GARNELENHAUS - ONLINESHOP
GLASGARTEN - Environment Aquarium Soil
AQUA DESIGN AMANO (ADA)

cherax Krebs Häutungsproblem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • cherax Krebs Häutungsproblem

      Hi liebe Cummunity,

      ich hoffe ich bin hier richtig gelandet. Wir haben unseren Cherax seit ca. 2 Monaten. Er lebt zusammen mit ein paar Zierfischen in unserem Aquarium.
      Nun zum Problem ...
      Gestern hat er sich plötzlich gehäutet. Es war eine ganz schöne Quälerei. Dauerte auch mehrere Stunden. Lag die ganze Zeit auf der Seite und hat rumgestrampelt. Gestern Abend dachten wir, er wäre tot. Es hingen noch immer alte Hautteile, sowie die alten Scheren am Körper fest. Sah echt nicht schön aus und auch keine Bewegung mehr erklennbar. Heute morgen war ich ganz überrascht, dass der Krebs doch nicht tot ist und sich weiter von den Häutungsresten befreien konnte. Nun liegt er jedoch auf dem Rücken und seine Beine sind noch nicht frei. Ich weiß nicht wie ich das genau beschreiben soll, daher habe ich mal ein paar Bilder gemacht. Er bewegt sich mal mehr, mal weniger und versucht sich "frei zu strampeln". Klappt aber irgendwie nicht.

      Kann ich irgendetwas tun? Was ich bis jetzt gelesen habe deutet alles darauf hin, dass seine Häutung alles andere als glatt lief.

      Bin um jeden Rat dankbar.

      LG
      Bilder
      • 20200114_084754-min.jpg

        644,53 kB, 4.032×3.024, 20 mal angesehen
      • 20200114_084805-min.jpg

        578,5 kB, 3.024×4.032, 13 mal angesehen
      • 20200114_084819-min.jpg

        575,65 kB, 4.032×3.024, 12 mal angesehen
    • Hallo terminikker,

      Unter keinen Umständen solltest du versuchen, ihm die Überreste abzuzupfen.
      Nach der Häutung sind die Krebse sehr weich, man spricht vom Butterkrebs, du würdest ihm dadurch die Gliedmaßen rausreißen.
      Du kannst ihm nicht helfen, nur abwarten ob er es selber schafft, die Chancen stehen 50/50.

      Ein Häutungsproblem deutet auf Mineralienmangel hin.
      Im Normalfall ist die Häutung relativ schnell erledigt, er schlüpft quasi in einem Rutsch raus.
      Ein paar Tage davor stellt er die Nahrungsaufnahme ein und "Bereitet" sich so zu sagen darauf vor.

      Was fütterst du dem Krebs, oder bekommt er nur die Reste des Fischfutters ab ?
      Grüße Marco
    • Hi, und danke für die Antwort. Schade, ich dachte man könnte ihn irgendwie unterstützen.

      Natürlich bekommt er Reste vom Fischfutter ab und selbst habe ich für ihn solche Krebs-Chips mit Holzfasern und Kräutern (JBL NovoCrabs).

      Wenn er da jetzt so rumliegt, verhungert er ja irgendwann elendig. ;(
      Bilder
      • 47193.png

        192,47 kB, 470×470, 6 mal angesehen
    • Hei, Hunger ist glaub ich im Moment kein so arges Problem.
      Ich würde auch sagen...Abwarten und Tee trinken.
      Evt. zusehen, das er genug Sauerstoff kriegt.
      Ich schreib mal Hans/Cheraxfan an, ob er mal drüber schauen kann und was er meint.
      Meine CPO und Dimis haben sowas noch nie abgeliefert ?( Die klappen das Verdeck auf und hüpfen raus...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!
    • Bis Krebse verhungern dauert es etwas, sie haben Kristalle im Körper gespeichert und zehren davon, wenn mal Futterknappheit ist.

      Das ist gänzlich falsches Futter.
      Getrocknetes Laub ist erstmal das "Grundnahrungsmittel" für die Ritter, Eichenlaub, Buchenlaub, getrocknete oder frische und überbrühte Brennnessel/Löwenzahn ... zum Beispiel.
      Alles aber fernab von stark befahrenen Straßen gesammelt, auch Feldränder sind nicht geeignet, wegen den Schädlingsmittel die gespritzt werden.

      Auch frisches Gemüße wird sehr gerne angenommen, Gurke, Erbsen, Salat ... alles natürlich Bio, Ungespritzt und gut gewaschen.
      Die Gurke vorher schälen.

      Minerralsteine ist auch nicht verkehrt und gibt dem Krebs das was er braucht.
      Nach der Häutung sollte die alte Hülle auch nicht rausgenommen werden, die wird von ihm gänzlich verspeißt, das hilft ihm ebenfalls bei der aushärtung des neuen Panzers.
      Grüße Marco
    • Siehe meinen Beitrag :



      MarcoZ. schrieb:

      Das ist gänzlich falsches Futter.
      Getrocknetes Laub ist erstmal das "Grundnahrungsmittel" für die Ritter, Eichenlaub, Buchenlaub, getrocknete oder frische und überbrühte Brennnessel/Löwenzahn ... zum Beispiel.
      Alles aber fernab von stark befahrenen Straßen gesammelt, auch Feldränder sind nicht geeignet, wegen den Schädlingsmittel die gespritzt werden.

      Auch frisches Gemüße wird sehr gerne angenommen, Gurke, Erbsen, Salat ... alles natürlich Bio, Ungespritzt und gut gewaschen.
      Die Gurke vorher schälen.

      Minerralsteine ist auch nicht verkehrt und gibt dem Krebs das was er braucht.
      Nach der Häutung sollte die alte Hülle auch nicht rausgenommen werden, die wird von ihm gänzlich verspeißt, das hilft ihm ebenfalls bei der aushärtung des neuen Panzers.
      Grüße Marco
    • Hei, eine fehlende Schere macht noch keinen toten Krebs...
      Die würde nachwachsen, wenn er es packt...

      Novo Crabs finde ich garnicht sooo schlecht...bekommen meine Krabbler auch alle...
      Klar...das andere was Marco schreibt natürlich auch...

      Novocrabs kann helfen, das Häutungshormon bereitzustellen.
      Dafür brauchen sie noch ab und zu Lebendfutter aus Fischnährtieren, wie Wasserflöhe, Cyclops, Mysis, Gammarus.
      Das gibts meistens gefriergetrocknet beim Schildkrötenfutter.
      Als Frostfutter ist das meistens bisschen viel...
      VG Monika
      Leben ist in der kleinsten Pfütze!