GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Garnelen umsetzen / Filter tauschen / in Reihe schalten - wie vorgehen?

    • Garnelen umsetzen / Filter tauschen / in Reihe schalten - wie vorgehen?

      Hallo zusammen,

      ich habe zwei Projekte vor in den kommenden Wochen:

      1. Umsetzen der Rest-Garnelen aus meinem 20L Cube in den 50L Scapers Tank. Ich habe jetzt schon Wasser hin und her gekippt. Meine Frage wäre nun, wie lange Ihr das machen würdet? Reichen da ein paar Wochen?
      Ich muss dazu sagen, dass ich keine extra Kescher für jedes Becken habe, auch der WaWe Schlauch ist der gleiche und das Scapers-Werkzeug wie Schere und Pinzette wird auch für alle Becken benutzt. Der Weg der Muschelblumen ist ebenfalls vom Cube, in den Tank, ins große Becken. Also ein bisschen Austausch hat die letzten Wochen eh schon stattgefunden.

      Dazu noch eine Frage, wenn ich die Garnelen dann umsetze, wäre es sinnvoll den Filterschwamm aus dem Cube bissl in den Tank zu drücken? Oder tut das dann nicht mehr Not, wenn ich schon mehrfach Wasser hin und her gekippt habe?


      2. So, Projekt 2: Im Tank läuft gerade ein Eheim Aquaball. Eigentlich möchte ich da aber den JBL CristalProfi greenline M rein tun (der derzeit im Cube im Einsatz ist), da der Tank das Garnelen-Hauptbecken werden soll und die Garnelen die Filtermatte so gerne abweiden. Jetzt wäre hier die Frage, was für den Filter-Tausch das beste Vorgehen wäre?

      Option 1 wäre den Mattenfilter einfach zum Aquaball dazu zu hängen und sie ne Zeit lang parallel laufen zu lassen.
      Option 2 wäre das Filtermaterial des Aquaball mit in dem JBL zu tun und Aquaball raus, JBL rein. Das ginge, da ich den JBL im Tank eh um ein Modul erweitern werde. In das leere Fach in dem Modul könnte ich den Schwamm vom Aquaball rein tun.

      Was meint Ihr ist da die sinnvollste Variante?


      EDIT: Noch was hab ich vergessen. Das hat nicht unbedingt was mit Vergesellschaftung zu tun, würde mich aber auch interessieren und ich will nicht das drölfte Thema auf machen. Hat hier jemand mehrer Becken in Reihe geschaltet? Denn ich überlege, ob ich den 20L Cube wenn die Garnelen raus sind mit einem 30L Cube in Reihe schalte. Denn dann wären es insgesamt 50L, was die Sache ja wieder stabiler macht. Der 20L Cube soll dann eigentlich Zwischenlager für Pflanzen werden. Was ich in den 30L Cube tue, weiß ich noch nicht. Vielleicht eine andere Farbvariante Davidis oder CPOs. Macht das jemand? Ist das sinnvoll?


      Danke und LG
      Sarina

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dickmaus ()

    • Hallo Sarina,

      zu 1: Zwei Wochen hin- und her tauschen des Wassers reicht völlig aus.

      zu 2: Warum Filter tauschen? Die Garnelen werden im neuen Becken genug zum abweiden finden. Und sowohl bei Option 1 als auch bei 2 hättest du im 20l Cube dann erst mal keinen Filter mehr.

      Ich persönlich würde nicht in Reihe schalten. In Reihe schalten bedeutet, wenn du in einem Becken Probleme hast, das du die dann auch ins zweite mit überträgst. Und CPO`s bitte nicht in einen 20er oder 30er Cube. Die brauchen Bodenfläche auch wenn sie gerne mal an Pflanzen hochklettern.
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Silke123 schrieb:

      Hallo Sarina,

      zu 1: Zwei Wochen hin- und her tauschen des Wassers reicht völlig aus.

      zu 2: Warum Filter tauschen? Die Garnelen werden im neuen Becken genug zum abweiden finden. Und sowohl bei Option 1 als auch bei 2 hättest du im 20l Cube dann erst mal keinen Filter mehr.

      Ich persönlich würde nicht in Reihe schalten. In Reihe schalten bedeutet, wenn du in einem Becken Probleme hast, das du die dann auch ins zweite mit überträgst. Und CPO`s bitte nicht in einen 20er oder 30er Cube. Die brauchen Bodenfläche auch wenn sie gerne mal an Pflanzen hochklettern.
      zu 2: Ich bin mit der Aquaball-Lösung sehr unzufrieden. Mit Nylonstrumpf drüber hatte der Filter nach relativ kurzer Zeit fast keine Leistung mehr. Jetzt habe ich einen Netzbeutel besorgt, dessen Löcher etwa die größe eines gröberen Kescher-Netzes haben. Damit geht es, aber der Netzbeutel ist viel zu groß. Heißt ich hab ein fürchterliches Geschoppel im Becken.
      Und im Cube würde ich dann einen neuen JBL Mattenfilter einfahren lassen.

      Und bzgl. CPOs: ja, hab ich zwischenzeitlich auch gelesen. Zu wenig Platz. Dann wird es wohl doch eine zweite Garnitur Garnelen :D
    • dickmaus schrieb:


      Und bzgl. CPOs: ja, hab ich zwischenzeitlich auch gelesen. Zu wenig Platz. Dann wird es wohl doch eine zweite Garnitur Garnelen :D
      Das freut mich jetzt wirklich. :thumbup: :love:

      Cubes sind ja schön anzusehen aber außer für Garnelen, Schnecken (mit Ausnahme z.B. der AS) und als Aufzuchtbecken doch eher ungeeignet. Angefixt durch die Werbung werden leider oftmals kleine Krebse und auch Minifische darin gehalten. Aus meiner Sicht vor allem für die Fische eine einzige Qual. Als ich noch Perlhuhnbärblinge abgegeben habe, habe ich vorher immer gefragt in was für ein Becken sie kommen sollen. Und da waren mehrere Interessenten dabei, die die in einen 30er Cube setzen wollten. Denen habe ich keine gegeben. Ein Fisch will schwimmen und zwar auch ein kleiner Bärbling. Es müssen nicht wie bei mir gleich 450 Liter sein aber unter 60cm Kantenlänge geht da aus meiner Sicht gar nichts. Genauso ist es mit Krebsen. Die wollen auch Platz zum krabbeln. Vor allem wenn man mehrere hält. Von daher begrüße ich es sehr, dass du auf Garnelen umschwenken wirst. :thumbup: :thumbup: :thumbup:
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Silke123 schrieb:

      dickmaus schrieb:

      Und bzgl. CPOs: ja, hab ich zwischenzeitlich auch gelesen. Zu wenig Platz. Dann wird es wohl doch eine zweite Garnitur Garnelen :D
      Das freut mich jetzt wirklich. :thumbup: :love:
      Cubes sind ja schön anzusehen aber außer für Garnelen, Schnecken (mit Ausnahme z.B. der AS) und als Aufzuchtbecken doch eher ungeeignet. Angefixt durch die Werbung werden leider oftmals kleine Krebse und auch Minifische darin gehalten. Aus meiner Sicht vor allem für die Fische eine einzige Qual. Als ich noch Perlhuhnbärblinge abgegeben habe, habe ich vorher immer gefragt in was für ein Becken sie kommen sollen. Und da waren mehrere Interessenten dabei, die die in einen 30er Cube setzen wollten. Denen habe ich keine gegeben. Ein Fisch will schwimmen und zwar auch ein kleiner Bärbling. Es müssen nicht wie bei mir gleich 450 Liter sein aber unter 60cm Kantenlänge geht da aus meiner Sicht gar nichts. Genauso ist es mit Krebsen. Die wollen auch Platz zum krabbeln. Vor allem wenn man mehrere hält. Von daher begrüße ich es sehr, dass du auf Garnelen umschwenken wirst. :thumbup: :thumbup: :thumbup:
      Die Endler wollte auch eine für einen 30L Cube haben, der hab ich sie auch nicht gegeben. Erfreulicherweise hat sich ja jetzt eine Freundin sehr darüber gefreut. Da sind sie jetzt in einem 60er Becken, wo sie sich auch scheinbar wohl fühlen und ich besuche sie regelmäßig. Das kann ich vertreten. Eventuell dürfen sie sogar in ein noch größeres Becken umziehen, das wird sich zeigen. Fische würde ich eh niemals in einen Cube setzen.

      Und bei Wirbellosen gilt für mich das gleiche, wenn ich was halten will, dann versuche ich es schon möglichst gut zu machen. Und wenn der CPO in einem 30L Cube nicht glücklich ist, dann gibt es halt keinen CPO. So einfach. Ich tausche ja jetzt dann, wenn die Garnelen raus sind, den 20L Cube auch gegen einen 30L Cube. a) wegen der Stabilität und b) weil es einfach mehr Platz ist. Für egal welches Wesen. Und das Schrankerl bietet auch locker Platz für eine Nummer größer.
    • Die Beckenvermehrung wird bei dir eh noch nicht zu Ende sein. Da bin ich mir sicher. :D Und irgendwann stellst du dann ein Becken mit mehr Kantenlänge auf und holst dir CPO`s. Das sind ja nun durchaus possierliche Krebse. Hab sie selber über einen längeren Zeitraum gehalten. Und du willst dann sicherlich auch mal Nachwuchs haben und spätestens dann ist offensichtlich wie wichtig ein größeres Aqua ist. Du machst das schon Sarina. :love:
      LG Silke

      ()_()_.-""-.,/)
      ; . . `; -._ , `)_
      ( o_ )` __,) `-._)
    • Silke123 schrieb:

      Die Beckenvermehrung wird bei dir eh noch nicht zu Ende sein. Da bin ich mir sicher. :D Und irgendwann stellst du dann ein Becken mit mehr Kantenlänge auf und holst dir CPO`s. Das sind ja nun durchaus possierliche Krebse. Hab sie selber über einen längeren Zeitraum gehalten. Und du willst dann sicherlich auch mal Nachwuchs haben und spätestens dann ist offensichtlich wie wichtig ein größeres Aqua ist. Du machst das schon Sarina. :love:
      Na mit der Becken-Vermehrung muss ich jetzt mal bremsen. Sind ja schon drei (plus Pflanzenbecken und Wasserflöhe :whistling: ) Mir gehen die Stellflächen aus und ich bekomme Mecker vom Gatten :D
      Aber die Flöhe ziehen jetzt dann im Frühjahr eh raus in nen Kübel. Das ist mir zu uneffektiv mit den Hüpfern. Da sind die Artemia in der Hobbyschale wesentlich produktiver.

      Falls noch jemand eine Meinung zu meinem Filter-Tausch hat, immer gerne ;)
    • dickmaus schrieb:

      Hat hier jemand mehrer Becken in Reihe geschaltet? Denn ich überlege, ob ich den 20L Cube wenn die Garnelen raus sind mit einem 30L Cube in Reihe schalte. Denn dann wären es insgesamt 50L, was die Sache ja wieder stabiler macht. Der 20L Cube soll dann eigentlich Zwischenlager für Pflanzen werden. Was ich in den 30L Cube tue, weiß ich noch nicht. Vielleicht eine andere Farbvariante Davidis oder CPOs. Macht das jemand? Ist das sinnvoll?
      An meinem "unüblichem Nano", 34 Liter, hängt noch die 8-L-Vase.
      Von der 8-L-Vase wird das Wasser in das Nano gepumpt und per Schwerkraft durch ein Ansaugrohr vom Nano in die Vase wieder aufgefüllt.
      Das Nano filtert über einen offenen Außenfilter im DIY-System (der absolute Platz-spar-Filter mit größtmöglicher Filtermasse und wenig Platzraub im Becken), jedoch mit Siporax, nicht mit Soil.
      Die Pumpkraft läuft bei Outline-Pipes immer vom kleineren zum größeren Gefäß.
      (Ist zwar keine Reihenschaltung, sondern eher Schmarotzerschaltung :whistling: und braucht entspechend größeren Filter für das gefilterte Becken)

      Im 130-L-Becken habe ich eine 15-L-Vase.
      Hier wird vom Becken in die Vase per Bodenflutung gepumt und
      geht per Schwerkraft wieder ins Becken, Rohr Richtung Inside-DIY-Filter.
      (Reihenschaltung mit frei fließendem Übergang :D )

      Bei einem späteren 200-L-Becken werden es wohl 2 Inlay-Vasen.

      Das immer gleiche Problem ist, Pumpen für passende, kleine Umwälzmenge zu finden (300 L/Std ist da zu groß),
      welche nicht an ein bestimmtes System gebunden X( sind, sondern
      einfach nur Kreiselpumpe mit rundem Ansaug- und Ausströmstutzen (Bob :happy: ).
      Ein Ausnahmepunkt, wo meine Schwerhörigkeit mal einen Vorteil hat.
      Ich brauche die wenigen Pumpen nicht auch noch nach Lautstärke ausmustern.

      Bei Garnelenbesetzung aus unterschiedlichen Stämmen hat man mit den üblichen Konsequenzen zu rechnen.

      Da wo in einem Gefäß angesaugt wird muß immer ein Ansaugschutz dran.
      Neueste Erkenntnis, am besten sind die Edelstahl-Filterguards, weil wenig Ansaugwiderstand :happy: .
      Bei Amanos muß auch bei alten 300-L/Std-Pumpen das Ausströmrohr gegen Eindringen durch Tiere geschützt werden :o :saint: .
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • KatzenFische schrieb:

      (Ist zwar keine Reihenschaltung, sondern eher Schmarotzerschaltung :whistling: und braucht entspechend größeren Filter für das gefilterte Becken)
      Besser wäre hier ein gemeinsamer Filter mit zwei Steigrohren.
      Das ist bei einem Filter mit nur einer BoFi-Bodenplatte aber knapp.
      Und bei kleinen Gefäßen wie Vasen tu ich ungern einpumpen, noch dazu bei Tiefenansaug aus einem DIY :/ :D .

      Das wäre dann keine Reihenschaltung sondern eine Paralellschaltung welche bei entsprechender Aufeinanderabstimmung aller Strömungen
      einerseits das Beste wäre,
      anderseits wäre bei Wasserspiegelsichtung schwerer zu erkennen wenn eine Seite nicht richtig zieht.
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • dickmaus schrieb:

      Ich glaube Du kennst meine Antwort, oder :D ?
      Hmm,
      mir fiel auf die Schnelle kein anderes Wort ein ;( .

      -Reihenschaltung ist im Dreieck geführt. Filter - Becken A - Becken B - Filter
      -Paralellschaltung geht vom Filter in zwei oder mehr Becken und je wieder zum Filter

      -Schm...schaltung X/ , nennen wir es besser
      =Anhang- oder Fremdschaltung :) (mir fält kein offizielles Wort ein, aber hört sich viel netter an 8o )
      Filter - Becken A - Filter
      plus
      Becken A - Becken B - Becken A

      Wie beim Auto beim Fremdstarten:
      Batterie Geber - Baterie Nehmer - Battrie Geber
      plus
      Batterie Nehmer - Anlasser - Batterie Nehmer.

      Du darfst Dir eine Benennung aussuchen ;) .
      Hauptsache, beide Becken zu filtern funktioniert :D .
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.
    • So, wenn ich mich nicht verzählt habe, hab ich 24 Garnelen umgesetzt. Allerdings viele sehr klein. Da hoffe ich, dass sie nicht Kardinal-Futter werden. Wobei die Kardinäle mit einer roten Mückenlarve schon überfordert sind. Naja, wir werden sehen...

      Das braune Weibchen ist allerdings schon bevor ich angefangen hatte, das Becken zu leeren, recht farblos gewesen. Ich hab dann aber auch eine Haut gefunden. Ich hoffe die ist nur farblos, weil sie sich gehäutet hat. Unc ich bin sehr gespannt, wann ich in dem riesen Becken die erste Mini-Garnele überhaupt wieder zu Gesicht bekomme.
    • dickmaus schrieb:

      die Kardinäle sind sowas von verfressen, die haben gerade versucht die Staubfutter-Klümpchen von der Wasseroberfläche zu fressen, bevor sie unter gehen X/
      Neue Besetzungsvariante, neue Herausforderungen :D .
      Wie in einer Firma wo erst nur Einheimische waren und plötzlich über 50 % Multikulti. ?(
      Ich verschüttele das Staubfutter in einem Minibecher mit Wasser
      und kirre es dann schwungvoll ins Becken, dann sinkt es schneller ;) .
      Viele Grüße
      Barbara
      mit U-wa-Welt

      Solange Menschen denken, daß Tiere nicht fühlen,
      solange müssen Tiere fühlen, daß Menschen nicht denken.