GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Wasserpflanzen winters im Freilandgewässer?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserpflanzen winters im Freilandgewässer?

      Grüß euch!

      Ich habe in frischer Luft drei Wasserkörper:


      1.) einen Gartentümpel

      2.) eine Regentonne

      3.) ein Plastikschaffel am Balkon


      An Pflanzen gibt es überall ziemlich viele Schwimmpflanzen an der Oberfläche (Muschelblume, Wasserlinsen, Froschbiß),

      die ich in die Wohnung holen werde, weil sie nicht winterhart sind.


      Noch mehr aber gibt es nicht verwurzelte Unterwasserpflanzen wie Hornblatt und Wasserpest,

      die den Winter problemlos überstehen.

      Genauso problemlos aber könnte ich sie ganz oder teilweise entfernen.


      Soll ich das tun? Immerhin verbraucht die Flora ja mangels der Möglichkeit zur Fotosynthese

      unter Schnee und Eis oder zumindest wenig Licht

      doch auch Sauerstoff und gibt C02 ab. Oder etwa nicht?


      Das kann für die Tierwelt doch problematisch werden?


      Mit Dank im Vorhinein und NATÜRLICH freundlichen Grüßen!

      Erwin ?(
    • Grüß euch allseits!
      Nanu, niemand der mir gute Hinweise geben kann oder auch will?
      Schade!
      Erwin

      Bilder
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (1).JPG

        533,49 kB, 999×749, 8 mal angesehen
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (2).JPG

        432,2 kB, 999×749, 8 mal angesehen
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (3).JPG

        540,93 kB, 999×749, 7 mal angesehen
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (4).JPG

        488,81 kB, 999×749, 7 mal angesehen
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (5).JPG

        370,94 kB, 999×749, 8 mal angesehen
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (6).JPG

        393,15 kB, 999×749, 8 mal angesehen
      • Heimgarten, Tümpel, Oktober 2019 (7).JPG

        456,34 kB, 999×749, 7 mal angesehen
      • Heimgarten, Goldfisch-Regentonne, Oktober 2019 (1).JPG

        356,07 kB, 999×749, 7 mal angesehen
      • Heimgarten, Goldfisch-Regentonne, Oktober 2019 (2).JPG

        207,37 kB, 999×749, 8 mal angesehen
      • Heimgarten, Goldfisch-Regentonne, Oktober 2019 (3).JPG

        191 kB, 999×749, 8 mal angesehen
    • Hei...gemach, gemach...

      Du hast doch Algen drin..die brauchen nicht viel licht, um Sauerstoff zu produzieren.
      Was auch den ganzen Winter durcharbeitet, ist Spießmoos. Das wächst oft im Rasen und wandert in den Teich rein, wo es schöne Matten bildet...
      Wenn Du nicht viel Faulschlamm drin hat, passt das schon.
      Du könntest Schilfbündel reinstellen, damit die Gewässer nicht ganz zufrieren und das Faulgase abziehen können.
      Ansonsten hätte ich nur bei den kleineren, nicht eingegrabenen Gefäßen schiss, das es mir den Boden rausdrückt...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Danke Monika!


      Der Faulschlamm ist noch erträglich , und ich werde mit Schilf oder ähnlichem eine Fluchtmöglichkeit
      für die unnützen faulen Gase offenhalten, auf daß sie entfleuchen!


      Wenn ich dich richtig verstanden habe, soll ich die bislang noch vorhandenen Fadenalgen aber drinnen lassen,
      denn die produzieren ja schön viel Sauerstoff!
      LG Erwin
    • Hei, wie Du willst...
      Wer wohnt denn da übern Winter noch drin?
      Paar Schnecken? Oder auch Krebse/Schnecken/Fische/Kleingekröse?
      Mein Teichlein muß auch selber klarkommen..ich mach da nix
      Is "nur" ein Biotop mit Schnecken, allem was selber einwandert und Molchen...
      Am Anfang hab ich ihm noch nen Eisfreihalter mit Lufblubber spendiert..damals waren aber auch noch Bitterlinge und Moderlieschen drin...
      Irgendwann waren die dann weg...und ich hab nixmehr an Fisch rein.
      Is viiiel schöner, die ganzen andern Wassertiere zu beobachten...
      Die Fische waren eh immer weg, wenn man an den Teich kam...
      Man hat höchstens mal einen Seerosenstängel wackeln sehen wenn die Moderlieschen gelaicht haben...

      Sumpfdeckelschnecken, Stagniola fuscus, Spitzschlamm, PHS und Tellerschnecken, und das andere Getier kommen auch so prima klar..vorrausgesetzt, der Teich friert nicht bis runter zu..wobei..ich glaub selbst das würde denen nix ausmachen...

      Schilfbüschel haben noch den angenehmen Nebeneffekt, wenn die anfangen zu verrotten, im Frühjahr dann, dann verbrauchen sie Nitrat, das zu dem Zeitpunkt durch verrottete Biomasse erstmal reichlich vorhanden sind und entziehen den Algen so die Nahrungsgrundlage...aber aufpassen..das kann lecker nach faulen Eiern stinken...

      Kennst ja sicher den Trick mit dem Gerstenstroh...is im Prinzip nix anderes...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Guten Morgen am Sonntag!

      Also ich habe in meinem Gartentümpel nebst den viele Pflanzen laut Fotos auch die üblichen Schnecken drinnen.
      Spitzschlammschnecken haben jahrelang dominiert, jetzt sind sie nur mehr als Einzelexemplare vorhanden. Dafür haben die
      Sumpfdeckelschnecken massiv zugelegt. Blasenschnecken und Posthörner gibt es auch! Und Libellenlarven, wenn auch nicht viele.
      Letzten Sommer hat es sich sogar ein adulter Grünfrosch häuslich eingerichtet.

      Leider hat mir ein unbekannt gebliebenerTrottel ungebeten vor zwei Jahren drei große dicke Goldfische in den Teich geschmissen.
      Diese Schlauköpfe sind mir erst nach einigen Wochen aufgefallen, weil sie EXTREM vorsichtig waren.Im nächsten Jahr
      gab es schon über dreißig Jungfische. erst heuer ist es mit mit rReusen und mitNudeln als Köder gelungen, bis auf zwei Exemplare alle einzufangen.
      Die meisten schwimmen schon in der Mur, nur 8-10 recht kleine Fische werden bei mir in der Regentonne überwintern und erst nächstes Frühjahr nachfolgen.

      Seit zwei Wochen bewohnt Leopold, der europäische Flußkrebs (Astacus astacus) aus dem Kärntner Lavanttal meinen gartentümpel.

      seit einer Woche habe ich ihm auch drei namenlose Weibchen aus dem niederösterreichischen Waldviertel zugesellt.


      Alle 4 sind zweisömmrige Edelkrebse, also könnten sie schon heuer mit der Vermehrung anfangen,

      sobald die Wassertemperatur auf 12 Grad absinkt. Sonst halt im nächsten Herbst!


      Ich bin gespannt, ob es mit der Vermehrung klappt. Dann kämen die Sömmerlinge

      zu meinem Projekt in den Andritzbach dazu.


      Glück auf!

      Erwin
      Bilder
      • Heimgarten Juli 2019 (32).JPG

        142,3 kB, 999×749, 6 mal angesehen
      • Heimgarten Juli 2019 (31).JPG

        231,67 kB, 999×749, 9 mal angesehen
      • Heimgarten Juli 2019 (20).JPG

        540,93 kB, 999×749, 7 mal angesehen
      • Wasserfrosch im Tümpelgarten (1).JPG

        306,03 kB, 999×749, 7 mal angesehen
      • Wasserfrosch im Tümpelgarten (2).JPG

        291,66 kB, 999×749, 8 mal angesehen
    • Hi Erwin,

      in allen Gewässern die nicht total durchfrieren , bei Dir der Tümpel und die Regentonne (falls sie etwas eingegraben ist), werden die Einheimischen (Pflanzen/Tiere) überleben. Das Plastikding am Balkon kann durchfrieren, dann überlebt nicht mehr viel, ein paar Moose vielleicht.
      PS. lass die Goldfische schwimmen. :)
      mfg Hans
    • Servus Hans!

      Vielleicht stehe ich auf der Leitung bzw. am Gartenschlauch: aber was genau meinst du mit
      "Laß die Goldfische schwimmen ?( ?" Welche denn? und wo?


      Serbus an alle!


      Übrigens: In der letzten caridina-glaube ich- steht eine kurze Notiz, daß die Landesregierung von NRW
      für ihr Projekt zur Wiederansiedlung von Europäischen Flußkrebsen (Astacus astacus) geegnete Gewässer sucht.
      Und somit dankbar wäre für jeden örtlichen Hinweis. Ich nehme an, das gilt für alle Gebiete,
      in welchen dieses Diskussionsforum gelesen wird :happy: Ich bin ein absoluter Bewunderer

      dieserTierart, auch wenn und weil sie für das Heimaquarium absolut ungeeignet ist !


      Glück auf!

      Erwin
    • Benutzer online 1

      1 Besucher