GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Probleme mit Ph

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,
      für die "Echtzeitmessung" muß ich vorm nächsten WW erstmal den pH des Wechselwassers messen. um eine Vergleichsgröße zu haben. So spontan kann ich nur sagen, da der pH sich um ca. 0,5 verändert (ansteigt), wenn ich 50% Wasser wechsle. Und sich recht schnell wieder auf den ursprünglichen Wert einpendelt, sobald CO2 dazukommt.
      Ich habe das vor langer Zeit auch mal genauer im Blick gehabt, aber da es noch nie Probleme seitens der Garnelen gab, achte ich nicht mehr so darauf.
      Säuresturz hatte ich allerdings schon, aber das ist der CO2 Anlage geschuldet.
      Viele Grüße von Stefanie
    • Hallo zusammen,

      @TheYeti

      Vielen Dank für die beiden Links :thumbup:
      Ja ich weiß, daß Soil ein aktiver Bodengrund und, je nach Art des Soil´s, für Weichwassergarnelen und/oder Aquascapes ist.
      Ich beschäftige bzw belese mich seit ca 2 Monaten damit, seit dem ich das Bienenbecken komplett übernommen habe.
      Seit ca 2 Wochen läuft ein Nano Cube mit Tropica und seit gestern ein zweites Becken mit Environment Soil.

      @Oehrchen

      Vielen Dank für deine Erkenntnisse :thumbup:
      Das heißt also, ein Säuresturz kann nur durch Zugabe von Co2 hervorgerufen werden ?


      Ich fasse mal zusammen und ob ich es auch richtig Verstanden habe, Ausgehend von Becken mit aktiven Bodengrund :

      Der Ph ist also nicht so kritisch zu Beurteilen, wie meist von anderer Stelle behauptet wird, auch ein größerer 90%iger Wasserwechsel stellt kein Problem dar, weil Ph vom Restwasser aufgefangen bzw gepuffert wird !(?)

      Die Schwankungen von Ph im Wechselwasser zu Aquarienwasser ist ebenfalls nicht so kritisch, gleicht sich beim befüllen aus !(?)

      Der Ph im Wechselwasser, zum Teil unter 5, kann man ausser Acht lassen, Begründung siehe obrige Erkenntnisse !(?)

      Zugabe von Kh Produkten ist kontaproduktiv, weil das Soil die Kh sowiso schluckt und im schlimmsten Falle irgendwann auch wieder ausspuckt, das aber wiederum zum Problem werden könnte, gerade bei Weichwassergarnelen !(?)

      Beim aufsalzen des Wechselwassers kann auch bedenkenlos auf ca 300 µs/cm hoch gegangen werden, um bei Herstellerempfehlung von 200 µs/cm nicht an die unterste Grenze der Tiere zu gehen, was evtl Probleme hervorrufen könnte !(?)

      Frage :

      In wie weit spielt jetzt die Zugabe von Huminstoffen eine Rolle, wie und was stabilisieren sie ?
      Grüße Marco
    • MarcoZ. schrieb:

      Bitte friss mich nicht gleich 8o :D
      Keine Angst, keiner frißt Dich hier.
      Aber manchmal ist es schwierig funktionierende Aquaristik zu erklären, weil alles so ineinander verstrickt ist mit Bio, Chemie, dehnbarer Einfachheit und unumstößlichen Naturgesetzen.
      Und nicht jeder ist im Erklären gleich gut oder manche können gut Aquarium, sind aber nicht so gut im Einfühlungsvermögen zu Anfängern.

      MarcoZ. schrieb:

      Entschuldige bitte, das mein Hauptschulabschluss nur zu einem "popligen" Kfz-Mechaniker gereicht hat und mich meine Eltern
      Das ist doch ein sehr wertvoller Beruf !!! Nahezu jeder Haushalt braucht Euch. :love: Ich habe auch ein Auto.
      Und auch mein Auto hat einen technischen Betreuer dem es regelmäßig vorgestellt wird.
      Und ab und zu schickt der mein Auto zu einem solchen "popeligen" Schrauber. Gut, daß es den Schrauber gibt. :drink:
      Ich habe auch nur einen "popeligen" Beruf gelernt (Kacke aufräumen, Futter vorlegen und Irregularien erkennen) .
      Den Rest machen bei Irregularitäten Akademiker (Tierärzte), wo es auch bei mir nicht zu gereicht hat. ?( und mich braucht fast niemand.

      Plyr2163 schrieb:

      Aber wenn ich empfindliche Weichwassergarnelen pflegen will, dann informiere ich mich vorher oder ?
      @Plyr2163 , Du hast mal wieder Borsten auf den Zähnen. X(
      Du weißt genau, daß Anfänger erst mal lernen müssen wem sie glauben dürfen !!!
      Da nutzt am Anfang der beste Infowille nichts.
      Unser FN schmeißt Blaufuß- und Nashorngarnelen in ein Becken weil daß die "Besonderen" Garnelen sind. Und Bienen sind im gleichen Wasser wir Neocaridina.
      Woher soll denn ein Neukunde ahnen, daß der "Fach"markt das grob falsch macht ? <X
      Und woher soll ein Anfänger riechen welche Garnelen empfindlich sind und welche nicht ? Die werden mit dem gleichen Schmäh angeboten.

      @MarcoZ. bei Deinem Beruf als Mechaniker hast Du viel mit Chemikalien zu tun.
      Bitte immer gut Hände waschen. und auch die Reinigungsmittelreste sind wieder eine Stolperfalle.
      Mein Tipp, gib oben im Suchfeld mal den Begriff "Haushaltchemi" ein.
      Da gibt es auch noch oft übersehene Hinweise. ;)

      Ich hab nicht Gescheites gelernt und kann es chemisch-physikalisch nur schlecht begründen. Von mir kommt nur "Mist" als Ratschlag.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Zu den Huminstoffen hat Carsten mir mal geschrieben das sie einen pH weder erhöhen noch senken. Vielmehr können sie einen bestehenden pH sozusagen festnageln. (Stabilisieren) Ich habe mal versucht den pH meines Wechselwasser (Aufgesalzen LW300) mit der Zugabe von Huminstoffen nach oben zu bewegen, da hat sich nach 12h nichts verändert. (Tröpfchentest)
      Ich gebe jetzt also das Humin Liquid vor den Auffüllen mit Frischwasser in meine Becken.
      Wobei ich auch Wöchentlich nur 20-30% Wasser Wechsel.
      Ich füttere zwei bis dreimal die Woche geringe Mengen, und habe immer Wallnusslaub im Becken .
      Nach zirka 10 bis 12 Monaten werden die Becken neu gemacht.
      Große Wasserwechsel von 90% versuche ich zu vermeiden, ich bin der Meinung das Stress die Tiere irgendwie, gerade die ganze kleinen reagieren da irgendwie empfindlich.
    • KatzenFische schrieb:

      Und nicht jeder ist im Erklären gleich gut oder manche können gut Aquarium, sind aber nicht so gut im Einfühlungsvermögen zu Anfängern.
      @KatzenFische Naja, ich bin seit 2012 mit der Aquaristik beschäftigt, aber ich würde mich jetzt nicht mehr zu den Anfängern zählen, eher als Aquarianer mit persönlichem Interesse zur Optimierung, woran ich auch stetig Arbeite.
      Es läuft ja nicht schlecht bei mir, die Garnelen-Mädels sind stetig tragend, der Nachwuchs kommt hoch, aber dennoch ist man Bemüht und bestrebt bei seinen Aufgaben zu lernen und dadurch auch zu wachsen.

      @Oehrchen Also kann ein Säuresturz viele Ursachen haben, unter anderem auch eine mangelnde Beckenpflege, zzgl Zugabe von Co2, bzw alles was die Kh schluckt, die ja eigentlich den Ph puffern sollte.
      Dem kann also mit einer reduzierten Fütterung und den ohnehin wichtigen Wasserwechseln entgegengewirkt werden !?

      @Humungus das heißt im Prinzip, wenn sich zum Beispiel ein Ph6 eingestellt hat, dann "stabilisiert" sich der durch die Huminstoffe im Wechselwasser bzw im Becken ?
      Die Fütterung werde ich auch reduzieren, Laub ist bei mir ständig im Becken, das darf meiner Meinung nach nicht fehlen.
      Den 50% WW werde ich aber weiterhin machen, nur den 90%igen wahrscheinlich nicht mehr, weil durch die geringere Fütterung der ja dann "unnötig" wird.
      Grüße Marco
    • MarcoZ. schrieb:

      weil durch die geringere Fütterung der ja dann "unnötig" wird.
      Große Wasserwechsel können sich auch in schwach besetzten Becken günstig auswirken.
      Nur muß man das nicht immer machen.
      Ich bin im Mom mal wieder am Grundreinigen meiner Aquarien mit kleinem Reset.
      Wenn die länger laufen, sammeln sich negative Stoffe an und Positive werden verbraucht.
      Dem kann man so vorbeugen.
      Ich putze gründlich die Filter, mache einen oder 2 70%ige WW und dünge mit Eisen und Microdüngerdünger moderat auf.
      NPK kommt meistens über die Tiere. Auf jedenfall geht dann ein Ruck durch die Becken und die Pflanzen schießen los...
      Früher hab ich das immer 2-3 Wochen vor der Börse 2x im Jahr (April/Nov) gemacht...dann waren die Pflanzen zum "Erntezeitpunkt" perfekt <3
      Die Tierchen werden ganz wuschig und ich hab Spaß :happy: ...Das mache ich so 2x im Jahr. Zwischendurch sind kleinere WW und Reinigungsarbeiten..sozusagen Erhaltungsarbeiten...

      Wenn man neue Fische/Garnelen einsetzen möchte macht es auch Sinn...Sicher hast Du schon vom Undifferenzierten Fischsterben oder von Bakterieller Unverträglichkeit von Garnelen gehört.
      So setzt man ungewohnten Bakterien auf ein Minimum herrab und kann die neuen Tiere einsetzen. Eine Woche später nochmal größere WW, um die Bakterien der Neulinge rauszunehmen. (Auskotenlassen, vor einsetzen hat sich auch bewährt, weil im Kot viele dieser Fremden, aber nicht pathogenen Keime enthalten sind, die krank machen können, siehe banale Krankheiten bei menschlichen Urvölkern)
      So kann man sich vor diesem Tiersterben etwas bewahren, wenn kein adäquates Quarantänebecken zur Verfügung steht.
      Klar, Quarantäne und langsames Anpassen, der Bakterienpopulationen ist immer Besser...aber für manche Tiere ist mein 25Liter Quarantänebecken zu klein...
      In Becken mit neuen Tieren bin ich da insgesamt eifriger. Durch die Umstellung sind sie empfindlicher und da schadet es nicht, die Brühe regelmäßiger zu verdünnen. Später, wenn sie gut eingewöhnt sind, tun es dann auch wieder etwas längere Intervalle...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Moin Monika,

      Wenn ich mal neue Tiere einsetze, dann mache ich es ebenfalls wie von dir Beschrieben, um eine Bakterielle unverträglichkeit zu minimieren.
      Auch lasse ich die Tiere sich erstmal entleeren, damit ihre Ausscheidungen den bestehenden Stamm nicht gefährden.
      Dazu bleiben sie in einer Schale im Transportwasser noch einen Tag stehen.

      Also du meinst, den großen Wasserwechsel kann man getrost beibehalten ?
      Grüße Marco
    • Hallo,

      hier meine Messergebnisse von gestern, Wasserwechsel.

      Das Wechselwasser war über Nacht abgestanden und auf Raumtemperatur ca 22°. GH+ Salz habe ich erst kurz vorm Wechseln dazugegeben.
      Leitwert danach: 200 µS; pH 6,38
      Der pH im Aquarium vor dem Wechsel: 5,89 (pH Steuerung ist auf 5, 88 einegstellt), CO2 Dauertest mittelgrün.
      Nach dem Wechsel von ca. 60% Wasser zeigte der pH 6,07 an.

      So, macht was draus :D
      Viele Grüße von Stefanie
    • Hallo,


      erst einmal vielen Dank an Stefanie für die pH-Werte. Da haben wir mit unserer Einschätzung, dass es nicht zu großartigen Schwankungen kommt, ja gar nicht so falsch gelegen. :happy:

      Ich denke wir können davon ausgehen, dass die Schwankung 0,18 pH die Garnelen nicht wirklich stressen wird. Wahrscheinlich interessiert es sie noch nicht einmal.
      Durch den pH-Controller sind sie den normalen pH-Wert wahrscheinlich auch schon über relativ lange Zeit gewöhnt. Er stabilisiert den pH-Wert ja durch permanentes Nachregeln auf dem eingestellten Wert. Nach einer langen Zeitspanne mit stabilen Bedingungen sind die Tiere meiner Erfahrung nach sowieso deutlich toleranter gegenüber leichten Schwankungen, als wenn sie quasi noch nicht richtig angekommen sind.
      Gerade bei Tieren, die im gleichen Becken geboren und aufgewachsen sind, habe ich das schon häufig beobachten können.


      VG vom Himalaya
      Yeti
    • Neu

      Moin ,
      Ich möchte das Thema jetzt nicht unnötig in die Länge ziehen, aber viel haben festgestellt
      das ihr frisches Osmosewasser nach dem Aufsatz eher bei pH 5 +- liegt ,das soll oder kann angeblich beim Wasserwechsel den Garnele die Kiemen verätzen.Da das GH + Salz einfach zu wenig KH mitbringt ,fangen die Leute an KH + in ihr Wechselwasser zu geben um den pH nach oben zu zwingen. Und dann kommt es leider immer wieder zu den beschriebenen Szenarien.
      Bei den Schwankungen von pH 0,18 macht sich sicherlich keiner allzu große Sorgen.
    • Neu

      Moin @Humungus

      Nein, ich sehe das nicht als "unnötig" in die Länge ziehen, im Gegenteil, es ist sogar erwünscht weiter darüber (sachlich) zu diskutieren, für sowas ist meiner Meinung nach ein Forum da :thumbup:

      Ich habe auch einen Ph von ca 5 in meinem frisch gezapften Osmosewasser, aber wenn ich es zur Temperaturausgleichung einige Tage stehen lasse, dann steigt dieser in Richtung 6 und nach dem aufsalzen, mittlerweile salze ich zwischen 300 und 350µs auf, steht er bei etwa 6,2.

      Im Nachbarforum wurde mir übrigens vom Hersteller Aussagen zu seinem Produkt verboten.
      Auch solle ich mich von meiner Aussage und Meinung distanzieren ... das geht ja mal gar nicht ...
      Grüße Marco
    • Neu

      Hallo Marco,

      schön zu hören das du dein Problem gefunden bzw beseitigt hast.
      Ich selber habe ja keinen Soilboden und damals was dir auf der Internetseite mit KH plus zugeben gezeigt, gerraten wurde schien für mich nicht schlüssig zu sein.
      Warum steht dann auf einen Salz drauf hebt nur GH an.

      Ich dachte mir damals schon das es am KH plus legen muss.

      Und alle drehen dir immer dieses Zeugs dann an nimm das nimm das, man könnte auch sagen es gibt solche mittel und solche, man muss ja nicht immer gleich die Marke nennen.
      Aber egal jeder auf seine weise.
    • Neu

      Hallo @Manschge

      Tja, es ist so einiges nicht schlüssig, aber so lange es Menschen gibt die das Spiel mitmachen ... bitte, sollen sie, mir ist das egal.
      Ich bin dort mittlerweile raus.

      Das hat schon seinen Sinn warum es nur Gh+ Salze gibt, wenn man noch zusätzlich Kh zugibt, dann ist der Sinn dieses Salzes verfehlt.
      Dann kann ich auch eins mit Gh+ und Kh+ nehmen und brauche nicht noch extra Geld für die zusätzliche Kh ausgeben.

      Und das ich meine Caridina bei Ph 6,2 angeblich Zitat "an der Kante fahre", sehe ich ganz anders.
      Züchter halten zum Teil ihre Tiere bei Ph 5 und der Erfolg spricht für sich.
      Aber dazu gehört einiges an Erfahrung und ist meiner Meinung nach, dem "normalen Hausgebrauch" nicht zur Nachahmung empfohlen.

      Ich salze mittlerweile zwischen 300-350µs auf, Kh 0 und der Rest macht bei mir das Soil.
      Zumindest ist in meinem Bienenbecken der Ph bei 6,18 ... gemessen mit einem digitalen Ph-Meter.
      Grüße Marco
    • Neu

      Hei, man kann auch mit schnödem Natron die KH erhöhen, dabei fällt aber leider Natrium an...welches eigentlich nicht erwünscht ist.
      Oder mit Soda, wie die Meerwasserfutzis das tun...
      Allerdings alles mit Maß und Ziel...man sollte der Rechenkünste mächtig sein und lieber nochmal jemand nachrechnen lassen...
      Beides ist sehr billig...da brauchts kein teueres Kh+(das warscheinlich auch nix anderes is ?( )
      Noch billiger ist es einfach, mit Leitungswasser zu verschneiden..was aber leider nicht mit jedem Leitungswasser funktioniert...zuviele Inhaltsstoffe können darin enthalten sein, die nicht messbar sind, aber den Garnelen schaden können...da hilft nur ausprobieren...manchmal leider auf Kosten der Tiere....

      Aber wie Marco schon schreibt...
      Huminstoffe tuns auch..und sind sicherlich milder und gesünder für Garnelen als Kh+ mit unbekanntem Inhalt, Natron oder Soda

      Ich möchte auch mein Schneckengehäuseproblem lösen...aber Natron, Soda, Kh+ hat halt leider auchnoch Wirkungen aufs Becken, die man nicht möchte...also lass ich es...und versuche Säuren, die im Becken von selbst entstehen, mit Hygiene auszutragen...das ist anstrengend, hilft aber auch...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher