GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Es geht wieder los.. Unerklärliches Sterben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es geht wieder los.. Unerklärliches Sterben

      Hallo Leute,
      ich brauche einmal bitte euren Rat, weil ich wirklich nicht mehr weiter weiß.
      Kurz: Vor einigen Wochen sind mir nacheinander, immer im Abstand von ein paar Tagen, mehrere Steel Red Garnelen gestorben. Als Symptome wiesen sie ein lethargisches Verhalten auf, sonst nichts, keine Verfärbungen, abgebrochene Antennen etc. Es waren nur erwachsene Tiere betroffen, keine Miniflusen oder Halbstarken.
      Ich habe dann die Reißleine gezogen und das Aquarium platt gemacht.. Neu eingerichtet habe ich es nur mit etwas Soil, zwei Ablegerpflanzen, die schon ewig in meinem zweiten Aquarium waren (ich habe immer mit dem gleichen Werkzeug hantiert und auch immer mal Wasser getauscht, deswegen bin ich davon ausgegangen, dass das ok ist), Oxydator und Mini-Uvc von Aquael.
      Nach ein paar Tagen habe ich über mehrere Tage verteilt die Garnelen eingesetzt und täglich Wasserwechsel gemacht.
      Alles war jetzt drei Wochen gut, alle Garnelen munter, es gab wieder tragende und Nachwuchs..
      Und jetzt habe ich gestern und heute jeweils eine tote Garnele gefunden..

      Seit dem Neustart hänge ich täglich stundenlang vor dem Becken, die Garnele gestern war putzmunter und eine Stunde später fast tot, sodass ich sie erlösen musste. Zu der heutigen kann ich es nicht sagen, weil ich eben einkaufen war :whistling:..
      Seit drei Wochen wechsel ich ständig Wasser, am Anfang jeden zweiten Tag etwa 30%, mittlerweile zweimal in der Woche zwischen 30 und 50%, das Wasser wird immer temperiert und mit Salty Shrimp auf einen ähnlichen LW gebracht.
      Ich füttere jeden zweiten Tag, aber nur ganz wenig, weil ja nicht mehr so viele Tiere da sind.. Immer mal im Wechsel Shrimp Fit, Pudding, Shrimp Dinner, Mineral Junkie Pearls oder ein kleines Brennnesselblatt.

      Was kann ich denn bloß noch tun? Ich hatte noch nie solch ein mysteriöses Sterben ohne zumindest erkennbare Ursache. Den anderen zwei Garnelenaquarien geht es zum Glück gut.
      Mein Plan wäre jetzt, dass ich heute noch mal einen großen WW mache und dann Desi-Tropfen dosiere. Die hatte ich vor ein paar Wochen zur Vorsicht gekauft, aber nicht gebraucht..

      Sorry für den langen Text und viele Grüße
      Rike
    • Hallo Marco,
      ich dosiere ja Humin durch die Seemandelprodukte und ich habe beim ersten Sterben auch liquid humin in der angegebenen höheren Dosierung gegeben (das gebe ich eigentlich bei jedem Ww dazu), aber ich hatre damals den Eindruck, dass das sogar kontraproduktiv war, weshalb ich mich jetzt auf die Blätter und Rinde beschränke.
      Den Bogen fülle ich morgen aus, danke schon mal für deine Antwort. :)
      Desi-Tropfen sind im Grunde Methylenblau und keine Keule im Sinne von Antibiotika und da ich wirklich alles probiert habe (außer Antibiotika, aber da ich noch nicht mal die genaue Ursache des Sterbens kenne, werde ich die auch nicht einsetzen), finde ich diese Maßnahme schon nicht unberechtigt.. :(
    • Hallo Rike,

      also ich bin da eher bei Marco. Du wärst wahrscheinlich auch der erste Fall bei dem sich liquid Humin negativ auf die Garnelen auswirkt.

      Garnelenhaus Wiki schrieb:


      4 Laub und Erlenzapfen
      Um langfristig Huminstoffe ins Aquarium zu bringen, eignen sich Laub und Erlenzapfen leider nur bedingt, man müsste sie hierfür auch alle 1-2 Wochen austauschen.
      ....
      Also, Daumen hoch für diese Dinge, aber um dauerhaft Huminstoffe im Wasser zu haben, muss man anders vorgehen.

      In dem Zusammenhang wäre vielleicht interessant zu wissen welche Blätter und Rinden Du verwendest, nur um ausschließen zu können ob Du dir damit vielleicht irgendwelche Giftstoffe ins Becken geschleppt hast weil vielleicht unvorbehandelt etc.

      Was ich dir vor allem empfehlen würde ist: Ruhe bewahren, und besonnen agieren. 8)
      Streß durch zuviel Unruhe im Becken weil der Pfleger vor lauter Sorge in Aktionismus verfallen ist kann auch dazu beitragen die Lebensdauer der Garnelen zu verkürzen.
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Hallo,
      wie geschrieben verwende ich dauerhaft Seemandelbaumprodukte, gekauft im Garnelenhaus, also unbedenklich..
      Ich finde eigentlich nicht, dass ich in Aktionismus verfalle, mir sind jetzt innerhalb von sechs Wochen etwa 12 adulte Garnelen verstorben, die mir sehr am Herzen liegen und die tatsächlich auch nicht so günstig waren (was natürlich nicht der Hauptgrund ist, warum mich das so betrifft).
      Warum ist das Gefühl hatte, dass das liquid humin in dem Fall zu viel war? Weil ich jedes Mal nach der Dosierung am nächsten Tag einen Todesfall hatte.. Am Mittel liegt es sicher nicht, ich nutze es auch in den anderen Aquarien, aber geholfen hat es in diesem Fall auch nicht. Blinder Aktionismus wäre für mich, einfach ein Antibiotikum ins Becken zu hauen..
      Ich möchte einfach die Ursache des Sterbens herausfinden..
    • Hallo Rike,

      Rike schrieb:

      ich hoffe, dass ich nicht zu unfreundlich geklungen habe
      kein Problem, alles gut :)

      Ich kann dich und deinen Frust schon sehr gut verstehen, man möchte natürlich kein Tier verlieren.
      Wenn ich dir direkt die Lösung des Problems nennen könnte, würde ich sie dir sagen. Deswegen seh's uns bitte nach wenn wir am Anfang etwas "blöd fragen" 8|

      Schick uns mal den Fragebogen und wenn möglich vielleicht auch ein Bild von deinem Problemkind, dann lässt sich vielleicht auch mehr sagen und weniger spekulieren ;)
      Herzliche Grüße
      Marcus
    • Guten Morgen,
      anbei schicke ich den Fragebogen. Ein Foto werde ich nachher machen, wenn das Licht an ist. Ich habe jetzt schon Angst vor dem Blick ins Becken..:-(
      Ich danke euch für eure Mühen, der Fragebogen ist ja echt lang..


      1. Um welche Garnelenart handelt es sich? Steel Red Taiwaner

      2. Wie ist der sonstige Besatz? Ein paar kleine Posthornschnecken, ganz wenige TDS, Blasenschnecken

      3. Was ist das genaue Problem, und seit wann bzw. wie häufig tritt es auf? Garnelen sterben seit etwa sechs Wochen mit Unterbrechung von etwa drei Wochen

      4. Gibt es auch Verluste beim restlichen Besatz (Fische, andere Wirbellose, Pflanzen)? Nein

      5. Welche Maßnahmen hast du bereits ergriffen?

      Zuerst für 2-3 Wochen: erhöhte Dosierung Liquid Humin, viele WW (alle zwei Tage ca. 50%, jeder 3. Ca. 70%), Futter reduziert, dann irgendwann Zugabe von Salty Shrimp Herbal&Bacter.

      Nach 2-3 Wochen: Aquarium neu gemacht, Einrichtung: 1cm Soil (Enviroment Soil und Oliver Knott Soil), Seemandelbaumrinde, Seemandelbaumblatt, ein kleines Moos aus dem Aquarium, zwei kleine Pflanzen aus meinem anderen Garnelenbecken. Filter grob gewaschen, neuer Filterschwamm ran (Aquael Pat mini), Aquael Mini-UVC angeschlossen.

      In den letzten drei Wochen: Zuerst alle 2 Tage WW, mittlerweile 2x pro Woche, um die 30-50%. Fütterung von GlasGarten Shrimp Fit alle paar Tage

      Hinweis: Nachdem ich das Becken neu gemacht habe, ist mir nur noch eine Garnele, die schon vorher lethargisch war, gestorben. Die anderen waren viel agiler. Die ganze Zeit, auch während des Sterbens, gab es Eiertanten.


      6. Wie äußert sich das Problem?

      Beim ersten Sterben: Garnelen (v.a. tragende Weibchen, sind lethargisch, fressen nicht mehr und sterben irgendwann, immer im Abstand von ein paar Tagen). Keine äußeren Spuren, keine Verfärbungen, abgebrochene Antennen etc.

      Jetzt: Garnelen sind aktiv und auf einmal tot im Becken, keinerlei äußere Symptome. Die jetzt noch lebenden sind unauffällig und weiden den Boden ab. Das einzige, was mir aufgefallen ist: Die lebenden Tiere waren extrem schnell dabei, die Toten (jetzt in zwei Tagen drei Tiere, zwei adulte, ein Jungtier) zu fressen und sind, als ich die Toten entfernen wollte, mit ihnen rückwärts durch das Becken geflohen.. Evtl. ein Proteinmangel? Eigentlich dachte ich, dass ich den mit der Fütterung (s.u.) umgehe.


      7. Wie groß ist das Aquarium? 25 Liter

      8. Wie lange läuft es schon? Jetzt erst 3 Wochen, davor 6-7 Monate

      9. Wie wird gefiltert? Aquael Pat Mini

      10. Wurde der Filter saubergemacht? Wenn ja, wie? Ist der Durchfluss verringert, oder besteht die Möglichkeit, dass zugesetztes Filtermaterial vom Wasser umwandert wird? Filter wird alle paar Wochen gereinigt, Filterschwamm wurde vor 3 Wochen ausgetauscht, um sicher zu sein, dass er nicht das Problem ist, er ist nicht zugesetzt.

      11. Steigen vom Boden Blasen auf oder liegt eine dicke Mulmschicht darauf? Sind dunkle Stellen im Bodengrund sichtbar? Nein

      12. Wie ist es eingerichtet (Bodengrund, Pflanzen, Dekorationsmaterialien)? Siehe oben, recht karg, um einen besseren Kontrollblick zu haben

      13. Wurden in den vier Wochen vor Problembeginn neue Pflanzen eingesetzt? Wenn ja, wurden sie vorher gewässert, und wie lange? Nein

      14. Welche Wasserwerte herrschen im Becken und womit gemessen (Streifen/Tropfen/etc.)? Alles JBL Tropfentests
      Temperatur: 21,5 Grad
      pH : 6-6,5
      GH :
      KH :0-1
      Ammonium/Ammoniak: <0,05
      Phosphat: <0,02
      Nitrit : <0,01
      Nitrat: Habe ich leider nicht
      Kupfer: Habe ich leider nicht

      15. Was für Wasser verwendest du, Leitungswasser, Regenwasser, VE-Wasser, Osmosewasser, etc? Osmosewasser

      16. Wie viel und wie häufig wechselst du Wasser? Wird das Wasser aufbereitet, und wenn ja, wie? Zurzeit 2x pro Woche, 30-50%, aufgesalzen mit Salty Shrimp GH+ (vor dem Sterben: mind. 1x pro Woche, mind. 50%), LW des Wechselwassers 280-290, LW im Becken: 300-310, Temperatur des Wechselwassers etwa 21,5-22 Grad

      17. Hast du eine CO2-Anlage am Aquarium? Nein

      18. Wurden neue Tiere zugekauft? Nein

      19. Wie alt war/en die verstorbene/n Garnele/en? Etwa 8-9 Monate

      20. Ist sonst irgendetwas neu im Becken, oder wurde etwas verändert? Nein

      21. Gibt es irgendwelche Teile im Becken, die Schwermetalle absondern können? Heizfühler, Klammern, Moosgitter...? Ein Moosgitter aus Edelstahl von Aquasabi , dem Garnelenhaus oder Garnelen-Tom (ich kaufe nur in diesen Shops), aber das ist schon seit Jahren immer in einem der Becken, ohne Probleme und beim ersten Sterben war es noch nicht im Aquarium

      22. Wurden im Haus Insektizide verwendet oder hattest du Kontakt mit behandelten Haustieren (Insektenspray, Floh- oder Zeckenmittel bei anderen Haustieren wie z.B. [b]Spot On, Läusemittel)?[/b] Vor 2 Wochen Behandlung der Katzen mit einem Spot on, danach für mehrere Tage tunlichst die Finger aus den Becken gelassen und anschließend extrem auf Händewaschen etc. geachtet. Kann es das sein? Das zweite Sterben ging erst gestern los, also zwei Wochen später. Erscheint mir unwahrscheinlich, oder? In den anderen beiden Becken habe ich keine Ausfälle.

      23. Wurde in dem Raum, in dem das Becken steht, zuvor stark geraucht? Nein
      24. Siehst du in deinem Becken unkannte Tiere, z.B. Würmer oder Insektenlarven? Nur die übliche und erwünschte Begleitfauna, ganz wenige Dennerle-Würmer und einige Muschelkrebse.

      25. Besteht die Möglichkeit, dass du bei mehreren Becken z.B. Krankheitserreger mit dem Kescher verschleppt hast? Ja, ich hantiere in drei Garnelenbecken mit den gleichen Sachen, wobei die anderen beiden Aquarien absolut unauffällig sind. Jetzt im Akutfall mache ich das natürlich nicht mehr. In einem der Aquarien hatte ich vor einigen Monaten (vor dem Sterben) eine bakterielle Infektion, nachdem die überstanden war, habe ich wochenlang getrennte Eimer etc. benutzt..

      26. Was und wieviel fütterst Du bei welcher Besatzstärke
      ? Alle zwei Tage eine kleine Portion (immer etwa ¼ der angegebenen Menge) für jetzt nur noch 6 adulte Tiere und etwa 35 kleine/halbstarke Tiere. Ich füttere im Wechsel: GG Shrimp fit, GG Mineral Junkie Pearls, GG Shrimp Dinner Pads, Pudding classic, life (beides Garnelen-Tom), Brennesselblatt, Walnusslaub (mögen sie nicht).

      27. Wurden schon Medikamente eingesetzt? Wenn ja, welche
      ? Nein
    • Hallo,

      das ist wirklich knifflig. Hört sich am ehesten nach was bakteriellem an - aber du tust ja nun alles, um die Bakterienbelastung gering zu halten. Etwas unklug war vielleicht der Wechsel des Filterschwamms in Kombi mit Becken neu aufsetzen, aber das dürfte nach drei Wochen auch nicht mehr das Problem sein.
      Das mit dem Eiweiß würde ich mal im Blick behalten, wenn sie so extrem an die verstorbenen Garnelen wollen. Einfach mal tierisches Futter dazugeben - gefriergetrocknete Daphnien, Bachflohkrebse o.ä. Eher was mit Panzer, dann können die Anteile darin auch noch genutzt werden, ähnlich, wie bei Exuvien. Sehr interessant ist auch die Fütterung mit Lebendfutter, weil die Bienengarnelen aktiv jagen. Muß aber nicht sein.
      Frostfutter momentan nicht, das ist von Haus aus ziemlich bakteriell belastet.
      Abgesehen davon - weiter, wie bisher. Deine Maßnahmen klingen richtig und ausreichend, mehr würde mir jetzt auch nicht einfallen.

      Nochmal zum SpotOn - da würde ich eher ein massenhaftes Sterben aller Größen Garnelen, mit Vergiftungserscheinungen, erwarten. Aber können die Katzen irgendwie ans Becken, daraus trinken z.B. ?
      Viele Grüße von Stefanie
    • Hallo Oehrchen und der Rest,
      danke für deine/eure Antworten. Ich werde mal Lebendfutter organisieren, wenn sich die Corona-Lage etwas beruhigt hat. Danke für den Tipp mit dem Frostfutter, das habe ich nämlich aufgrund unseres Meerwasseraquariums zuhauf hier, aber dann gebe ich das nicht.

      Das mit dem Filter ging leider nicht anders, ich musste den eigentlichen Filter über mehrere Tage im Eimer bei den Garnelen lassen, habe dann bei der Umsiedelung aber nur einen neuen Schwamm genommen (weil ich unsicher war, ob vielleicht der Schwamm Probleme macht, der war schon recht alt), aber den alten Pumpenkopf übernommen, um ein paar Bakterien zu erhalten. Und ich habe eine ganz kleine Menge (ca.100 Ml) des alten Soils übernommen.

      Die eine Katze trinkt tatsächlich aus den Aquarien, aber das Interessante ist, dass sie seit der Neuaufsetzung genau das Becken meidet wie die Pest. Ich hatte nämlich tatsächlich über ein paar Tage einen ganz fiesen Geruch aus dem Filter kommend, der vermutlich bakterienbedingt war, aber konnte ihn durch drei Wasserwechsel an drei Tagen eliminieren. Die Behandlung mit dem Spot on war ja später und seitdem geht die Katze nur noch an mein Mischerbecken, dort geht es zum Glück allen gut, der Geruch war wirklich widerlich. 8o

      Heute hatte ich noch keine Ausfälle und die Tiere weiden ganz normal den Boden ab..Abwarten..
      Ich hänge noch mal zwei Bilder an, aber viel sehen kann man wohl nicht. Interessant ist nur das Garnelenbild, weil das Tier eine Einkerbung im Carapx hat (es ist kein richtiger Spalt, nur eingekerbt und grau). Allerdings ist das Tier auch ziemlich fett (wovon auch immer :whistling: ). Ich konnte bei den anderen keine Häutungsprobleme feststellen, aber ich werde auf jeden Fall genau darauf achten.

      Viele Grüße und bleibt alle gesund!
      Bilder
      • Garnele-min.jpg

        669,09 kB, 3.648×2.736, 74 mal angesehen
      • Aquarium-paint-1.jpg

        984,57 kB, 1.824×1.368, 54 mal angesehen
    • Hallo,

      ich sehe das ein wenig aus einem anderen Blickwinkel. Wenn ich mir das Bild der Garnele so anschaue, so erscheint es als ob sich der Körper des Tieres zwischen dem Carapax und dem Hinterleib etwas einschnürt. Hier liegt auch die "Sollbruchstelle" wenn das liebe Tierchen plant zwecks Häutung aus der Hose zu fahren. Immer wenn sich in dieser Region Auffälligkeiten zeigen, würde ich eher an eine Fehl- oder Schockhäutung denken.
      Ich vermute, dass der Grad zwischen normaler und verfrühter Häutung bei angeschlagenen Tieren u.U. auch etwas schmaler ausfällt als normal. Es wäre daher auch vorstellbar, dass die oftmals eingesetzten "Kampfwasserwechsel" in dieser Phase bei vorgeschädigten eine Fehlhäutung auslösen.
      Dadurch, dass das Becken komplett neu aufgesetzt ist, sehe ich die Gefahr einer bakteriellen Belastung eigentlich nicht mehr als so groß an, weshalb ich wieder zum normalen Wasserwechsel übergehen würde. Im neuen Becken ist eigentlich nicht mehr viel an Bakterien unterwegs. Außerdem wird der frische Soil den pH ziemlich deutlich nach unten bewegen und ich halte es für möglich, dass er auch unter 5 liegen kann. Eine Auflösung von +/- 0,5 pH-Schritten des Streifentests ist ja nicht wirklich exakt. Es sollte also auch schon vom frischen Soil eine entsprechend bakteriostatische Wirkung ausgehen.

      Gegen eine bakterielle Infektion spricht für mich auch, dass du die Tiere als agil und sehr gefrässig beschreibst. Bei einem manifesten Infekt kenne ich die Tiere eigentlich eher ruhig und appetitlos.

      Die Verdachtsdiagnose Proteinmangel halte ich auch für nicht so sehr wahrscheinlich, denn durch den Neustart des Beckens ist ja auch jeglicher Aufwuchs weg. Das kann auch den starken Appetit nach "Tierischem" erklären. So beobachtet man ja auch häufig, dass sich Tiere, die in ein gut eingefahrenes, neues Becken kommen zunächst fast gar nicht für Zusatzfutter interessieren, weil sie im Aufwuchs schwelgen können. Das Interesse am Zusatzfutter wächst dann meistens in dem Maße, wie sie den Aufwuchs dezimiert haben.

      VG vom Himalaya

      Yeti
    • Hallo,
      danke @TheYeti, für deine Antwort.

      Empfindest du die WW auch als Kampfwasserwechsel obwohl der LW fast dem im Becken und die Temperatur exakt dieser entspricht? Das werde ich mal überdenken, bisher hatte ich den Eindruck, dass es für die Garnelen ok ist, aber vielleicht war das doch zu viel des Guten. Ich habe immer wider Häute im Becken, aber auf jeden Fall keine Anhäufung von Häuten nach dem WW.
      Viele WW werden ja meist als das Mittel der Wahl bei Problemen empfohlen, aber das ist natürlich einfach, die zu reduzieren. Ich muss mich eh schon auslachen lassen, weil ich mehr Osmosewasser verbrauche, als das 900 Liter Meerwasserbecken. :whistling:

      Der Wassertest ist kein doofer Stäbchentest, sondern ein JBL Tropfentest, er dürfte also nicht so ungenau sein. Die angegebene Spanne liegt daran, dass ich zu blöd bin, den perfekten Farbton zu bestimmen, aber einen PH von 5 würde ich erkennen, dann wäre der Test nämlich eindeutig orange. Ich hatte beim Enviroment-Soil und beim Oliver Knott-Soil noch nie den Fall, dass der PH auf 5 runterging. :/

      Oh, Aufwuchs, im Sinne von tierischem Gedöns, gibt es genug. Ich habe ja etwas von dem alten Soil eingebracht und hatte schon nach ein paar Tagen Muschelkrebse etc. Tatsächlich wuselt es ganz schön im Becken, vor allem in der immer leeren Futterschale 8o . Nur pflanzlichen Aufwuchs könnte ich zu wenig haben, wobei die eingebrachten Pflanzen auch schon älter sind..

      Was heißt Appetit? der Appetit scheint besonders groß auf tote und halbtote Artgenossen zu sein X( , wenn ich füttere, fressen auch alle und werden noch etwas munterer, aber sie prügeln sich nicht um das Futter, so wie in meinem Mischerbecken (gut, da sind auch über 150 Tiere drin)..Aber ja, Lethargie kenne ich, die ist etwas anderes.

      Aber was mache ich, wenn das Sterben weitergeht? Trotzdem keine WW und einfach abwarten? ;(

      Ach ja, die Garnele ist übrigens die einzige mit einer Einschnürung, die anderen haben keine. Aber ich habe ja auch nur noch sechs große Tiere..
    • Hallo Rike,

      Ich glaube @TheYeti meint mit Aufwuchs den Microbiofilm und nicht die Begleitfaune(Muschelkrebse&Co) oder die Pflanzen ;)

      Den Wasserwechsel würde ich mal reduzieren, zuviel ist auch nicht gut, gerade in der Anfangszeit sollte sich Aufwuchs(Microbiofilm) bilden können, auch das die Tiere mal zur Ruhe kommen und ihren Streßpegel hinunter fahren können.
      Grüße Marco