GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

Natur/Landschaft auf 110 Liter (Planung)

    • Natur/Landschaft auf 110 Liter (Planung)

      Nabend zusammen
      Wie in meiner Vorstellung schon angedroht, fange ich an meine Projektplanung bis hin zur späteren Fertigstellung mit euch zu teilen. :D

      Ausgangssituation
      Die Ausgangssituation ist in der Vorstellung schon genauer geschildert

      Ziel
      • Das vorhandene 80x35x40 Becken soll neu gestaltet werden.
      • Da das Becken besetzt ist müssen die Bewohner nach spätestens 12-24 Std wieder einziehen oder meine Freundin macht mich einen Kopf kürzer
      • Das Becken soll im Vergleich zum alten Becken mehr den Bedürfnissen der Bewohner angepasst werden
      • Die Kosten sollen überschaubar bleiben


      Aussehen
      Auf der Linken Seite soll von vorne eine ca 10 cm hohe Höhle dargestellt werden, welche unter einem Baumstamm (bepflanzter Garnelenstamm) in einer kleinen Erhöhung zum Vorschein kommt. Die Erhöhung selber wird mit Plexiglas gebogen und ist dann das Höhleninnenleben. Dadurch das der Hamburger Mattenfilter hinter der Höhle links in der Ecke stehen wird, sollte sich da kein stehendes Wasser bilden. Eventuell wird die hintere Öffnung aber etwas verschlossen bzw. kleiner gemacht um mehr "Privatsphäre" zu bieten.
      Aus der Höhle soll ein kleiner Weg aus feinem Bodengrund herausführen der nach vorne in der Scheibe verschwindet. Danach soll etwas weiter rechts wieder ein Weg nach hinten Richtung Rückwand führen. Dieser soll den 4 kleinen Panzerwelsen, dem Gefleckten Dornauge und den Garnelen zum rumwühlen dienen.
      Am Ende vom rechtem Weg, fast an der Rückwand soll eine Ton-Kokosnuss eine weitere kleine Höhle (ohne 2ten Ausgang) beherbergen. Um die Kokosnuss herum soll ganz rechts vom Becken ein kleiner "weit entfernter" Hügel entstehen.
      Diesen Eindruck hoffe ich erschaffen zu können indem ich von vorne gesehen etwas Zwerg Nadelsimse und dahinter die kleinere Mini Nadelsimse setze.
      Der Hügel hinten rechts soll dann mit dem extrem kleinen Kuba Perlkraut (HCC) bewuchert werden (CO2 Anlage noch nicht vorhanden aber für den Anfang wollte ich per Tabletten oder Bio-Co2 die Bedürfnisse erfüllen) so das es eine Fläche bildet.
      Hier kann man später auch noch einen mit Moos bewachsenen Baum hinstellen. Sieht bestimmt super aus wenn die Garnelen eine Invasion der Erde in Angriff nehmen.
      Um den anderem Fischen gerecht zu werden und auch um die Pflanzenmasse zu erhöhen (bis jetzt ist ja kaum was dabei) soll hinter dem "Baumstamm" neben dem HMF an der Rückwand eine kleine Fläche mit schnell wachsenden Stängelpflanzen stehen.
      Der HMF soll den Heizstab beherbergen und das Wasser zu dem vorhandenen Eheim Ecco Pro 200 Aussenfilter pumpen. Dadurch erhoffe ich mir das der HMF nie und der Aussenfilter selten gereinigt werden muss. Das Wasser soll dann auf der anderen Seite (also rechts) vom Aquarium wieder eingelassen werden um eine gute Zirkulation zu bekommen.

      Aber Bilder sagen mehr als 1000 Worte.
      Deshalb habe ich da mal was vorbereitet (Bilder als Anhang)

      Soviel erst einmal zu meinem Vorhaben
      Ich hoffe ich habe nichts wichtiges übersehen oder vergessen und bin offen für den ein oder anderen Vorschlag von euch :drink:
      Bilder
      • comp_AquariumAlt.jpg

        430,68 kB, 1.024×768, 30 mal angesehen
      • comp_AquariumNaturPlanungFront.jpg

        447,06 kB, 1.024×768, 20 mal angesehen
      • comp_AquariumNaturPlanungOben.jpg

        446,95 kB, 1.024×768, 16 mal angesehen
      Liebe Grüße aus Krefeld
    • Sorry für den Doppelpost aber das bearbeiten vom Platzhalter ging nach 2 Std schreiben nicht mehr :/

      Planung
      Bevor es los geht wird im alten Becken eine Woche lang alle 48 Std ein Wasserwechsel gemacht um den Besatz schon einmal an die Zukünftigen Bedingungen zu gewöhnen.
      Die Bewohner sollen für die Aktion in einen großen Plastikbehälter der hier steht (farblos und noch nie benutzt).
      Als Wasser wird das vorhandene Aquariumwasser genommen und der vorhandene Außenfilter angeschlossen. Um einen möglichst großen Bakterienstamm übernehmen zu können wird der Außenfilter vorher auch nicht gereinigt.
      Ein 10 Liter Eimer wird mit Aquariumwasser gefüllt, um Gegenstände die übernommen werden sollen dadrinnen zwischen zu lagern.
      Das ist eine Ton-Kokosnuss, etwas Holz und Stein, sowie 3 kleine aneinanderhängende Garnelenröhren.
      Den alten Kies werde ich wohl nach dem auswaschen auch mit übernehmen. Ich habe hier zwar noch etwas neuen in ner Tüte aber den müsste ich ja auch auswaschen und dann ist es bestimmt zuwenig.
      Nach dem Reinigen des Beckens selber ist mein Plan als erstes den Mattenfilter einzubauen. Dieser soll aus 2 Mattenteilen bestehen, so das unten ein Stück mit ca. 5 cm. ist um den oberen Teil der Matte zur Not auch mal reinigen zu können ohne das der Bodengrund sich in den Filterraum schiebt.
      Danach soll der Bodengrund rein. Unten wollte ich Substrat nehmen um eine Grunddüngung für die Pflanzen zu haben. Darüber soll der Kies bzw. in dem Sandweg, welcher durch Plexiglas getrennt wird kommt natürlich nur der feinere Sand ohne Substrat.
      Dann wird mit der linken Seite angefangen das Hardscape aufzubauen. Dazu wird aus Plexiglas der Aufbau für die spätere Höhle gebogen und ggf. hinten ein Stück eingeklebt um den hinteren Ausgang zu verengen.
      Um ein natürliches Aussehen zu gestalten wird dann mit kleinen Schieferplatten, und kleinen Holzstäben ein Höhleneingang geformt, welcher später mit Moos zuwachsen soll.
      Danach wird der Garnelenstamm auf dem Plexiglasgerüst aufgesetzt und je nach Standfestigkeit fest geklebt.
      Wenn das soweit gut aussieht kann der 2te Sandweg geplant werden. Dazu wird jetzt die rechte Seite vom Aquarium in Angriff genommen.
      Den hinteren Hügel werde ich wohl mit ein paar größeren und mittleren Steinen in Form bringen. Ein Plexiglas Gestell möchte ich hier nicht benutzen da es wieder Hohl währe und sich an dieser Stelle diesmal stehendes Wasser bilden würde.
      Wie ich dann später einen bepflanzbaren Bodengrund an diese Stelle bekomme weiß ich leider noch nicht genau.
      Wenn der Hügel steht dann kann der 2te Sandweg zur Kokosnuss (welche schon im Hügel versteckt ist) mit Plexiglas gezogen und gefüllt werden.
      Somit sollte das Hardscape fertig sein und der Bepflanzung nichts mehr im Wege stehen.
      Wenn nicht schon am Anfang beim gestalten geschehen, dann soll die große Höhle auf der linken Seite jetzt mit Moosen bestückt werden. Diese können z.B. mit Nähgarn an den Schieferplatten oder Ästchen befestigt werden. Eventuell opfere ich auch ein oder zwei Moosbälle (ich weiss das ist kein Moos sondern genau genommen eine Alge) um einen dunkel grünen Teppich um dem Baum und den Höhleneingang zu gestalten.
      Danach sollten alle weiteren Stellen an denen Moos hinkommen soll (warscheinlich die Steine und das Holz neben dem 2ten Weg) abgearbeitet werden. Die bepflanzten stellen können mit einer Sprühflasche Wasser feucht gehalten werden.
      Wahrscheinlich ist es einfacher die Pflanzen ohne Wasser im Becken zu setzen. Sie sollten aber mindestens feucht gehalten werden.
      Dabei werde ich mich wohl von vorne nach hinten durcharbeiten und die Stängelpflanzen erst setzen wenn das Becken Teilgeflutet ist.
      Die ersten Liter werden wahrscheinlich sauberes Leitungswasser sein. Aber nicht zu viel da ich viel Altwasser mitnehmen möchte.
      Jetzt der Teil bei dem mir noch nicht ganz sicher in der Durchführung bin
      Das Becken selber sollte abgesehen vom Außenfilter jetzt fertig sein. Der Filter steht dann bei den Fischen im Gefäß und meine Freundin hat bestimmt schon den ein oder anderen Nervenzusammenbruch bekommen weil die Wohnung aussieht wie Sau und die Fische und Garnelen schon seit Stunden in dem Öden Gefäß gefangen sind.
      Normalerweise würde ich sagen das dem Becken zumindest eine Nacht ruhe gegeben werden sollte bei laufendem Alt Außenfilter. Das wird meine Freundin aber nicht mit machen und ein 2ter Filter für die Fische in der Zeit ist auch nicht vorhanden
      Also denke ich das es darauf hinauslaufen wird das die Bewohner dann schon am gleichen Tag in ihr neues Zuhause einziehen werden.
      Natürlich inkl. des Altwassers, bei erst einmal alle 48 Std ca. 50% Wasserwechsel bis sich das Becken wieder fängt.
      Das ist auch der Grund warum vorher schon über die Woche Wasserwechsel gemacht werden. Nur um den Besatz vorher schon einmal an die Wasserwerte zu gewöhnen. Auch wenn sie bis jetzt nichts anderes als unser Leitungswasser gewöhnt sind.

      Hui das war jetzt aber erst einmal genug Text für heute
      Ich glaube ich werde mal ne Runde schlafen gehen vor der Arbeit
      Liebe Grüße aus Krefeld