GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Mineralien zugeben / Ja? Nein? Vielleicht?

    • Mineralien zugeben / Ja? Nein? Vielleicht?

      Hallo Zusammen,

      ich plane ein neues Becken für Taiwaner Mischlinge zu betreiben. Das 54-Liter Becken läuft nun seit genau 4 Wochen ein. Hier die Details, falls von Belang.

      Wasserwerte (gemessen mit Tröpfchentests):

      GH: 5,5
      KH: 0-1
      PH: 5,5 - 6,0 (so genau lässt sich das leider nicht ablesen)
      No2: 0
      No3: 4

      (Einen Nitritpeak konnte ich übrigens noch nicht feststellen obwohl ich immer schön gefüttert habe ;-). Vielleicht habe ich den auch nur verpasst)

      Das Becken ist bepflanzt auf Environment Soil mit folgenden Pflanzen:

      -Bucephalandra sp. "Braun-rot / Serimbu"
      -Eleocharis pusilla (parvula)
      -Vesicularia ferriei 'Weeping Moss'
      -Taxiphyllum sp. "Spiky Moss"
      -Microsorum pteropus 'Trident'
      -Anubias barteri var. nana 'Pinto'
      -Cryptocoryne beckettii "Petchii"
      -Rotala rotundifolia

      Gedüngt wird mit Easylife Profito, Nitro und Fosfo

      Ansonsten sind als Hardscape noch 2 Wurzeln, sowie Drachensteine im Becken. Gefiltert wird das Ganze über ein EHEIM Außenfilter und wird mit reinem
      Osmosewasser betrieben, welches ich mit SaltyShrimp Bee Shrimp Mineral GH+ auf den gewünschten LW von ca. 200 µS/cm aufhärte.

      Nun aber endlich zu meinen Frage(n). Da ich den Garnelen alles erdenklich Gute zukommen lassen will schaue ich mich gerade nach Mineralien um. Ich komme
      aber nicht so recht weiter. Nehme ich Liquid? Nehme ich Mineral Balls? Nehme ich Futter welches Mineralien enthält? Oder alles in Kombination? Verändern diese
      Präparate nicht das auf meine Wunschwerte eingestellte Wasser zu sehr?

      Ihr seht, Fragen über Fragen. Aber ich bin mir sicher, Ihr als Experten könnt mir hier weiterhelfen. Die Garnelen plane ich übrigens in der nächsten Woche einziehen
      zu lassen.

      Vielen Dank schon einmal im Voraus.

      Viele Grüße,

      Micha
    • Neu

      Hallo,


      ich mache es einfach mal kur und frühstücke die Punkte in deinem Post nacheinander ab:


      MiPo74 schrieb:

      ich plane ein neues Becken für Taiwaner Mischlinge
      Warum Taiwaner-Mischer? Es macht heutzutage keinerlei Sinn mehr Taiwaner über Mischer ziehen zu wollen. Zwischenzeitlich ist der Preis für Taiwaner so sehr gefallen, dass es keine Vorteile mehr bringt mit Mischern zu arbeiten. Vielmehr holt man sich einen Haufen Nachteile ins Haus, denn die Ausbeute an Tais ist verhältnismässig gering und nimmt in den späteren Mischer-Generationen immer mehr ab. Ergebnis und Siegerehrung: Man hat am Schluss eine gewisse Anzahl Tais, und eine ungleich größere Anzahl Mischer, die irgendwie keiner haben will, denn wer Bees halten will, versaut sich seinen Stamm nicht mit Mischern, die meistens sowieso keine hochwertigen Bees sind, und wer Tais möchte, kauft die entweder gleich bzw. will zumeist Mischer aus direkter Verpaarung von Bee und Tai, um eine möglichst hohe Wahrscheinlichkeit für Tais zu erzielen.
      Am Ende hat man also eine große Zahl Mischer, die aber irgendwie keiner will bzw. die man dann mehr oder weniger verramschen muss, denn wenn man ehrlich ist, waren die Tiere für einen selbst ja auch nur MIttel zum Zweck.
      Wenn das Ziel Taiwaner sein sollen, dann also gleich Taiwaner kaufen, oder es bleiben lassen, wenn das Budget dafür zu schmal ist.
      Zumindest wäre das meine persönliche Meinung dazu.


      MiPo74 schrieb:

      GH: 5,5
      KH: 0-1
      PH: 5,5 - 6,0 (so genau lässt sich das leider nicht ablesen)
      No2: 0
      No3: 4

      MiPo74 schrieb:

      Gedüngt wird mit Easylife Profito, Nitro und Fosfo
      Bist du sicher das du düngst? Ein Nitratwert von 4 ist irgendwie ein wenig "homöopathisch", wenn ich das mal so sagen darf. Grundsätzlich wäre hier allerdings interessant zu wissen, wieviel Licht über dem Becken hängt. Grundsätzlich sind das ja alles relativ langsam wachsende Pflanzen, wenn man mal von der Rotala absieht. Also wäre eine moderate Beleuchtung auch schon ausreichend. Die Ausnahme stellen hier allerdings die Zwergnadelsimse dar, die als Bodendecker auch ihren Teil Licht haben wollen, um flächig statt nach oben zu wachsen.
      Insgesamt ist hier die Balance aus Licht - Pflanzenmasse - Wuchsgeschwindigkeit und Nährstoffgehalt wichtig, damit das Becken stabil läuft und algenfrei bleibt. Gut wachsende Pflanzen wirken sich wiederum indirekt auch auf die Tiere aus, denn Pflanzen die gut im Saft stehen, verbessern die Wasserqualität und liefern wertvollen Sauerstoff.

      Bei der Düngung mit Profito wäre ich außerdem vorsichhtig, denn das Eisen kann auch Grünalgen begünstigen. Es ist meistens immer noch genug, wenn man die Dosis halbiert, es sei denn, amn hat wirklich sehr viel Licht und eine extrem dichte Bepflanzung am Start, wo dann auch entsprechenden Nährstoffmengen umgesetzt werden.


      MiPo74 schrieb:

      wird mit reinem
      Osmosewasser betrieben, welches ich mit SaltyShrimp Bee Shrimp Mineral GH+ auf den gewünschten LW von ca. 200 µS/cm aufhärte.
      Die 200µS/cm sind der "Literaturwert" auf der Salty Shrimp Dose. Um das Becken stabiler zu bekommen, ist es nicht verkehrt den Leitwert etwas höher anzusetzen. Meine Becken laufen alles bei ca. 300µS/cm, und das mit sehr gutem Ergebnis. Für die Tiere ist das kein Problem, sondern sogar günstig, denn die höhere GH beugt Häutungsproblemen vor. MIt GH 6 treten die zwar normal auch nicht auf, aber weil man sich bereits am unteren Ende der Skala bewegt, ist der Schritt zu Problemen, wegen zugeringer GH natürlich schneller gemacht, als von einem etwas höheren Wert aus. Für die Tiere stellt auch nciht die GH sondern die KH den limitierenden Faktor dar, und die ist auch bei 300µS noch bei ca. 0,3°.
      Außerdem sorgt dier höhere Mineraliengehalt im Wasser dafür, dass der Soil etwas von seiner Schärfe verliert, und der pH nicht ganz so weit runter geht. Frischer Soil kann da nämlich auch mal unter pH 5 zu liegen kommen.
      Gleichzeitig sind dieMineralien auch nicht das Schlechteste für die Bakterien im Becken, die sich dann etwas leichter tun.


      MiPo74 schrieb:

      Nun aber endlich zu meinen Frage(n). Da ich den Garnelen alles erdenklich Gute zukommen lassen will schaue ich mich gerade nach Mineralien um. Ich komme
      aber nicht so recht weiter. Nehme ich Liquid? Nehme ich Mineral Balls? Nehme ich Futter welches Mineralien enthält? Oder alles in Kombination?
      Kurz und knapp: Lass die FInger davon. Die Tiere brauch das alles nicht, wenn sie mit einem etsprechend hochwertigen Futter versorgt werden, ab und an vielleicht mal ein wenig Frostfutter bekommen und auch entsprechend pflanzliches Futter angeboten bekommen. Das ist mit ein paar Blättern im Becken und vielleicht mal ein paar überbrühten Brennnesselblättern aber sehr leicht zu bewerkstelligen.
      Der ganze andere Kram, wie Mineralballs etc. ist, meiner persönlichen Meinung nach, nur für den Geldbeutel des Händlers und vielelicht noch für das eigene "gute Gefühl" gut. Mehr aber auch nicht. Ich habe dieses ganze Zeug jedenfalls nie benutzt und es läuft trotzdem alles wie es soll.

      Viel wichtiger ist eine gute Beckenpflege mit regelmäßigem Wasserwechsel, konsequentem Entfernen von nicht gefressenem Futter und vor allem angemessener Futtermenge.

      Ansonsten kann ich dir nur den Rat geben, das Becken einfach laufen zu lassen, und keinen Atomreaktor daraus zu machen, in welchem jeder Betriebsparameter permanent gemessen und geregelt wird, weil ja alles perfekt sein soll.

      Garnelen sind entwicklungsgeschichtlich sehr alt, d.h. die Konstruktion war so erfolgreich, dass die Natur schon sehr lange auf Änderungen verzichtet hat, weil es nichts zu verbessern gab.
      Von daher kann man sicher sein, dass die Shrimps viel besser wissen, wie man ein gutes Shrimp-Leben führt, wenn wir sie nur lassen.


      VG vom Himalaya

      Yeti
    • Neu

      Hallo Yeti,

      wow, das war ja sehr aufschlussreich. Vielen Dank dafür schon einmal.

      Ich lasse mir das ganze durch den Kopf gehen und werde ein paar Deiner Ratschläge sicher beherzigen.

      TheYeti schrieb:

      Warum Taiwaner-Mischer? Es macht heutzutage keinerlei Sinn mehr Taiwaner über Mischer ziehen zu wollen. Zwischenzeitlich ist der Preis für Taiwaner so sehr gefallen, dass es keine Vorteile mehr bringt mit Mischern zu arbeiten. Vielmehr holt man sich einen Haufen Nachteile ins Haus, denn die Ausbeute an Tais ist verhältnismässig gering und nimmt in den späteren Mischer-Generationen immer mehr ab. Ergebnis und Siegerehrung: Man hat am Schluss eine gewisse Anzahl Tais, und eine ungleich größere Anzahl Mischer, die irgendwie keiner haben will, denn wer Bees halten will, versaut sich seinen Stamm nicht mit Mischern, die meistens sowieso keine hochwertigen Bees sind, und wer Tais möchte, kauft die entweder gleich bzw. will zumeist Mischer aus direkter Verpaarung von Bee und Tai, um eine möglichst hohe Wahrscheinlichkeit für Tais zu erzielen.
      Am Ende hat man also eine große Zahl Mischer, die aber irgendwie keiner will bzw. die man dann mehr oder weniger verramschen muss, denn wenn man ehrlich ist, waren die Tiere für einen selbst ja auch nur MIttel zum Zweck.
      Wenn das Ziel Taiwaner sein sollen, dann also gleich Taiwaner kaufen, oder es bleiben lassen, wenn das Budget dafür zu schmal ist.
      Zumindest wäre das meine persönliche Meinung dazu.

      Zu den Garnelen ist zu sagen, dass ich die Mischer und die Spannung was dabei rauskommt einfach interessant finde, Budget ist nicht das Problem. Ich möchte nicht groß ins Zuchtgeschäft für Taiwaner einsteigen, sondern
      mich an den Tieren erfreuen. Und wenn es dann zu viele werden würden, würde ich die Notfalls auch verschenken. Aber ich verstehe Deinen Kommentar natürlich, wenn mein Plan gewesen wäre mir aus den Mischern ausschließlich Taiwaner zu ziehen.

      TheYeti schrieb:

      Bist du sicher das du düngst? Ein Nitratwert von 4 ist irgendwie ein wenig "homöopathisch", wenn ich das mal so sagen darf. Grundsätzlich wäre hier allerdings interessant zu wissen, wieviel Licht über dem Becken hängt. Grundsätzlich sind das ja alles relativ langsam wachsende Pflanzen, wenn man mal von der Rotala absieht. Also wäre eine moderate Beleuchtung auch schon ausreichend. Die Ausnahme stellen hier allerdings die Zwergnadelsimse dar, die als Bodendecker auch ihren Teil Licht haben wollen, um flächig statt nach oben zu wachsen.
      Insgesamt ist hier die Balance aus Licht - Pflanzenmasse - Wuchsgeschwindigkeit und Nährstoffgehalt wichtig, damit das Becken stabil läuft und algenfrei bleibt. Gut wachsende Pflanzen wirken sich wiederum indirekt auch auf die Tiere aus, denn Pflanzen die gut im Saft stehen, verbessern die Wasserqualität und liefern wertvollen Sauerstoff.

      Ja, ich dünge. Vielleicht hätte ich aber dazuschreiben sollen, dass ich während der Einlaufphase nicht vollgedüngt habe und das erst seit ein paar Tagen mache (ich habe über Wochen die Düngung schrittweise gesteigert)
      Als Licht habe ich die Folgende Lampe drüber hängen:

      Chihiros LED System - Serie S - 518
      Leistungsaufnahme 33 W
      Lichtfluss 4.800 Lumen


      TheYeti schrieb:

      Die 200µS/cm sind der "Literaturwert" auf der Salty Shrimp Dose. Um das Becken stabiler zu bekommen, ist es nicht verkehrt den Leitwert etwas höher anzusetzen. Meine Becken laufen alles bei ca. 300µS/cm, und das mit sehr gutem Ergebnis. Für die Tiere ist das kein Problem, sondern sogar günstig, denn die höhere GH beugt Häutungsproblemen vor. MIt GH 6 treten die zwar normal auch nicht auf, aber weil man sich bereits am unteren Ende der Skala bewegt, ist der Schritt zu Problemen, wegen zugeringer GH natürlich schneller gemacht, als von einem etwas höheren Wert aus. Für die Tiere stellt auch nciht die GH sondern die KH den limitierenden Faktor dar, und die ist auch bei 300µS noch bei ca. 0,3°.
      Außerdem sorgt dier höhere Mineraliengehalt im Wasser dafür, dass der Soil etwas von seiner Schärfe verliert, und der pH nicht ganz so weit runter geht. Frischer Soil kann da nämlich auch mal unter pH 5 zu liegen kommen.
      Gleichzeitig sind dieMineralien auch nicht das Schlechteste für die Bakterien im Becken, die sich dann etwas leichter tun.

      Danke, das werde ich auf jeden umsetzen. Im AQ habe ich derzeit ca. 255µS.

      TheYeti schrieb:

      Kurz und knapp: Lass die FInger davon. Die Tiere brauch das alles nicht, wenn sie mit einem etsprechend hochwertigen Futter versorgt werden, ab und an vielleicht mal ein wenig Frostfutter bekommen und auch entsprechend pflanzliches Futter angeboten bekommen.
      OK, was ist den entsprechend hochwertiges Futter? Hast DU da einen Tip?


      TheYeti schrieb:

      Viel wichtiger ist eine gute Beckenpflege mit regelmäßigem Wasserwechsel, konsequentem Entfernen von nicht gefressenem Futter und vor allem angemessener Futtermenge.

      WW mache ich jede Woche zwischen 25 und 50% je nachdem.


      Danke nochmals für die Hilfe.

      Viele Grüße,

      Micha
    • Neu

      hallo Micha :) ,

      herzlich willkommen mit Deinen Wirbellosen hier
      bei den vielen Wirbellotsen mit ihren noch viel mehr Wirbellosen.

      MiPo74 schrieb:

      OK, was ist den entsprechend hochwertiges Futter? Hast DU da einen Tip?
      Ich schwöre auf ShrimpDinner und ShrimpBaby aus der Marke GlasGarten. Dazu BacterAE.
      Oder das Dennerle ShrimpComplete (aus diesem elipsenförmigen Kartönchen). Auch plus BacterAE.#
      Schau Dir auf den Packungen immer die Zutatenliste an. Je vielseitiger mit wenig Getreide ist eine gute Grundlage.
      Aber nur kleinste Mengen.
      Dazu vereinzelt gekaufte Garnelenfutterlaubblätter.
      Als ich noch so gefüttert hab gingen die Garnelen bei mir am besten.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Neu

      Hei, wenn wir schon bei Glasgarten sind..ich versuche mein Gewissen mit den Mineraljunky Balls zu beruhigen :saint:
      Kommt auch sehr gut bei den Garnelen an. Am besten in eine Futterschale werfen, damit die Garnelen auch rankommen und die Balls sich nicht in den Boden reinkrümeln.
      Für meine "Hochzuchtschnecken" Zerkrümele ich die Balls einfach, damit alle rankommen.
      Aber in den Becken ist weniger als 5mm Boden, da können sie es auf jedenfall holen...

      Was auch noch sehr viel Calcium und Mineralstoffe enthalten soll, sind Maulbeerblätter.
      Habe meine eigene Plantage hier :D und bin gerade dabei das Bäumchen nackig zu machen und die Blätter zu trocknen.
      Getrockneter Spinat kommt auch supergut an...Hab gerade die ersten Blätter der Herbsternte verfüttert...wow, was gingen die Garnelen ab :o
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Neu

      Hallo Monika,
      hallo Barbara,

      danke Euch.

      KatzenFische schrieb:

      Ich schwöre auf ShrimpDinner und ShrimpBaby aus der Marke GlasGarten. Dazu BacterAE.
      Bacter AE habe ich bereits, Dann bin hier ja schon mal richtig.


      Mowa schrieb:

      Am besten in eine Futterschale werfen, damit die Garnelen auch rankommen und die Balls sich nicht in den Boden reinkrümeln.

      Ja, hab mir ne Futterschale zugelegt, die man auch mit einem Sauger an der Scheibe befestigen kann :)

      Viele Grüße,

      Micha