dann ganz labberig und wenn nur ein bisschen Biofilm oder Schmotter dazu kommt, ziehen die sich vom Wassersog zusammen und nix geht mehr durch.
      Dann hilft nur auswechseln. Aber 1. kosten 2 Patronen 8€ und 2. mag man ja nicht dauernd das Filtermaterial austauschen...
      Das soll seine Arbeit lange erledigen und gut...das kann eine enorme Störung im Abbau sein.
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Huhu
      Das stimmt allerdings. War ja nur eine Idee weil ich den noch habe und mit diesen hmf mich noch nicht befasst hatte. 8)

      Auch auf die Gefahr das ich mich blamieren aber verstehe ich das System richtig.
      Das ich diesen aquel 500 nur von oben in die matte bringen muss? Und dann saugt er das Wasser durch die Poren an und Filter es so raus?
      Weil bei anderen filtern ja zig filter Medien noch drin sind

      Gruss Christian
    • Moin Christian,

      ich stimme Moni zu: lieber ein rechteckiges Becken, als einen Würfel nehmen. Würfel haben viel an Höhe und wenig an Grundfläche. Also irgendwie ziemlich sinnfrei, zumindest, wenn Fische darin leben sollen. Den Garnelen ist das vermutlich egal.

      Wenn Fische hinein sollen, ist eine längere Kantenlänge auf jeden Fall empfehlenswert, dann können sie Strecke machen, statt sich die optimale Diagonale zu errechnen, um ein paar Zentimeter weiter schwimmen zu können.

      Wieviel Platz hast Du denn?

      Ich habe erstmals ausprobiert, mir ein Aquarium bauen zu lassen und bin fast hinten über gekippt... das ist so sagenhaft günstig, da fragt man sich doch, wie es mit dem Geist steht, wenn man Komplettsets für zig Euro mehr erworben hat. :(

      Ob nun HMF und Circulator, wie Moni empfiehlt, die Lösung ist, musst Du entscheiden. Ich nutze solche Kombis nicht. Entweder gescheite Innen/Außenfilter oder Bodenfilter. Ist auch ein bisschen Geschmackssache. So ein Circulator als reiner Antrieb ist natürlich günstig. Ich nutze die Teile, um meine Bodenfilter zu befeuern. Ich mag eben BoFis. :saint:

      Warum? Maximale Filterfläche, null Wartung. Bodenfilter sind etwas für faule Menschen :D
      Bei 10 Aquarien sucht man eben nach Zeitersparnissen...

      LG
      dat nupsi
      Es gibt drei Optionen: Aufgeben, Nachgeben... oder alles geben.
    • Es gibt ja noch die Variante DIY-Filter.
      Den kann man mit Pflanzen kaschieren,

      Hat den Vorteil ggü. Schaumblock, daß man ihn zum sauber machen rausnehmen kann
      ohne das der Schmodder beim rausnehmen ins Becken trieft.

      Kann man auch mit Schaumstoff oder und Sera-Röhrchen befüllen.
      Dann ist es ein offener Einkammern-Innenfilter.
      Portal --> Suchwort "DIY"
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • nupsi schrieb:

      Moin Christian,

      Ich mag eben BoFis. :saint:


      Warum? Maximale Filterfläche, null Wartung. Bodenfilter sind etwas für faule Menschen :D
      Bei 10 Aquarien sucht man eben nach Zeitersparnissen...

      LG
      dat nupsi
      Hei, Bodenfilter mag ich auch...aber nicht in allen Becken.
      Das Problem bei denen ist, das man an den Dreck nur schwer rankommt.
      Und bei einem Gesellschaftsbecken fällt nunmal einfach mehr an.
      Deswegen wäre das für mich in dem Fall keine Option.


      Ich hab ja auch paar Beckelchen mehr und da muß das immer schnell gehen, Pumpe rausziehen...Patrone raus, durchdrücken, Pumpe wieder reinstecken..fertig
      Es kann nix abbrechen, oder verstopfen und wenn das doch mal passiert...natürlich immer im falschen Moment, hat man meistens noch paar Tage um das gradzuziehen und es passiert nicht gleich was.

      Andere Substrate als Schwamm braucht man nicht. Im Gegenteil...sie vernichten Nährstoffe und Aquascaper betreiben aus dem Grund gerne Geringfilterung. das geht soweit, das sie nurnoch einen groben Schwamm als Partikelfilter drin haben und den Rest rausschmeißen. Alle Oberflächen im Becken übernehmen dann die Funktion des Filtermaterials und setzen Biofilm an. In stark besetzten Becken ohne oder mit sehr wenig Pflanzen ist das Zeug ein Segen, aber ich nehme mal an, das Du gerne ein schön bepflanztes Becken haben möchtest...Pflanzen (Nährstoffverbrauch ) und auch Wasserwechsel+Düngen (Entfernen von überschüssigen Nährstoffen,Mineralien und Krankheitserreger, nachfüllen von verbrauchten Nährstoffen und Mineralien), sind der bessere Filter.

      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hmm OK.
      Aber was wäre wenn ich probiere die zwergarnelen in mein 180liter zupacken?
      Da leben jetzt juli-panzerwelse
      Siamesische Rüsselbarben
      Panda saugbarbe
      Zwerg fadenfische
      Neon salmner
      Und Amanos drinnen.
      Würden sie da überleben? Grade wegen den grossen Amanos meine ich.
    • Hi monika,
      Was meinst du warum?
      Warum ich wegen dem 180er jetzt frage?
      War so ein Gedanke falls ich das kleine doch nicht bekomme.
      Oder meinst du warum ich wegen den Amanos fragte?
      Weil ich mal gelesen hatte das die grossen Amanos sich auch gern mal eine zwergarnele schmecken lassen. Und meine sind schon echt gross und rotze frech. :D
    • Hallo Christian,

      Waringham80 schrieb:

      Oder meinst du warum ich wegen den Amanos fragte?
      Weil ich mal gelesen hatte das die grossen Amanos sich auch gern mal eine zwergarnele schmecken lassen. Und meine sind schon echt gross und rotze frech. :D
      Als ich mal wieder in München-Ost tingeln war, war
      da ein kleines Becken gelbe/orange Tiger mit wenigen Amanos (Beckenputzer) drin. :o ?!?

      Eine Amano hatte wie ein Hund seinen Knochen :S quer vorab eine solche Tiger in den Klauen.
      Ob tot gefunden oder erbeutet weiß ich nicht.

      Aber diese bekloppte Amano raste im Becken hin und her mit diesem "Tigerknochen":
      "Meine Tiger, meine Tiger, meine Tiger, ... !" :D

      Nach meiner Meldung guckte der Verkäufer so: :o

      Ich glaub, die haben überlegt die Amanos wieder raus zu tun. 8)

      Waringham80 schrieb:

      Neon salmner
      Flusen werden da wenig Chancen haben.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Waringham80 schrieb:

      Hmm OK.
      Aber was wäre wenn ich probiere die zwergarnelen in mein 180liter zupacken?
      Da leben jetzt juli-panzerwelse
      Siamesische Rüsselbarben
      Panda saugbarbe
      Zwerg fadenfische
      Neon salmner
      Und Amanos drinnen.
      Würden sie da überleben? Grade wegen den grossen Amanos meine ich.
      Hi Christian,
      Wenn es gut verkrautet ist sehe ich kein Problem.
      Hier steht ein 200l mit Neon das geht ohne Probleme.
      Selbst mit Schwertträger hatten funktioniert.
      Aber wichtig ist immer die Garnelen brauchen auch Orte wo die Fische nicht hin oder durch kommen.
      Gruss
      Lars


    • Moin,

      sorry, wenn ich querschieße. Ich hatte früher in meinem 100l Aquarium Neocaridinas und Corydoras. Leider auch Pinselalgen.
      Siamesische Rüsselbarben fressen angeblich Pinselalgen (Zitronenfalter falten schließlich auch Zitronen, nicht wahr?)

      Nachdem geklärt war, an wen ich die Rüsselbarben abgeben kann, wenn sie für mein popliges Aquarium zu groß werden, habe ich mir 3 junge niedliche Rüsselbarben gekauft.

      Die wohnten nur sehr kurz bei mir. Wozu Algen fressen, wenn es lecker White Pearls gibt? Die jüngeren passten quer ins Maul, alles unter 2 cm wurde rigoros gejagt und verputzt. Ich musste das mit ansehen und habe es in meiner Verzweiflung dann natürlich nicht geschafft, die äußerst flinken "Torpedos" zu keschern. ;(

      So rief ich meinen Freund an, der zwar lachte, jedoch noch am selben Tag zu mir kam, die drei "Monster" heraus fing und mit zu sich nahm, wo sie zu weiteren Rüsselbarben in ein 168 l Becken zogen.

      Rüsselbarben sind keine Monster, mein Freund hat sogar heute noch zwei davon, die gute 12 cm, wenn nicht mehr, messen. Und... weit über hundert Crystal Reds, gaanz viele davon ganz winzig klein. Da konnten wir noch nie beobachten, dass die Barben auf Jagd gingen. Neons und Sternflecksalmler hingegen, die er früher hatte, hielten den Garnelenbestand über Jahre unter 20 Tierchen. Erst seit die Salmler in seinem Aquarium ausgestorben sind, vermehren sich seine Garnelen (er hatte 2013 fünf Garnelen gekauft und danach nie wieder eine) wie doof.

      Wozu schreibe ich das alles? Simpel: Es ist bei der Vergesellschaftung ebenso wenig eine Norm zu erkennen, wie in der Aquaristik allgemein. Was bei dem einen super funktioniert, geht bei dem anderen voll in die Binsen.

      Ich bin nicht mehr risikobereit. Zu viel Lehrgeld bezahlt.

      LG
      dat nupsi
      Es gibt drei Optionen: Aufgeben, Nachgeben... oder alles geben.