GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Dupla Silikatfilter

    • Dupla Silikatfilter

      Hallo!

      Bisher hatte ich hinter meiner Osmoseanlage "nur" einen Dupla Reinstwasserfilter geschaltet. Da dieser aber das Silikat nicht vollständig herausgefiltert hat, habe ich nun einen Dupla Silikatfilter dahinter geschaltet.

      Folgende Probleme habe ich mit diesem Filter:

      1. Bei der Erstinbetriebnahme stank das Wasser widerlich. Grund hierfür ist nach Internetrecherche Trimethylamin, welches wohl bei der Herstellung eingesetzt wird. Ich musste erst 100 Liter durchlaufen lassen, bevor das Wasser halbwegs annehmbar war. Aber trotz dieser Menge riecht das Wasser immer noch.
      2. Steht die Osmoseanlage z.B. für ein paar Stunden, muss ich bei jeder Wasserentnahme erst 2-5 Liter ablaufen lassen, bevor der Geruch wieder annehmbar wird.
      3. Zapfe ich z.B. sofort 2 Liter nach dem Stillstand der Osmoseanlage und messe den Leitwert dieser ersten 2 Liter, so liegt dieser wesentlich höher als die ersten 2 Liter ohne den Silikatfilter. (ohne Silikatfilter -> 3 uS; mit Silikatfilter -> 49 uS)

      Diese Probleme habe ich durch den Verkäufer an den Dupla Vertreter herantragen lassen. Als Sofortmaßnahme habe ich einen neuen Silikatfilter bekommen und sollte den alten Filter inkl. dem darin befindlichen Wasser zurückbringen. Aber auch der neue Filter hat die gleichen Probleme... Der Vertreter bestätigte allerdings zu 100%, dass der Geruch keine Auswirkungen auf die Wasserqualität und somit auch zu 100% keine Auswirkungen auf Garnelen haben soll.

      Hat jemand schon gleiche Erfahrungen mit diesem Filter gesammelt?
      Kann jemand von Euch etwas zur Verträglichkeit von Trimetylamin sagen?

      Gruss
      Silvio
    • Re: Dupla Silikatfilter

      Hallo Peter!

      Danke für den Link.
      Allerdings habe ich Probleme die dort aufgeführten Informationen zu verwerten...

      268 mg/l sollen für Fische innerhalb einer viertel Stunde tödlich sein... Richtig?
      Soweit ich weiß, kann man schon geringste Mengen (im ppm Bereich) riechen. Also gehe ich mal davon aus, dass nur solch geringe Mengen in meinem Osmosewasser vorhanden sind - also bei weitem keine 268 mg/l.

      Nun weiß ich aber immer noch nicht, ob diese geringen Mengen Auswirkungen auf die Garnelen haben können?

      Gruss
      Silvio
    • Re: Dupla Silikatfilter

      Hallo Silvio,

      bei Garnelen würde ich eher nach der Daphnientoxizität schauen, die niedriger liegt. Die Geruchsschwelle für Trimethylamin beträgt sogar nur einige ppb, also nochmal Faktor 1000 geringer als Du meinst. Das heißt, wenn Du bei neutralem pH Wert praktisch nichts mehr riechst, sollte das Wasser erstmal brauchbar sein. Geringe Mengen Trimethylamin sind auch nitrifizierbar durch die Filterbakterien. Deutlich riechendes Wasser würde ich nicht verwenden.

      Welche Auswirkungen geringste Mengen Trimethylamin auf Dauer auf die Tiere haben, wird wohl kaum einer untersucht haben. Mir persönlich wäre bei diesem Silikatfilter unwohl. Eine wassergefärdende Chemikalie darf IMHO nicht ins Osmosewasser abgegeben werden.


      Viele Grüße,

      Peter
    • Re: Dupla Silikatfilter

      Hallo Peter!

      Danke für die Erklärung. Inzwischen bin ich soweit, dass ich den Silikatfilter wieder raus schmeiße und den Dupla Reinstwasserfilter - sobald er verbraucht ist - hinterher. Bin gerade dabei eine vernünftige Alternative zu suchen...

      Was haltet Ihr hiervon: shop-meeresaquaristik.de/product_info.php?products_id=1241?
      Gibt es andere empfehlenswerte Alternativen?

      Gruss
      Silvio
    • Re: Dupla Silikatfilter

      Hallo Silvio,

      ich habe eine Vertex Puratek RO/DI Osmoseanlage, d. h. nach der Osmosemembran ist auch ein Vollentsalzer ähnlich dem AquaLight Filter angebracht. Das Wasser riecht jedenfalls überhaupt nicht. Also könnte der AquaLight geeignet sein. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, schau mal ob Du von Vertex so eine Kartusche bekommst.

      Viele Grüße,

      Peter
    • Re: Dupla Silikatfilter

      Hallo!

      Nachdem der Leitwert hinter den Filtern (Reinstwasser- und Silikatfilter) immer höher steigt (hinter Osmoseanlage = 20 uS; danach hinter den Filtern = 30 uS), habe ich mich für den Aqua Light Filter entschieden und gestern bestellt. Bin mal gespannt...

      Noch eine positive Bemerkung zum Dupla Silikatfilter -> er scheint seine Arbeit zu machen.
      Siehe Bild (links Osmosewasser, rechts das zusätzlich mit dem Silikatfilter behandelte Osmosewasser)

      Gruss
      Silvio
      Bilder
      • IMG-20131030-WA0001.jpg

        67,27 kB, 816×459, 1.014 mal angesehen
    • Guten Abend,

      auch wenn dieser Thread knappe vier Jahre alt ist, möchte ich ihn doch nochmal wiederbeleben.

      Da mein Leitungswasser laut Wasseranalyse des Wasserwerks 25 mg/l Silikat mitbringt und davon "nur" ca. 95% durch meine Osmoseanlage zurückgehalten werden, bleiben rechnerisch 1,25 mg/l Silikat im Permeat übrig. Da ich häufig mit Schmier- und Kieselalgen, aber auch Cyanos konfrontiert werde, wollte ich das Silikat vollständig aus meinem Wasser verbannen und meine Wahl fiel auch auf den Dupla Filter, da dieser bis zu 5000 mg Silikat binden kann und darüber hinaus von einem regionalen Hersteller (Dohse Aquaristik) kommt.

      Meine ersten Erfahrungen sind ähnlich derer von @Silvulpl, jedoch hat sich bei mir der deutliche Geruch nach relativ kurzer Zeit verzogen. Auch könnte ich nicht behaupten, dass das Wasser riecht - vielmehr der Filter selber. Aber auch bei mir steigt der Leitwert von ca. 35 µS auf ca. 70 µS nach dem Silikatfilter. Nach Rücksprache mit Dohse werden Mineralien ins Wasser gespült, welche für den Anstieg verantwortlich zeichnen. Ich habe mir jetzt zusätzlich den Reinstwasserfilter bestellt, welchen ich im Unterschied zu @Silvulpl aber hinter den Silikatfilter schalten werden. Das Ergebnis soll ein Permeat mit 0 µS sein. Ich bin gespannt...

      Gruß Jens
    • hallo Jens,
      schön Dich wieder zu sehen.

      Ich hatte zum Schluß den Silikatfilter "Siliphos". auch von Dupla, aber aus der Reihe "DuplaMarin".
      Wirkt über Eisenhydroxid, ist auch für Süßwasser und killt angeblich auch Phosphate
      Das sind so Brösel/Feuchtgranulat, welches auch in der Lagerung nicht ganz austrocknen darf.
      Die tut man in ein Filtersubstrat-Netz und legt es in die Filterkammer ein.

      Ich hab die nach den Biofiltersachen ganz zum Schuß eingelegt gehabt.
      Sind nicht ganz billig, aber nach damaliger Berechnung der Ergiebigkeit auf Liteer und Einlegezeit waren sie doch günstiger als die anderen.

      Nachdem hier wer geschrieben hatte, daß Silikat im Wasser unschädlich wäre, ganz im Gegensatz zu der roten Zone auf der Skala zum SiO²-Test,
      habe ich es wieder bleiben lassen ?( .
      Jetzt hab ich wenigstens eine leichte Scheibenpatina für die Schnecken.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hallo Barbara,

      ob Silikate schädlich oder unschädlich für Tiere sind, kann ich nicht beurteilen - ich würde jedoch auf unschädlich tippen. Bei mir geht´s mehr um die Algen. Silikat soll ja hauptverantwortlich für Kiesel- und Schmieralgen sein. Bei mir bleiben rechnerisch halt 1,25 mg/l nach der Osmoseanlage, was auf der Skala vom JBL Test schon im tief gelben Bereich liegt. Ich erhoffe mir, dass ich mit diesem Wasser meine Algen unter Kontrolle bekomme. Meine Ausgangswerte sind ja leider sehr hoch.

      Ich habe mal eine Zeit lang versucht, mit SilikatEX von JBL im Filter zu arbeiten. Das blöde daran ist halt, dass Du Dir mit dem Wasserwechsel zuerst einen gewissen Pegel ins Becken holst, welcher dann Stück für Stück wieder abgebaut werden muss. Im Zweifel bleibt der Pegel durch relativ kurze Wasserwechselintervalle immer etwas erhöht. Dazu kommt, dass das auf Dauer auch deutlich teurer kommt. Das Duresin SI von Dupla kostet ca. € 15,- pro Füllung (500gr). Bei meinem Bedarf von 250l Wasser pro Woche komme ich damit ca. 16 Wochen hin.

      Das mit dem Geruch hat sich inzwischen vollkommen relativiert. Auch nach einer nächtlichen Pause konnte ich heute nichts mehr riechen, nachdem ich die Produktion wieder gestartet habe.

      Gruß Jens
    • hallo Jens :) ,

      ich weiß jetzt nicht, wie spezialisiert die Muschelschnecke in Sachen welche Alge als Nahrung/Aufwuchspatina ist,
      aber fals die mit Kieselalge plus Aufwuchs auch zufrieden ist, dann reicht davon eine einzige und du hast sämtliche Probleme mit Scheibenklarheit gelöst.

      Ich hatte die für ein komplett grünes 60er-Becken welches nach WENIGEN Wochen blank war.
      Dann hatte ich echte Angst die verhungert mir in Kürze. ...

      ... Aber inzwischen hatte mein 130er-Eckbecken mit Spätnachmittag-Seitenlicht auch eine undurchsichtige grüne Front und auch grüne Seiten.
      Also das Muschelschneck umziehen ... .

      Wer hat schon mal ein Muschelschneck von Glas abgepflückt ? :o ... :/ ... :rolleyes: ... X( ... :cursing: ... 8| ... :bomb: .
      Da hängt man 10 Min. minimum mit dem Fingernagel unter dem Muschelschneckrand auf Kraft-Zugleistung !!! ohne Unterbrechung !!!
      Aber vorsicht, auch hier muß dosiert mit dem Zug gearbeitet werden, damit dem Schneckerl nichts passiert !!!

      Nach einigen Wochen war das Becken bitzeblank (nach anfänglichen großen Flächen von Eierpaketen - Wohlfühlkennung).
      Kurz vor dem Blank wurden alle Teufelshörnchen wegen Konkurrenzdasein in andere Becken umgezogen. Wieder die Verhungerangst für das Muschelschneck.
      Sie lebt als alleiniger, einsamer Scheibenputzer schon bestimmt zwei Jahre, aber Eier legt sie keine mehr, weil mit in-Nahrung-schwelgen ist längst Ende.
      Sie lebt und die Beckenscheiben sind sauber - nicht mehr und nicht weniger ... .

      Sie ist nachts aktiv.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • Hei, wir haben 12mg/Liter Silicat im Wasser und trotzdem hat bei mir nicht jedes Becken zwangsläufig Kieselalgen.
      Es sind wenn die, die Biofilmmäßig nicht so auf der Höhe sind.
      Macht aber auch nix, dann wandern da paar Kahnschnecken rein, die freuen sich.

      Bin gespannt, wie sich der Silicatfilter jetzt bei Dir auswirkt.
      Halt uns bitte auf dem Laufenden.
      Silicat ist ja nicht nur im Leitungswasser, sondern eigentlich fast überall drin.
      In Sand, in Steinen, ja sogar im Glas :o
      Deswegen weiß ich nicht, ob es das unbedingt bringt, das restliche Silicat auchnoch zu entfernen.
      Die Bilder, wo ich versucht hab, mit Bakter AE den Biofilm so zu puschen, das sich Kieselalgen nichtmehr halten können, kennst Du sicherlich..oder? Die waren innerhalb weniger Tage Geschichte...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Hallo,

      primär geht es um das 460l Diskus-Becken. Es ist tatsächlich das einzige Becken mit dieser Problematik. Alle anderen Becken laufen "mit Silikat" aber ohne Algen problemlos. Aber vollständiges Update dazu in kürze im entsprechenden Thread.

      Gruß Jens
    • Hallo Zusammen,

      heute habe ich den Dupla Reinstwasserfilter dahinter geschaltet und es kommt völlig geruchsloses Wasser mit 0µS. Eigentlich schon beeindruckend, wenn man bedenkt, dass vorne ca. 780µS reingehen...

      Gruß Jens
    • Hallo ,
      m.M. ist Silikat einer der zu verharmlosesten Stoffe die es in der AQ gibt.( im Süsswasser)
      Wir leben mittlerweile "Denkansätze" was die Düngung, das Leitungswasser e.t.c. angeht, greif ich mir am Kopf.
      Ich hab den ganzen ... Sch.. auch mitgemacht.
      Fürs Diskusbecken gibt es nur einen Grund für die Osmoseanlage,
      Weiches Wasser herzustellen, und die Scheiben glücklich zu machen.
      Die interessiert es im Normalfall auch nicht woher und ob es Nitrat oder Silikat gibt.
      Der normale Nitratgehalt , der aus der Leitung kommt interessiert z.B. keine Scheibe aber auch keine Garnele.
      Hier müsste z.B.unterschieden werden ist der No3 zu hoch oder ist dieser nur entstanden aufgrund der zu üppigen Fütterung, oder schlampigen WW .
      Silikat nach ner "Osmose" fehlen mir die Worte.
      und da brauch man auch keinen speziellen Filter,
      Jeder normale "Anionentauscher" sollte das machen.
      LG Reiner
    • Hallo,
      ich vermute mal das versucht wird die Diatomeen und Blaubakterien Plage in den griff zu bekommen.

      MMn. ist das Si aber nicht die Ursache!
      Vitamine der B-Gruppe und höhere Ammonium-Konzentrationen brachten die Explosion.

      Plyr2163 schrieb:

      Silikat nach ner "Osmose" fehlen mir die Worte.
      Hier sind wohl, seiner Meinung nach die restlichen 5% nach der Osmose als Übeltäter gemeint.

      Plyr2163 schrieb:

      Jeder normale "Anionentauscher" sollte das machen.

      Normale ist so mehr ein Sammelbegriff oder? er könnte ja mit einem schwach Basischen (entfernt organische (anionische) Verbindungen) oder mit einem Stark Basischen in Verbindung eines Kationentauschers oder eben Mischbett, ?
      wieso er anders entschieden hat wird er wohl wissen.
      Gruß
    • Hallo,
      meiner Meinung ist genau Dein Problem, das Du alles durch Deine "Wissenschaft erklärst"
      Lese Deine Beiträge schon länger.
      Phosphat, Nitrat, e.t.c. wurden bis vor kurzen total bekämpft.
      Gerade im Diskusbecken ist das auch der richtige Weg, gegen die Scheiben sind ja unsere Garnelen, Hauptschulaquaristik oder?
      LG sendet Reiner