GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

    • Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hallo,

      ich habe heir ein Problem, es ist das geteilte 160ziger AQ mit Standardbeleuchtung.
      Wasser wird regelmäßig gewechselt, jede Woche 10-20 Liter je Seite.
      Das kuriose an der ganzen Sache ist, das es nur eine Hälfte des Aquariums betrifft.Obwohl alles andere identisch ist, das heißt selbe Beleuchtung und die Dauer der Beleuchtung.Selbes Wechselwasser weiches Leitungswasser mit Bee Salz GH + aufbereitet.
      Oxydatoren sind drin, gefiltert wird über HMF Filter, beide unbeheizt.

      Das einzige was sich unterscheidet ist der Besatz und die Bepflanzung! Habe jetzt mal in der Fadenalgen befallene Hälfte ein Bio CO2 Set dran(erst seit 1 Woche)

      Habt Ihr nen Tipp was ich machen kann, da ausgerechnet dort ein Moosbaum drin ist, der durch und durch mit den Fäden durchgezogen ist und ich es nicht unbedingt entsorgen möchte.

      LG Sanne

      Foto kommt später.
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hei Sanne...ja, das liebe Moos :D
      Ich würd daran denken, die Algen irgendwie zu schädigen, damit die Garnelen sie dann fressen.
      Dazu fällt mir ein, zb. in einem Eimer Wasser außerhalb des Beckens zb. nach dem WW soviel easycarbo zuzugeben, das die Alge grau wird, abspülen, evt. etwas wässern...Dann Baum wieder rein und abfressen lassen.
      Konzentration so, das dem Moos nix passiert. Kann man vorher ausprobieren.
      Eine größere Truppe Amanos wär perfekt, aber auch Neos lassen sich auf das Spielchen ein...
      PH/KH senken geht auch..dann werden Algen weicher...
      Klar immer nur, wenn der Besatz es verträgt...

      Ich hab letzte Woche ein Becken mit Wurzel, Cladophora und Staubalgen frisch gemacht...
      Alles raus, die Jungfische rausgefangen...Boden abgesaugt, langsam das Becken wieder aufgefüllt...
      Dann den schon länger trockenliegenden Baum die Clado abgezupft, abgespült und wieder ins Becken gestopft...
      Die Staubalgen waren schon etwas angetrocknet, die Anubias aber noch nicht geschädigt...
      Auf jedenfall sind die Yellowfire wie die Bekloppten darüber hergefallen und sind noch heute damit beschäftigt...
      Die Algen hatten auch Biogene entkalkung gemacht...ist ein Luftbeblubbertes Becken..ich müßte da auchmal mit "Säure">Erlenzäpfchen oder so arbeiten

      Man müßte mal mit den Fadenalgen rumprobieren, was sie ärgert...
      zb. mal einen Büschel in Mineralwasser legen und dann den Garnelen reingeben...und so Dinger...
      Moos verträgt Mineralwasser ja recht gut. Es ist sauer und Algen werden von saurem Wasser weicher und wohl auch schmackhafter...
      Tut ja nicht weh sowas mal zu testen, wenn man die Biester von Algen schon "pflegt"...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hallo,

      @Lars....NO3 Wert kann ich morgen erst sagen, habe diesen test nicht hier und muss ihn erst kaufen.

      @jens...Danke für den Link,werde mich gleich mal in Ruhe dort einlesen.

      @Monika,Easy Carbo habe ich sogar noch da, es sitzen auch Neo drin,allerdings erst 10 stk und 2 Amanos die ich übernommen hatte.
      Ich finde es halt nur komisch, das es nur eine Hälfte betrifft.Ich gucke mal was ich mache und halte Euch auf dem laufenden.

      Danke an Euch allen :)

      LG Sanne
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Moin Sanne,
      eine Bekämpfung mit EC und Amanos ist immer schön und gut, EC habe ich dazu auch schon eingesetzt (allerdings gegen Bartalgen).
      Wichtig ist aber dem Grund aus die Spur zu kommen. Sonst hast Du sie in kurzer Zeit wieder.

      Bin auf den NO3 Wert gespannt. Ich erwarte etwas im nicht nachweisbaren Bereich.

      LG
      Lars
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Moin Sanne,
      wie lange läuft das Becken denn schon? .... es ist gar nicht so kurios, dass Becken mit gleicher Beleuchtung etc. unterschiedlich laufen. Dadurch dass anderer Besatz und andere Pflanzen drin sind, hast Du ja deutliche Unterschiede gesetzt und selbst dann wenn wirklich alles gleich wäre, würden die Becken wahrscheinlich trotzdem nicht gleich laufen. Zu unterschiedlich sind die Bakterien und Algen die sich nach dem Einrichten einnisten und im ständigen Konkurrenzkampf mit anderen Bakterien oder Algen mal gewinnen mal verlieren.... so läuft eigentlich nie ein Becken wie das andere, egal wie gleich man sie einrichtet und das macht Aquaristik ja auch grad so lebendig. :)

      Du kannst z.B. schlicht mit den anderen Pflanzen kleinste Fadenalgen mit auf die Seite gebracht haben und es ist alles andere als ungewöhnlich, dass die sich dann erstmal breit machen.... sowas kann, muss aber nicht zwangsläufig auf ein schlecht laufendes Becken hindeuten, auch in gut laufenden Becken können sich Algen wohlfühlen.....Nitratwert wäre trotzdem sehr interessant. Ich würde es wohl jetzt erstmal auch mal mit der EasyCarbo-Kur versuchen. Wenn du es schaffst alle Sporen zu beseitigen, dann sollten sie auch nicht wiederkommen. :)
      Am schönsten wäre natürlich ein Trupp Amanos, die machen bei uns alle Becken restlos Fadenalgenfrei, vorausgesetzt die Fadenalgen sind nicht so dick und fest.... dann hilft aber auch sie ein wenig mit EasyCarbo zu schwächen und schon machen sich die Amanos drüber her....
      Hinwei: Vorsicht mit EasyCarbo dosieren. Schon auf kleinste Mengen reagieren die Fadenalgen. Man benötigt also meist nur eine sehr geringe Konzentration. Bitte mit Geduld erst mit sehr wenig anfangen und schaun wie die Algen reagieren, bevor man zuviel rein gibt.....
      Grüße
      Carsten

      Bitte keine geschäftlichen Anfragen per PN oder als Beitrag im Forum.
      Unter der eMail-Adresse carsten@garnelenhaus.de bin ich für Dich da.
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Moin,

      ich kann Carstens Aussagen bestätigen! Gleich aufgebaute Becken laufen nie genau gleich! Und die beiden wichtigsten Unterschiede, die auch die Fadenalgen verursachen, zählst Du selber auf. Besatz und Pflanzen. Fadenalgen treten meist auf, wenn kein NO3 mehr verfügbar ist, wohl aber PO4. Durch den höheren oder anderen Besatz an Pflanzen ist das NO3 komplett verbraucht worden, das Pflanzenwachstum stagniert und die Algen nutzen den Vorteil schamlos aus!

      Du kannst die Auswirkungen (Fadenalgen) zwar versuchen zu bekämpfen, los wirst Du sie aber nur, wenn Du die Ursache beseitigst. Mit Easy Carbo (Achtung, die neue Version hat nur noch 25% der alten Konzentration bei gleichem Preis) kann man wohl gegen Fadenalgen vorgehen, obwohl ich das noch nie getan habe. Wichtiger ist, für Nährstoffe zu sorgen. Eine CO2 Zuführung ohne entsprechendes Aufdüngen der Makronähstoffe kann das Problem allerdings auch noch verstärken. Du solltest also aufdüngen (vornehmlich N, aber auch ein NPK-Dünger ist gut, da der Verbrauch nach CO2 Zuführung noch weiter steigen wird). Sobald alle Makros vorhanden sind, werden die Algen zurück gehen und letztendlich verschwinden (Absammeln hilft so lange ganz gut). Ein Trupp Amanos sammelt auch ganz gut ab! :)

      Gruß
      Tobi
      <<< wenn ich nicht hier bin, bin ich auf´m Sonnendeck >>>
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hallo,

      Danke für Eure Tips und Hilfe. Da ich 2 Amanogarnelen habe, werde ich noch welche holen und aufstocken.ImMoment sieht es aus als eien die Fadenalgen ganz schön geschwächt.

      Den NO3Test habe ich noch nicht, mein Händler des Vertrauens sind sie aus gegangen, bzw beim letzten war das Datum schon abgelaufen,aber morgen werde ich einen neuen bekommen.

      Dann werde ich mich mal mit der Düngung der Aquarienpflanzen etwas intensiver beschäftigen.

      LG Sanne
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Guten Morgen zusammen,

      ich hänge mich an das Thema mal ran. Ich habe damals ebenfalls nach dem Einrichten des Beckens eine Flut Fadenalgen bekommen. Jetzt tritt es wieder auf (Das Becken läuft ca. 2 Monate). Bevorzugt an einer Wurzel die ich aus dem Wald habe und welcher kein Moos aufgebunden ist, und an der Rückwand.

      Ich habe mich schon belesen wie ich vorgehen kann:

      1. Absammeln mache ich regelmäßig.
      2. Wasserwechsel mache ich auch regelmäßig (ca. jede Woche 25-40%)
      3. Easy Life EasyCarbo verwende ich auch seit ca. 5 Tagen. Die Frage ist, was bedeutet eine "Überdosis" ? Da ich eh schon Co2 Düngung dran habe, habe ich zur Zeit nach Vorgabe gedüngt.

      weitere Möglichkeiten:

      1. Ich habe das Licht für heute deaktiviert. Will es gerne für 2-3 Tage probieren. Es kommt aber Tageslicht in das Becken! (keine direkte Sonneneinstrahlung)

      2. NPK Dünger würde ich mir noch holen, um weitere fehlende Stoffe zu Düngen.
      3. In unsere Nähe gibt es Amano Garnelen. Bringen diese wirklich soviel mehr als andere Garnelenarten? Habe eigentlich keine Lust das schöne Gesellschaftsbecken mit farblosen Amanos voll zu hauen. Es sind ca. 35 Red-Bees zur Zeit drin.

      An Pflanzen kann es nicht mangeln, da sind genug drin. Und Besatz ist ebenfalls nicht zu hoch. Futter bekommen die Tiere ca. 1-2 mal die Woche.

      Warum ich mir die Algen (komischerweise immer in der Einlaufphase) immer einhole ist mir Rätselhaft. Vielleicht liegt es auch am Soil der ja recht lange einfährt?
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Ach was hab ich mich mit den Biestern lange und sinnlos herumgeplagt...

      Das (glückliche) Ende vom Lied - es ist nun 1 Jahr her - findest Du hier: wirbellotse.de/algen/algen-in-…ken-was-tun-t6357-50.html

      Die Algen sind nie mehr wiedergekommen. Aus, Ende! Kurz: DUNKELKUR!

      Es ist nämlich so: diese Mistdinger kannst Du Dir auch einfangen, wenn ansonsten alles ok ist, einfach nur durch Einschleppen oder durch kurzzeitige, bereits sehr geringe Schieflage. Dann kommen die gerne hoch und wenn sie erstmal da sind, dann hauen sie nicht mehr ab... selbst eine Armada von Amanos kriegt sie dann kaum noch weg, solange sie nicht geschwächt sind.

      Das Gemeine ist: wenn alles optimal ist, gehts den Fadenalgen auch richtig gut. Mit Garnelen kommt man ihnen dann kaum bei, zumindest nicht großflächig, denn dann müsste man einen extrem hohen Besatz wählen.
      Mit einer Dunkelkur kann man sie aber so entscheidend schwächen, daß sie entweder ganz von selbst verschwinden, oder aber man gibt ihnen mit Garnelen (Neos oder noch besser Amanos) den Rest. Steht aber alles im Thread.

      Einzelne Elemente wie veralgte Moospolster kann man nach dem Absammeln aber sehr gut von einer Horde Amanos leerfressen lassen. Ich hatte dazu in meinem 84l-Becken ca. 30 Amanos, die sich dann geballt auf so ein Teil gestürzt haben, sobald ich es aus den anderen Garnelenbecken herübergesetzt habe. Das ging dann immer sehr schnell und gründlich. Neos können das auch, aber man braucht schon ca. 1 Dutzend Neos, um die Leistung einer Amano zu erreichen

      Easy Carbo hilft meiner Erfahrung nach sehr gut bei Braun- und Rotalgen wie Pinsel- und Bartalgen, bei Fadenalgen hats mir nie was gebracht. Auch Wasserstoffperoxid nicht wirklich.

      Hier nochmal ein paar Flowgrow-Links:
      - Algenratgeber
      - Easy Carbo Kur
      - Easy Carbo Extrem-Kur
      - Easy Carbo Bad (meine bevorzugte Methode bei Pinsel- und Bartalgenbefall von einzelnen Bucen, Anubias etc.)
      - Easy Carbo Einnebelmethode


      Wie gesagt, bei Fadenalgen im Speziellen bringt EC nicht wirklich etwas. Im Algenratgeber wird auch DUnkelkur für die Biester empfohlen.

      Nochwas zur Ursache in Garnelenbecken, weil man meist liest, die kämen bei wenig CO2 und wenig NO3... mag sein, dass es das begünstigt, die kommen manchmal aber auch so. Und müssen umgekehrt nicht nur deshalb kommen. In Garnelenbecken hat man nunmal keine CO2-Düngung in aller Regel... und ist froh über geringe Nitratwerte, man düngt ja auch nicht, bei den paar Moosen und anderen Simpelpflanzen. Das soll ja auch so sein.
      Und Hochzucht-Babys fressende Amanoheerscharen will man da auch nicht im Becken haben. Deswegen nochmal: DUNKELKUR!
      Wenn sonst nix im Argen liegt, man also regelmäßig ausreichend Wasser wechselt (das ist für mich schon 10% alle 7 bzw. 20% alle 14 Tage) und das Setup ok ist, dann sollten die nach einer Dunkelkur verschwunden sein. Wenn nicht, gleich eine zweite hinterher. Pflanzen soweit möglich in andere Becken evakuieren (und falls möglich dort gleich abfressen lassen von Amanos).
      Ich habe wirklich ALLES andere versucht, nur die Dunkelkur hat geholfen. Die dafür aber auch sehr schnell, ausgesprochen effektiv und überzeugend nachhaltig... wie gesagt, immer noch keine Fadenalge seit dem aufgetaucht :thumbup:

      Kurz Du Deinen "weiteren Möglichkeiten 1-3":

      1. Ich weiß jetzt nicht mehr genau, wie lange meine Dunkelkur war, ich meine nach Bedarf... steht glaube ich in dem Thread... Becken mit Handtüchern abdunkeln, es sollte wirklich finster darin sein.

      2. vergiss es, es sei denn, es ist ein Pflanzenbecken, wo Du das eh brauchst, damit die Pflanzen gut wachsen. NPK-Dünger aber eigentlich nur mit viel Licht und vor allem CO2-Düngung geben, sonst rufen die Pflanzen den nicht wirklich ab, durch Futter und Ausscheidungen reicht das schon. Ich hatte übrigens Fadenalgen in Becken mit wenig (n.n.) UND viel (20mg/l) NO3... hat die Fadenalgen gar nicht gestört. Diese Angaben kommen eher aus dem Bereich der Pflanzenbecken/Aquascapes, bei denen ganz andere Grundvorraussetzungen herrschen und ein NO3-Mangel dort auch wirklich als solcher auftreten und identifiziert werden kann. Trotzdem ist es schon so, daß Fadenalgen besonders gerne in besonders gering belasteten Becken hochkommen.

      3. Ja, wie oben erwähnt bringt eine Amano das Vielfache einer Neocaridina an Fressleistung. Würde ich jetzt trotzdem auch erstmal weglassen, womöglich brauchst Du sie nicht. Grundsätzlich ist es aber nicht verkehrt, ein Becken mit einem kräftigen Amano-Besatz im Bestand zu haben (falls man überhaupt mehrere Becken hat), weil das wirklich perfekt ist, um Moose sauber fressen zu lassen.

      Achja, in der Einlaufphase kommen die gerne, so wie alle Algen, weil noch wenig Konkurrenz ist. Andere Algen gehen dann aber wieder weg bei mehr Konkurrenz und wenig Nährstoffen, Fadenalgen aber leider eher nicht. Die muss man bitten :D

      Viel Erfolg,
      Bernhard
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hallo Bernhard,

      mir scheint als würdest du zu meinem persönlichen Berater ;)

      Da es sich hier um mein Gesellschaftsbecken handelt, habe ich keine Chance die Pflanzen (in der Menge) woanders unterzubringen. Das würde zudem wohl möglich das halbe Aquarium zerlegen.
      Dunkelkur habe ich bisher auch viel gelesen. Ich kann das Becken erst mal 3-4 Tage ohne Beleuchtung lassen. Denke das wird den Pflanzen nicht primär Schaden. Bei absoluter Dunkelheit habe ich schon die schlimmsten Geschichten gehört (Tote Tiere, kaputte Pflanzen etc.).

      An für sich, ist die Amano Garneke kein Problem, aber der Wunsch war schon irgendwann mal schöne Neos da rein zu setzen, und wenn man die Amano einmal hat, bekommt man diese unmöglich daraus!

      ich werde mir deinen Thread noch genau durchlesen, es aber erst mal mit der Dunkelheit probieren.

      Dazu dann aber 2 Fragen:

      1. CO2 Düngung ausschalten?
      2. EC ebenfalls weg lassen?


      Grüße und Danke für deine Tipps!
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Habe soweit alle Threads gelesen.

      zum EC Bad, das klappt bei mir nicht, da zu 99% die Wurzel (die im kompletten AQ verbaut und verzwickt ist) befallen ist, und die Rückwand. Die Pflanzen sehen alle bisher noch super aus.

      Da das CO2 mit dem Licht gekoppelt ist (viel mir gerade ein) ist dieses eh aus, da ich die Zeitschaltuhr deaktiviert habe.
      Bin auch bis morgen Mittag nicht zuhause.

      Füttern... mach ich eh nur 1 max. 2 mal die Woche. Den Fischen geht es seit über einem Jahr gut, und die Bees finden genug essen im großen Aquarium!

      Ich berichte!
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hei, Fadenalgen sind bei mir schon immer problemlos von alleine weggegangen.
      (ein frisches Becken darf alles, sagt Ulli immer)
      Wenn sie sehr stören bisschen mit einem Stäbchen aufgewickelt und irgendwann, meistens so nach einem 1/4 Jahr waren sie wie von Zauberhand verschwunden...Würd ich mir keinen Kop machen...
      Nur wenn die Alge dunkelgrün, verzweigt is und bei zerreiben stinkt. Dann is es Cladophora...da hat man länger damit zu tun...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Ja gut, wir sprachen jetzt die ganze Zeit von "Fadenalgen"... müsste man vielleicht erst noch klären, welche das jeweils waren bzw. sind.

      Meine wurde von Bernd Kaufmann bestimmt, eine Spirogyra sp., Schraubenalge. Ziemlich haarig, rau und fest, aber unverzweigt und dadurch gut von Cladophora zu unterscheiden... aber es gibt auch noch andere Grünalgen, die als Fadenalgen bestimmt werden, da habe ich nicht dran gedacht.

      Die etwas weichere Sorte, die schnell zerfällt, kommt tatsächlich (selten mal) beim Einfahren und geht dann von selbst wieder weg. Das war bei meiner nicht mal ansatzweise der Fall.

      Ich war jetzt davon ausgegangen, dass es bei Todi auch eher was hartnäckigeres ist, das Becken läuft ja immerhin schon 2 Monate... Todi wenns geht, mach mal ein Foto von den Dingern.

      Grüße
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Kein Problem, kann ich heute Nachmittag machen wenn ich nachhause komme. Bisher war es bei mir immer so, dass diese Algen mit der Zeit weg gehen. Damals waren aber auch alle Pflanzen betroffen, sodass es echt lange gedauert hat, bis ich wirklich ein algenfreies Becken hatte. Da hatte ich noch nicht mal Grünalgen an den Scheiben! Damit habe ich jetzt auch zu "Kämpfen".

      Bekomme aber die Tage nochmal einen Schub Pflanzen, denke wenn ich dann den Dünger halbwegs richtig eingestellt habe, sollte das kein Problem sein!

      Aber Bilder kommen heute nachmittag! Vorwarnung, natürlich mit super Handy Qualität geschossen :(
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hier die Bilder. Erster Fehler direkt gefunden, habe damals bei der Verkabelung (habe das was geändert) die Nachtabschaltung nicht an die Zeitschaltuhr gehängt. Sehr Klug von mir X/ - Fazit, diese lief seit Weihnachten Tag und Nacht durch!

      Habe das Problem natürlich gerade behoben. Seit den 2 Tagen Dunkelheit ist der Algenwachstum natürlich nochmal angestiegen!





      Bilder
      • 20150304_122313.jpg

        272,91 kB, 816×612, 713 mal angesehen
      • 20150304_122253.jpg

        273,31 kB, 816×612, 687 mal angesehen
      • 20150304_122247.jpg

        249,84 kB, 816×612, 708 mal angesehen
      • 20150304_122236.jpg

        274,86 kB, 816×612, 713 mal angesehen
      • 20150304_122229.jpg

        264,86 kB, 816×612, 750 mal angesehen
    • Re: Bekomme die Fadenalgen nicht im Griff!

      Hei, das sind Bartalgen.
      Die kommen von zuviel Microdünger/Eisen...
      Überprüf das bitte mal.
      Meistens ist die halbe Dosierung des Microdüngers mehr als ausreichend :thumbup: .
      Macros fehlen dagegen meistens...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!