GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Wann Rennschnecken einsetzen?

    • Wann Rennschnecken einsetzen?

      Hallöchen!
      Meine Frage steht ja eigentlich schon in der Überschrift... ;)
      Aber noch mal von vorne. Ich habe mir ein Nanobecken mit 37L zugelegt, eingerichtet und es läuft jetzt seit 2 Tagen ein.
      Meine Frage wäre nun: wann kann ich denn nun wirklich Rennschnecken einsetzen? Im www finden sich alle möglichen Antworten, von sofort bis erst nach dem Nitritpeak. Ich hoffe mir kann hier mit Erfahrung und Antworten weiter geholfen werden.

      Grüße devilbuddy
      Grüße Nicole

      Der Teufel steckt im Detail
    • Hallo KatzenFische,
      Danke für Deine Antwort.
      Bei meiner Suche im www hab ich irgendwo gelesen das man die Schnecken mit Gurke/Zucchini füttern kann bis genügend Beläge und Algen da sind?! Ich habe auch bereits Schneckenfutter bestellt, sollte morgen ankommen (habs schon bestellt, damit es auf jeden Fall vor den Schnecken da ist).
      Grüße Nicole

      Der Teufel steckt im Detail
    • Hei, Rennschnecken und andere Napfschnecken gehen so gut wie garnicht an Gemüse oder Kunstfutter.
      Ich möchte mal behaupten, das tun sie ehr zufällig.
      Außerdem sind Napfschnecken oft sehr ausgehungert, von der langen Reise und "lagerung" in überfüllten, saubergelutschten Becken, da es ausschließlich Wildfänge sind.
      Da ist es nicht gut, sie in so ein frisches, futterloses Becken zu setzen.
      Entweder Du wartest noch, oder nimmst andere Schnecken.
      Viele haben halt den Nachteil, das sie sich vermehren wie die Ratten...was sie aber für einen richtigen Schneckenfan nicht weniger liebenswert macht.

      Meine Favoriten sind aktuell Semisulcospira gottschei <3
      wirbellotse.de/thread/1234-sem…stID=80443&highlight=Semi
      Die vermehren sich nur sehr zurückhaltend und sind wunderschön.
      Was aber auch bei ihnen gut wäre, wären schonmal ein paar Beläge.
      Sie fressen zwar auch gerne grüne Futtertabs und sind ganz wild auf diverse Blätter, aber Aufwuchs gehört auch zu ihrer Nahrung. Hier im Forum sind einige Leute, die welche halten und evt. auch abgeben können. Inklusive mir :D
      Ich würde sie nur in einem Becken halten wollen, in dem gerade keine andern Schnecken wohnen. Sie sind etwas schüchtern und zurückhaltend...und würden von andern Schnecken förmlich überrannt. Perfekt, wenn noch keine andern drin sind :thumbup:

      Das dauert auch nicht lange, bis die Beläge sich einstellen...so 1-2 Wochen und es wird losgehen...
      Die Zeit vergeht doch sooo schnell...und

      Geduld ist die wichtigste Tugend der Aquarianer 8)

      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo Monika, danke auch Dir!

      Die Gottschi Schnecken sind nicht so mein Fall.
      Die ersten Rennschnecken die in mein Becken sollen, kommen aus dem Becken von meinem Mann. Sollten also nicht mehr ausgehungert sein. ;)
      Aber ich befürchte ich muss mich tatsächlich noch in Geduld üben... Das ist eine Eigenschaft die mir fast gänzlich fehlt :whistling:
      Wie wäre es denn nach 1 Woche einfahren und wenn ich bis dahin ein gaaaanz klein wenig Flockenfutter rein schmeiß? :/

      Grüße Nicole
      Grüße Nicole

      Der Teufel steckt im Detail
    • Hallo Nicole,

      das ist ein Scapers Tank, oder? Bzw, wie breit sind die Abstände zwischen Abdeckung und Glas?
      Rennschnecken haben die dumme Angewohnheit, aus dem Wasser zu kriechen, auch weite Strecken. Ich finde meine Zebrarennschnecken oft oben auf den Glasstreben vom Aquarium, oder im Deckel. Wenn da das Becken zu Ende ist, stürzen sie irgendwann ab und vertrocknen. Die Zebras (Vittina) sind extrem damit, die Anthrazitschnecken (Neritina) nicht ganz so.
      Wer das nicht macht, sind Geweihschnecken (Clithon). Die bleiben auch in offenen Becken schön im Wasser.
      Übrigens würde ich in 37 Liter höchstens 2 -3 Rennschnecken setzen, und wirklich erst, wenn Aufwuchs da ist. Meine Zebrarennschnecken gehen gezielt an Zucchini, das ist aber eher Glückssache, nicht alle "lernen" das.
      Viele Grüße von Stefanie
    • Ich werde nach dem auftragen berichten wie es aussieht ;)

      Ich habe heute das erste Mal die Wasserwerte gemessen, JBL Streifentest.
      Beim einrichten habe ich mit JBL Biotopol angeimpft und dem alten Filter aus dem Becken von meinem Mann.

      Cl2 0,8
      pH 7,6
      KH 15
      GH 14
      NO2 0
      NO3 10

      Sieht für mich super aus :D
      Ich hatte im www einige Male gelesen das es beim animpfen mit gebrauchtem Filter nicht unbedingt zu einem Nitrit Peak kommen muss. Kann das jemand bestätigen?
      Grüße Nicole

      Der Teufel steckt im Detail
    • Hi,
      theoretisch sollte das so sein. Praktisch hatte ich bisher noch jedes Mal wenn ich mit gebrauchtem Filtermaterial "angeimpft" habe, einen heftigen Peak...Wahrscheinlich müssen die Bakterien wirklich genau in der richtigen Menge vorhanden sein, die passende Menge Material zum Verwerten kriegen, usw. Also, wachsam sein und messen :)
      Der Streifentest ist ok, aber Nitrit mißt er nur recht grob, da finde ich den Tröpfchentest genauer.
      Viele Grüße von Stefanie
    • Hei, Nitritpeak muß nicht sein, wenn man viele Pflanzen reinmacht und regelmäßig über 60% Wasser wechselt.
      Ich besetze auch oft Fischzuchtbecken mit Wasser aus den Wasserfloheimern sofort (also am nächsten Tag, wenn der Dreck sich gelegt hat), auch mit Fischen.
      Da messe ich dann auch nicht, sondern beobachte die Fische.
      Das geht schon...wenn man es nicht übertreibt.
      Dazu braucht es allerdings eine "Rampensau" wie Hornkraut oder Nixkraut.
      Irgendwas, der mehr Ammonium aufnimmt, als produziert wird.Sonst geht es nach hinten los...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Ich werde das Nitrit im Auge behalten.

      Aber noch eine andere Frage:
      In meinem Becken ohne Heizung hat’s zwischen 19-21 Grad.
      Bei den Rennschnecken im Steckbrief steht ab 22 Grad. Geht es trotzdem ohne Heizung oder sollte ich eine nachrüsten?
      Grüße Nicole

      Der Teufel steckt im Detail
    • Gehen tuts VIELLEICHT, aber
      wohlfühlen fühlt sich BESSER an.

      Außerdem sind von -bis-Angaben manchmal sowieso schwer im Grenzbereich und
      die dann nochmal ausweiten ?
      Dann kann man gleich allles überall reinschmeißen.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      -bis-Angaben manchmal sowieso schwer im Grenzbereich und
      die dann nochmal ausweiten ?
      Hei, da vertraue ich dann lieber auf Biotopbeschreibungen. Weil der Handel gernemal die Temperaturen so empfiehlt, wie es mehr Umsatz verspricht...bzw.. wie die eigenen Bedingungen im Hälterungsbecken sind, bzw. wie irgendwann ein Wiloforscher an einem Tag, an einer Stelle im Gewässer gemessen hat..das kann paar Meter tiefer oder paar meter weiter links oder rechts schonwieder ganz anders aussehen.
      Ausreißer nach oben und unten werden nicht recherchiert.

      Ich hab zb. Antrazithelmschnecken, die sind bei 18° genauso unterwegs, wie bei 25 oder 30° im Unbeheizten Becken.
      Und das schon seit über 5 Jahren...

      Wenn sie agil unterwegs sind und gut fressen, ist alles gut.
      Manche Napfschnecken sind aber am liebsten nachts unterwegs..meine Antrazithelmschnecken auch...tagsüber hängen sie hinterm Filter ab, oder graben sich sogar in den Boden ein...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Meine Stahlhelmschnecken "Blacky" und "Black Beauty" haben mich letzten Monat verlassen. :(
      Sie waren mindestens 8 Jahre bei mir :thanks: und
      hatten allermeist 24 °C. Im Sommer die letzten Jahre außer dieses Jahr vorübergehen bis über 30 °C.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.